Bristol Cathederal entfernte bereits eine A-Widmung an den Sklavenhändler Edward Colston aus dem 17. Jahrhundert. Bild: David Iliff / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Die Church of England will gegen das umstrittene koloniale Erbe vorgehen

Die Church of England hat angekündigt, Tausende von Denkmälern in Kirchen und Kathedralen in ganz England zu untersuchen. Da sich mehrere Denkmäler auf die englische Sklaverei und die Kolonialgeschichte beziehen, ist die Kirche der Ansicht, dass sie entfernt oder in einen zusätzlichen Kontext gestellt werden sollten. Lokale Gemeinschaften werden entscheiden, ob solche Maßnahmen in ihren Kirchen oder Kathedralen erforderlich sind.

Um den örtlichen Kirchenbeamten bei der Entscheidung zu helfen, veröffentlichte die Church of England eine Leitfaden über die Untersuchung des umstrittenen Erbes, The Guardian berichtet. Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, forderte solche Ermittlungen nach den Protesten gegen Black Lives Matter im Jahr 2020. „Einige Statuen und Denkmäler müssen herunterfallen“, sagte er damals.

Umstritten Thema

Die Untersuchung des umstrittenen Erbes soll „alle einbeziehen, begrüßen und sichere Räume bieten“, erklärte die Direktorin der Kirche für Kirchen und Kathedralen, Becky Clark, gegenüber der Beobachter. Die Leitlinien „bestehen jedoch nicht auf einem bestimmten Ergebnis oder einer bestimmten Vorgehensweise“, fügte sie hinzu.

Das Cover des Leitfadens. Bild: Kirche von England

Trotz der positiven Absichten dürften die Leitlinien umstritten sein. Der Guardian geht davon aus, dass diejenigen, die die Entfernung des gesamten umstrittenen Erbes fordern, der Meinung sein könnten, dass die Leitlinien selbst nicht ausreichen, um die Denkmäler zu entfernen. Andererseits befürchten diejenigen, die sagen, dass ein solches Erbe ein wesentlicher Bestandteil der englischen Geschichte ist, dass Teile der Vergangenheit der Nation gelöscht werden.

Im vergangenen Februar wurde ein historischer England-Bericht über Dörfer, Gebäude und Denkmäler zu einem heißen Thema. Konservativer Minister Oliver Dowden wurde frustriert mit der Prüfung und beschuldigte das historische England, Teile der britischen Geschichte löschen zu wollen.

Die Geschichte von Rassismus und Sklaverei ist unbestreitbar, ebenso wie die Tatsache, dass Rassismus und das Erbe der Sklaverei noch heute Teil des Lebens vieler Menschen sind

Becky Clark

Clark stellte sicher, dass die Leitlinien dies nicht beabsichtigen, da sie keine politischen Erklärungen abgeben. "Die Geschichte von Rassismus und Sklaverei ist unbestreitbar, ebenso wie die Tatsache, dass Rassismus und das Erbe der Sklaverei noch heute Teil des Lebens vieler Menschen sind." Sie glaubte, dass es für die Kirche keine Option sei, nichts zu tun. "Es muss eine Auseinandersetzung damit geben."

Aktuelle Aktionen

Einige Kirchen und Pfarreien haben bereits Maßnahmen ergriffen. Die Kathedrale von Bristol entfernte eine Fensterweihe für den Sklavenhändler Edward Colston, während die St. Margaret's Church in Rottingdean, Sussex, zwei Grabsteine ​​auf ihrem Friedhof entfernte, die rassistische Beleidigungen enthielten. 

Die Statue von Edward Colston wurde während eines Protestes gegen Black Lives Matter in Bristol von seinem Sockel entfernt. Jetzt wird auch sein Denkmal in der Kathedrale von Bristol verschwinden. Bild: Caitlin Hobbs / Wikimedia (CC BY 3.0)

Die St. Peter-in-Chains-Kirche in Dorchester verdeckte eine Gedenktafel, die an die Rolle des Plantagenbesitzers John Gordon bei der Unterdrückung eines Sklavenaufstands erinnert, bei dem Hunderte Menschen starben. Die Kirche platzierte einen Hinweis auf der Gedenktafel, auf dem steht, dass das Denkmal „an Handlungen erinnert und eine Sprache verwendet, die für uns heute völlig inakzeptabel ist“. Die Kirche wird die umstrittene Gedenktafel einem Museum anbieten.

Quelle: Kirche von England, Beobachter . The Guardian

Erfahren Sie mehr über das koloniales Erbe oder sehen Sie sich eines der folgenden Tags an:

X