Mord-Hotspots im mittelalterlichen London
Mord-Hotspots in der mittelalterlichen London Image University of Cambridge

"Murder Map" enthüllt die gemeinsten Straßen des mittelalterlichen London

Professor Manuel Eisner, Kriminologe an der Universität von Cambridge, hat alle Mordfälle, wie sie in den "Coroners 'Rolls" aus dem 14. Jahrhundert katalogisiert sind, auf einer digitalen Karte der Altstadt aufgezeichnet, um zum ersten Mal die "Hot Spots" tödlicher Gewalt zu zeigen im mittelalterlichen London.

Die Rollen waren die Aufzeichnungen des mittelalterlichen Beamten, der den plötzlichen und unnatürlichen Tod dokumentieren sollte - ob Unfall, Selbstmord oder Mord in den Jahren 1300 bis 1340. Die erste digitale Karte der Morde, die der Gerichtsmediziner der Stadt Anfang des 1300. Jahrhunderts aufzeichnete, zeigt, dass es sich um Cheapside und Cornhill handelte Mord-Hotspots und Sonntage hatten das höchste Risiko eines gewaltsamen Todes für mittelalterliche Londoner.

Sie können die Karte anzeigen hier um Ihren Kundenservice-Helpdesk-Kontakt.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im University of Cambridge.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X