Musikalisches Live-Streaming greift auf eine Tradition zurück, die bis ins frühe 20. Jahrhundert zurückreicht, als Konzerte im Radio und anschließend im Fernsehen ausgestrahlt wurden.
Musikalisches Live-Streaming greift auf eine Tradition zurück, die bis ins frühe 20. Jahrhundert zurückreicht, als Konzerte im Radio und anschließend im Fernsehen ausgestrahlt wurden. Bild: tpsdave Pixabay CC0

Der amerikanische Künstler Jonathan Keats: "Von COVID-19 geschlossen, haben Museen jetzt die Möglichkeit, Online-Ausstellungen neu zu erfinden."

Konzerte werden unter anderem aus Konzertsälen in Berlin, New York, live gestreamt, damit ein Publikum zu Hause aus Rücksicht auf die Coronavirus-Pandemie zuhört.

Die Idee ist, Menschen durch eine kulturelle Erfahrung zusammenzubringen, auch wenn es eine zeitliche Erfahrung ist. Es ist nicht sicher, ob die Praxis fortgesetzt wird, da Ensemble-Aufführungen bald als Risiko für die öffentliche Gesundheit angesehen werden können, aber es ist ein Beispiel dafür, wie sich Kulturinstitutionen in schwierigen Zeiten anpassen müssen.

Andere Möglichkeiten, wie Kulturinstitute Menschen online bedienen, sind virtuelle Museumsbesichtigungen, bei denen ihre Kataloge frei zugänglich sind. Sinfonieorchester gewähren jetzt freien Zugang zu ihren Aufnahmearchiven.

Um mehr über andere Initiativen von Kulturinstitutionen zu erfahren, um ihre Sammlungen online zugänglich zu machen, melden Sie sich bei an Forbes.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X