Bevis Marks Synagoge in London, England. Bild: John Salmon über Wikimedia CC BY-SA 2.0
Bevis Marks Synagoge in London, England. Bild: John Salmon über Wikimedia CC BY-SA 2.0

Stiftung für jüdisches Erbe begeistert: 48-stöckige Baupläne neben Großbritanniens ältester Synagoge abgelehnt

Die Foundation for Jewish Heritage freut sich, dass das Planungskomitee der City of London Corporation heute den Bauantrag für ein 48-stöckiges Gebäude in der Bury Street neben der Bevis Marks Synagoge entschieden abgelehnt hat.

Diese Entwicklung hätte die Zukunft der schönen spanischen und portugiesischen Synagoge der Klasse I ernsthaft bedroht, die einen ganz besonderen Status innerhalb der jüdischen Gemeinde hat, da sie die älteste seit 1701 in kontinuierlicher Nutzung ist – in Großbritannien und man glaubt es in Europa. Es ist auch das einzige nicht-christliche Gotteshaus in der City of London und war im Laufe der Jahre Schauplatz einer Reihe von historischen Anlässen.

Es bleibt jedoch ein weiterer wichtiger Bauantrag für die nahe gelegene Creechurch Lane, der ebenfalls vom Planungsausschuss geprüft werden soll, und es wird gehofft, dass dieser ebenfalls abgelehnt wird.

Die Stiftung war in Absprache mit der Synagogenleitung eng an der Kampagne zur Ablehnung dieser beiden Anträge beteiligt Seite Einreichung von Einsprüchen im Namen der Stiftung beim Planungsausschuss.

Vorsitzende Dame Helen Hyde kommentierte: „Das sind wunderbare Neuigkeiten. Der besondere Status von Bevis Marks wurde vom Planungsausschuss anerkannt und der gesunde Menschenverstand hat sich durchgesetzt. Wir hoffen, dass der Ausschuss beim zweiten Antrag, der ebenfalls inakzeptabel ist, die gleiche Entscheidung trifft.“

Chief Executive Michael Mail kommentierte: „Bevis Marks ist ein ikonisches Gebäude und ein Wahrzeichen von London und Großbritannien. Dass es auf diese Weise bedroht werden könnte, ist erstaunlich und beunruhigend. Minderheitenerbe darf nicht als marginales Erbe behandelt werden.“

X