Fast alle historischen Gebäude Edinburghs sind erhalten, indem sie für andere Zwecke angepasst wurden

Edinburgh, die Hauptstadt von Edinburgh. Bild über Pixabay
Edinburgh, die Hauptstadt von Edinburgh. Bild über Pixabay

Die Alt- und Neustadt von Edinburgh soll durch ein breites Spektrum von erhalten werden Adaptive Wiederverwendung Projekte. Als die Pandemiebeschränkungen in der schottischen Hauptstadt zu Ende gehen, kündigen Stadtbeamte an, dass in der ganzen Stadt Sanierungs- und Erhaltungspläne durchgeführt werden, um „gefährdete“ Gebäude zu schützen und wiederzuverwenden. Das Register „Gefährdete Gebäude“ wird seit 1990 geführt, aber seit diesem Jahr sind in Edinburgh nur noch zwei Standorte gefährdet; Der Rest wurde entweder bereits restauriert oder es gibt Pläne, sie neu zu entwickeln.

Das Gebäude-Risiko-Register wird verwendet, um das Bewusstsein für die Sanierung historischer Gebäude durch die Förderung ihrer Reparatur und Wiederverwendung zu schärfen

Iain Anderson, stellvertretender Leiter für Vermessung und Aufzeichnung bei Historic Environment Scotland

Als UNESCO-Welterbestätte steht die Stadt unter Druck, ihre Baudenkmäler sensibel zu erhalten. Im Jahr 2021 verlor Liverpools Hafenviertel aufgrund neuer Entwicklungen seinen Status als UNESCO-Weltkulturerbe. In Edinburgh versprechen die Entwicklungen jedoch, das Erbe der Gebäude zu respektieren, und es gibt bereits erfolgreiche Beispiele für adaptive Wiederverwendung in der Hauptstadt.

Acheson House, Riddle's Court und Donaldson's School for the Deaf wurden alle in den letzten zehn Jahren investiert und für neue Mieter umfunktioniert. Nun werden die India Buildings in der Victoria Street zu einem Hotel umgebaut und die Old Royal High School zu einer Musikschule.

Die Liste der Orte, die saniert werden, ist umfangreich und mag angesichts des durch die Pandemie verursachten wirtschaftlichen Abschwungs überraschen. Die stellvertretende Ratsvorsitzende Cammy Day sieht diese Gebäude jedoch sowohl finanziell als auch kulturell als wertvolle Vermögenswerte für die Stadt:

„Es ist […] eine massive Bestätigung des wirtschaftlichen Aufschwungs und der Widerstandsfähigkeit der Stadt, dass diese Entwicklungen trotz der wirtschaftlichen Rezession und der aktuellen Auswirkungen der Covid-Pandemie lebensfähig bleiben.“

Donaldson's School wurde nach 2008 zu Luxuswohnungen umgebaut. Bild: David Monniaux via Wikimedia unter CC BY-SA 3.0

Die Sanierungspläne in Edinburgh sind jedoch nicht museal ausgerichtet. Der Großteil der Pläne sieht vor, die historischen Gebäude in Wohnungen, Hotels oder Büros umzuwandeln. Dies ist wahrscheinlich der Schlüssel zu den Vereinbarungen zwischen dem Rat und den Entwicklern, da dies erhebliche Investitionsmöglichkeiten für externe Finanzierer bieten wird.

Lesen Sie die ganze Geschichte unter The Scotsman, Check-out oder die Liste der zu restaurierenden Gebäude.

X