Rapa Nuis alte Moai-Statuen laufen Gefahr, durch den Anstieg des Meeresspiegels gestürzt zu werden.
Rapa Nuis alte Moai-Statuen laufen Gefahr, durch den Anstieg des Meeresspiegels gestürzt zu werden. Bild: Yasna Sonnenblume Wikimedia CC BY-SA 4.0

Das neue Tool von Google zeigt die Auswirkungen des Klimawandels auf Welterbestätten

Google hat ein Projekt namens "Heritage on the Edge" gestartet, mit dem jeder mit einer Internetverbindung den Klimawandel an fünf der wertvollsten Kulturstätten der Welt virtuell überwachen kann. Das Tool verwendet 3D-Mapping und andere Fotografie-Tools, um Bilder der Monumente aufzunehmen, mit denen das Bewusstsein von Touristen und der allgemeinen Bevölkerung geschärft werden kann. Die fünf kartierten UNESCO-Welterbestätten sind Rapa Nui (Osterinsel); Kilwa Kisiwani an der Swahili-Küste Tansanias; die alten und neuen Städte von Edinburgh, Schottland; Moscheenstadt Bagerhat in Bangladesch; und die antike Stadt Chan Chan in Peru. 

 Die Website bietet 50 Online-Exponate, darunter 3D-Modelle, Street View-Touren und Interviews mit Fachleuten vor Ort, sowie Kurzanleitungen, wie der Klimawandel jedes Denkmal gefährdet und wie sich dies auf die lokale Gemeinschaft auswirkt. Ziel der Bemühungen ist laut Google, "die vielfältigen Auswirkungen des Klimawandels auf Kulturdenkmäler und -stätten zu beleuchten". Erfahren Sie mehr über das Tool auf Conde Nast Traveler.

X