Sprachliche Ähnlichkeiten zwischen Natur- und Denkmalschützern für bessere Zusammenarbeit untersucht.

IUCN (International Union for the Conservation of Nature) und ICOMOS (International Council on Monuments and Sites) haben ein neues Dokument veröffentlicht: „Verbindungspraxis: Ein Kommentar zu Natur-Kultur-Schlüsselwörtern“. Der Kommentar (eine Art Bericht) soll eine Grundlage für ein gemeinsames Verständnis relevanter Begriffe unter Fachleuten für Natur- und Kulturerbe schaffen.

In diesem ersten Schritt haben sich ICOMOS und IUCN auf drei „Schlüsselwortfamilien“ konzentriert, die von Connecting Practice als die relevantesten ausgewählt wurden. Als „Stichwort Familien“ wurden „Biokultur“, „Resilienz“ und „Traditionswissen“ angesprochen.

Die Veröffentlichung erhebt nicht den Anspruch, vollständig zu sein, sondern ein „work in progress“, das für Kulturerbefachleute, die mit einer interdisziplinären Sprache arbeiten, nützlich sein könnte. Es ist beabsichtigt, dass der Kommentar ein offenes „lebendes“ Dokument bleibt, das weiter verbessert werden kann.

Phase IV von Connecting Practice konzentriert sich zunächst auf „Resilienz“. Der Kommentar und das Feedback werden in größerem Umfang verwendet, beispielsweise in Programmen zum Aufbau von Kapazitäten. Der Kommentar könnte erweitert werden, um mehr kulturelle und sprachliche Vielfalt sowie nicht-westliche Ontologien und Weltanschauungen einzubeziehen.

Laden Sie den Kommentar herunter hier.

Quelle: ICOMOS.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X