Andalusiens „weiße Städte“ bewerben sich um die Anerkennung ihrer Traditionen durch die UNESCO

Frigiliana, Andalusien. Bild über Canva.
Frigiliana, Andalusien. Bild über Canva.

A pueblo blanco von Andalusien setzt sich für eine lokale Tradition ein charlas im freien („Fresh-Luft-Gespräche“), die offiziell von der UNESCO-Liste des immateriellen Erbes des Weltkulturerbes anerkannt sind.

José Carlos Sánchez, Bürgermeister von Algar, der die Bewerbung ins Leben gerufen hat, beschreibt die Tradition:

„Wir alle bringen Stühle auf die Straße, um Zeit mit unseren Freunden und Nachbarn zu verbringen. Es passiert schon seit Menschengedenken“.

Selbst während der Pandemie nahmen maskierte Einheimische von ihrer Haustür aus an großen Nachbarschaftsgesprächen teil.

Sánchez befürchtet, dass die Tradition verloren geht, insbesondere da junge Menschen sich zur Kommunikation den sozialen Medien zuwenden. Gema Carrera Díaz, Direktorin der Atlas des andalusischen immateriellen Erbes, glaubt, dass der Antrag auf Anerkennung die Gemeinschaft wiederbeleben und die Menschen vor Ort durch ein gemeinsames Erbe verbinden kann.

Den vollständigen Artikel lesen bei national Geographic.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X