Logo des 4. UCLG-Kulturgipfels, der im September 2021 von Izmir veranstaltet wird
Logo des 4. UCLG-Kulturgipfels, der im September 2021 von Izmir veranstaltet wird

Izmir ist wegweisend bei der Mobilisierung der Kultur für eine nachhaltige Zukunft

Izmir, die drittgrößte Stadt der Türkei und eine Küstenmetropole, die sich historisch zu Europa und dem Mittelmeer geöffnet hat, hat sich mittlerweile als führender Verfechter der Kultur bei der Schaffung nachhaltiger Städte entwickelt. In diesem Jahr wurde die Stadt die weltweit erste „CittaSlow Metropolis“ und war Gastgeber der 4. UCLG (United Cities and Local Governments) Kulturgipfel, die lokale Regierungen, Wissenschaftler und Kulturakteure zusammenbrachte, um die Rolle der Kultur bei der Gestaltung der Zukunft der Menschheit zu diskutieren. Mehr als 850 Teilnehmer und Referenten aus 65 Ländern haben zu über 20 Sitzungen während des Gipfels beigetragen, der vom 9. bis 11. September 2021 stattfand. Durch diese Initiativen wird die zmir Metropolitan Municipality zu einem Vorbild bei der Schaffung eines kulturorientierten Ansatzes für die Stadt Verwaltung.

Geschrieben von: Dr. Ege Yildirim, Fulya Baran und Levent Tökün.

Abschlussplenum der 4th UCLG-Kulturgipfel mit (von links nach rechts) Catarina Vaz-Pinto (stellvertretende Bürgermeisterin von Lissabon), Mohammed Boudra (UCLG-Präsident und Bürgermeister von Al Hoceim), Tunç Soyer (Metropolitaner Bürgermeister von Izmir), Emilia Saiz (UCLG-Generalsekretärin) ) und Shipra Narang Suri (Chief of Urban Practices, UN-Habitat). Quelle: UCLG Flickr-Album

Während die Klimakrise ihre Auswirkungen auf Gemeinschaften auf der ganzen Welt von Tag zu Tag verstärkt, wird eine nachhaltige Entwicklung für Städte immer wichtiger. Kultur als vierte Dimension der nachhaltigen Entwicklung bietet Entscheidungsträgern erhebliche Möglichkeiten, ihre Politik und ihr Handeln an den Zielen für nachhaltige Entwicklung auszurichten. Der Bürgermeister von Izmir Metropolitan Municipality, Tunç Soyer, erinnert daran, dass „die Klimakrise das Ergebnis der Annahme ist, dass sich die Menschheit in einem ständigen Kampf mit der Natur befindet“ und schlägt vor, dass eine andere Kultur möglich ist: die „Kreislaufkultur“, ein Konzept, das Klimaschutzmaßnahmen, Kreislaufwirtschaft und Humankapital. Es basiert auf „Harmonie mit der Natur, Harmonie mit der Vergangenheit, Harmonie miteinander und nicht zuletzt Harmonie mit dem Wandel“.

Bürgermeister Soyer schlägt vor, dass eine andere Kultur möglich ist: eine „Kreislaufkultur“, basierend auf „Harmonie mit der Natur, Harmonie mit der Vergangenheit, Harmonie miteinander und nicht zuletzt Harmonie mit dem Wandel“.

Das Konzept der „Kreislaufkultur“ ist auch die Grundlage des CittaSlow Metropolis-Programms, so die Eröffnungsrede des Bürgermeisters beim UCLG Culture Summit. CittaSlow bezieht sich auf das internationale Netzwerk lokaler Regierungen, die die Philosophie der Verwaltung von Städten auf der Grundlage der Verbesserung der Lebensqualität, des Respekts für die Gesundheit der Bürger und der Bewahrung lokaler kultureller und natürlicher Werte verfolgen. Um eine Cittaslow-Stadt zu werden, müssen die Städte weniger als 50,000 Einwohner haben. Soyer, der auch Vizepräsident des Internationale Cittaslow-Union, sagte auf der Cittaslow-Generalversammlung im vergangenen Jahr in Orvieto, Italien, dass „wir alle versuchen, die Welt in unseren Städten zu einem besseren Ort für unsere Bürger zu machen, aber warum nicht versuchen, dies in Großstädten zu tun? Großstädte sind nicht nur die Quelle von Problemen, sondern auch die Treiber von Innovation und Wirtschaft.“ So präsentierte er die „Metropole Cittaslow“-Projekt.

Logo des internationalen CittaSlow-Netzwerks

Seitdem arbeitet das Cittaslow-Netzwerk daran, Wege zu schaffen, um seine Philosophie in Großstädten einzuführen. Im vergangenen Juni wurde Izmir als Stadt/Labor für das erste Pilotprojekt zu diesem Zweck ausgewählt. Soyer behauptet, dass das Programm Städte als ein Ökosystem betrachtet, das Ruhe und Harmonie fördert, anstatt Populismus und Autokratie.

Neben diesen Initiativen engagiert sich Izmir in mehreren anderen internationalen Netzwerken zur Unterstützung der Integration von Kultur, Erbe und Kunst in nachhaltige Entwicklungsprozesse. Izmir unterzeichnete die „Erklärung zu Kultur und der COVID-19-Pandemie“ herausgegeben von der Kampagne „Culture 2030 Goal“; Bürgermeister Soyer hält Keynotes bei internationalen Veranstaltungen wie dem Side Event zum Thema „Partnerschaft durch Kultur“ beim Hochrangigen Politischen Forum der Vereinten Nationen (HLPF) 2021 und dem Klimaerbe-Netzwerk Veranstaltungen während der COP26 in Glasgow im November 2021; die Gemeinde vereint alle Verwalter der sechs Stätten von Izmir auf der UNESCO-Welterbe- und Tentativliste durch die „Welterbe von Izmir“ Werkstätten; das Programm „Respect for History Local Conservation Awards“ erhielt a besondere Erwähnung bei den Europäischen Kulturerbepreisen 2021; die „Kultur-Natur-Verbindung“ wird in der Izmir Nature Strategy 2021, im Seferihisar Seed Swap Festival und im Narcissus Project für „Eine andere Landwirtschaft ist möglich“ gestärkt; und das Public-Private-Partnership-Modell für das Kulturerbe wird in „Tarihi Kemeralti Inc.“ zum Leben erweckt. (TARKEM) und das Mediterrane Akademie, Unter anderem.

Bürgermeister Soyer mit einem Izmir-Bürger im Narcissus-Projekt. Quelle: Metro-Gemeinde Izmir

Die Errungenschaften von Izmir im Jahr 2021 sind vor allem Teil eines längeren Prozesses, der auf langjähriger Arbeit zum Aufbau des kulturellen Ökosystems der Stadt basiert, hauptsächlich durch die Programme Pilot Cities und Leading Cities der Agenda 21 für Kultur der UCLG. Izmir positioniert sich zunächst als „Mediterrane Kulturhauptstadt“ und stärkt weiterhin seine Stimme und mobilisiert die Kultur für eine nachhaltige städtische Zukunft für alle.

Über die Autoren

Dr. Ege Yildirim ist ein Kulturerbe-Planer mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Türkei und international. Sie lebt seit 2013 in Istanbul und ist unabhängige Beraterin, Wissenschaftlerin und Aktivistin. Zu ihren früheren Positionen gehören Planer bei KA-BA Architecture, Ankara, und bei der Abu Dhabi Authority for Culture & Heritage, VAE; Site Manager der Historic Guild Town of Mudurnu, Key Expert im Projekt EU-Türkei Anatolian Archaeology and Cultural Heritage Institute und ICOMOS Focal Point für die SDGs. Ege war Fulbright-Stipendiat am Pratt Institute in New York und Kaplan Fellow an der Koç University in Istanbul. Siehe auch: https://www.linkedin.com/in/dr-ege-yildirim-9a6240a/   

Fulja Baran hat einen Bachelor-Abschluss in Management an der Boğaziçi-Universität und einen Master-Abschluss in Kulturmanagement an der Bilgi-Universität erworben. Sie arbeitete in der Kommunikationsabteilung verschiedener Museen und Kunstgalerien. Ihre Texte zu zeitgenössischer Kunst und kulturellem Erbe wurden in „Gazete Duvar“, „Hürriyet Kitap Sanat“, „Istanbul Art News“ und „Argonotlar“ veröffentlicht. Sie ist Mitgliedsredakteurin von „Argonotlar“, einer neu gegründeten Zeitschrift für zeitgenössische Kunst in der Türkei. Ihre Masterarbeit beschäftigt sich mit der Beteiligung von NGOs am ​​Management des städtischen Erbes mit Schwerpunkt auf der historischen Halbinsel von Istanbul.

Levent Tökün ist Archäologe, Kunsthistoriker und Jugendbotschafter des Europäischen Erbes mit Schwerpunkt Kulturerbepolitik und Museen. Seinen BA-Abschluss in Archäologie und Kunstgeschichte erlangte er an der Koç University, Türkei, wo er auch ein Auslandssemester am Trinity College Dublin, Irland, als Austauschstudent verbrachte und später seinen dualen MA-Abschluss in World Heritage Studies an der Brandenburgischen Universität absolvierte Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Deutschland & in Cultural Heritage an der Deakin University, Australien. Für seine Magisterarbeit erforschte er die Frage der Rückgabe von illegal gehandeltem Kulturgut sowohl in die als auch aus der Türkei unter dem Gesichtspunkt der Politikkonsistenz und des guten Willens.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X