Erklärt: Wie wird man UNESCO-Weltkulturerbe?

Auswahl von Welterbestätten in sechs Fragen erklärt

Der Mont-Saint-Michel in Frankreich, ein ikonisches Weltkulturerbe, hat seit einigen Jahren ein Touristenproblem. Bild: grandriver & Prolineserver (Canva/Wikimedia) CC BY-SA 2.5

Die Pyramiden von Gizeh, das Great Barrier Reef, das Schloss von Versailles und 1151 weitere Stätten bilden die „Liste des Weltkulturerbes“. Die umfangreiche Liste umfasst nicht nur kulturelle und historische Stätten, sondern auch Naturerbe; die Galápagos-Inseln sind eigentlich die erste Inschrift. Doch wie läuft der Prozess zum Erwerb des Labels und eines Platzes auf der prestigeträchtigen Liste ab? EHT machte sich auf die Suche und stellte fest, dass das prestigeträchtige Programm im Laufe der Jahre mehr Kontroversen ausgelöst hat, als man zunächst annehmen würde.

Wo hat alles angefangen?

Die Einstellung zum Schutz des Erbes änderte sich in den 1950er und 1960er Jahren drastisch, als Ägypten das Assuan-Staudammprojekt ankündigte, das viele historische Stätten unter Wasser setzen und zerstören würde. Dies zog Reaktionen aus der ganzen Welt nach sich und brachte das Konzept der Erhaltung des kulturellen Erbes auf die internationale Agenda.

Dies mündete 1972 in der „Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt“ der UNESCO, die sowohl das Welterbekomitee als auch die Welterbeliste begründete. Die Konvention wurde inzwischen von 194 Staaten ratifiziert.

Die Statue von Ramses dem Großen im Großen Tempel von Abu Simbel wird wieder aufgebaut, nachdem sie 1967 versetzt wurde, um sie vor Überschwemmungen durch das Assuan-Staudammprojekt zu bewahren. Bild: Per-Olow Anderson über Wikimedia (Public Domain)

Wer entscheidet, was auf die Liste kommt?

Es ist nicht nur das Welterbekomitee. Tatsächlich beginnt es oft auf lokaler Ebene.

Der erste Schritt besteht darin, dem Ausschuss eine „vorläufige Liste“ vorzulegen. Diese Liste wird vom Staat erstellt und enthält alle möglichen Standorte innerhalb eines Landes. Aktivisten und Aktivisten müssen ihre Regierung davon überzeugen, ihre lokalen Standorte in diese Liste aufzunehmen, bevor sie vom Ausschuss berücksichtigt werden.

Die Länder selbst legen oft einen besonderen Schwerpunkt darauf, was die neu eingetragenen Stätten oder Praktiken des Kulturerbes sein sollten. In Deutschland wird beispielsweise ein besonderer Fokus auf Traditionen aus Ostdeutschland gelegt, da dieser Teil des Landes mittlerweile unterrepräsentiert ist. Finnland hofft, dem indigenen Erbe mehr Aufmerksamkeit zu schenken, während Frankreich anstrebt, sowohl kulturelle als auch sozialgeschichtliche Stätten als Erbe einzubeziehen.

Mit der Tentative List können Regierungen oder Vertragsstaaten dann ein detailliertes „Nomination File“ einreichen. Hier beginnt die eigentliche Arbeit, da der Ausschuss neben allen relevanten Karten und Dokumenten einen ausführlichen Bericht benötigt.

Dieser Bericht wird dann von Sachverständigenorganisationen geprüft und bewertet. Der International Council on Monuments and Sites (ICOMOS) bewertet Kulturerbestätten und die International Union for Conservation of Nature (IUCN) bewertet Naturstätten.

Schließlich obliegt es dem aktuellen Welterbekomitee, eine Entscheidung zu treffen, die alle zwei Jahre im Sommer auf einer Konferenz stattfindet. Sie können sogar gegen Vorschläge von ICOMOS oder IUCN vorgehen.

Was sind die Kriterien?

Ryūgen-ji mabu (Minenstollen) in der Silbermine Iwami Ginzan. Bild: Yama 1009 über Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Es gibt 10 Punkte Kriterien, aber eine Site muss nicht alle erfüllen. Nur eines der Kriterien muss erfüllt werden, damit eine Website in Frage kommt, und die Punkte sind notorisch vage. Hier sind einige Beispiele dafür, was eine Website zeigen könnte:

i) ein Meisterwerk des menschlichen schöpferischen Genies darzustellen

iv) ein herausragendes Beispiel für einen Gebäudetyp, ein architektonisches oder technologisches Ensemble oder eine Landschaft zu sein, die (ein) bedeutende(s) Stadium(e) in der Menschheitsgeschichte veranschaulicht

vii) Naturphänomene der Superlative oder Gebiete von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit und ästhetischer Bedeutung enthalten

Ob eine Website die Kriterien erfüllt, hängt vom Ausschuss ab und kann anfällig für Lobbying sein. Beispielsweise wurde die Iwami Ginzan Silver Mine in Japan 2007 eingetragen, obwohl ICOMOS bezweifelt, dass sie eines der Kriterien erfüllt.

Was sind die Vorteile?

Es gibt Vorteile, die von der UNESCO zum Schutz und zur Erhaltung von Stätten bereitgestellt werden, und die UNESCO weist oft auf die vielfältigen Wege hin, auf denen das Bewusstsein für Kultur Menschen zusammenbringt. Mehr Bewusstsein bedeutet auch mehr Schutz, aber gelistete Stätten können vom Komitee auch finanzielle Unterstützung und fachliche Beratung erhalten, um zur Sicherung der Stätten beizutragen.

Für viele ist der eigentliche Anziehungspunkt jedoch der Tourismus. Das Label ermöglicht es Websites, sich eine globale Identität zu verschaffen und Touristen aus der ganzen Welt anzulocken. Auflistungen helfen wirklich, einen Ort auf die Karte zu setzen, und dies kann massive Einnahmen bringen – die Angkor-Tempel in Kambodscha locken weniger als 10,000 Besucher 1993 bei der Einschreibung; jetzt besuchen Millionen sie jedes Jahr.

Wurde jemals etwas von der Liste gestrichen?

Ja – dreimal.

Im Jahr 2007 wurde Omans Schutzgebiet für Arabische Oryx von der Liste gestrichen, nachdem die Regierung die Größe des Schutzgebiets um 90 % reduziert hatte – zum Zeitpunkt der Streichung hatten Wilderei und Lebensraumzerstörung nur noch 4 Oryx-Brutpaare übrig.

2009 wurde das Dresdner Elbtal von der Börse genommen. Die Waldschlösschenbrücke war seit einigen Jahren im Bau, was zu Bedenken hinsichtlich der Identität des Tals führte. Nach intensiven Diskussionen wurde der Brückenbau geplant und im Gegenzug das Welterbe-Siegel aus dem Gebiet entfernt.

Im Jahr 2021 wurde Liverpools Maritime Mercantile City aufgrund moderner Bauarbeiten am Standort von der Liste gestrichen. Die Neugestaltung in der Gegend, einschließlich eines 500 Millionen Pfund teuren Fußballstadions, führte laut dem Welterbekomitee zu einem wahrgenommenen Verlust an Authentizität und einem Verlust „historischer Attribute“.

Die im Bau befindliche Waldschlösschenbrücke bei Dresden im Jahr 2011. Bild: Brücke-Osteuropa CC0

Sind sich alle einig?

Definitiv nicht. Es gibt viele Kritikpunkte sowohl am Welterbekomitee als auch an der Liste.

Während Kommunen und Tourismusverbände auf Besucherzahlen drängen, können die Auswirkungen des Tourismus sowohl für den Ort als auch für die lokale Gemeinschaft unglaublich schädlich sein. Die Auflistung des Welterbes kann oft den gegenteiligen Effekt haben als beabsichtigt, da die Kommerzialisierung die Regierungen dazu veranlasst, mit dem Erbe Profit zu schlagen, anstatt es zu bewahren. Denken Sie zum Beispiel an die Probleme des Massentourismus in Venedig oder am Mont-Saint-Michel.

Zweitens ist die Struktur des Welterbekomitees sehr offen für Politisierung und Bürokratie. Die Unbestimmtheit der Kriterien für die Aufnahme in die Liste bietet Möglichkeiten für Lobbyarbeit und potenziellen Missbrauch durch den Ausschuss.

Die größte Stärke der UNESCO ist ihre „Soft Power“. Es kann leiten und vorschlagen, aber abgesehen von der Kürzung der Finanzierung und der Stornierung von Anmeldungen verfügt es über wenig Personal. Die Verantwortung für die Erhaltung des kulturellen Erbes verbleibt bei den Regierungen. Länder mögen die Konvention ratifiziert haben, aber sie ist schwer durchzusetzen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X