Ein Blick auf die Innenräume in der Hagia Sophia, Istanbul.
Ein Blick auf die Innenräume in der Hagia Sophia, Istanbul. Bild: abbilder Flickr CC BY SA 2.0

ICOMOS und ICOM veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung zur Hagia Sophia

 ICOM und ICOMOS äußern gemeinsam ihre Besorgnis über die Entscheidung der türkischen Behörden, den Status der Hagia Sophia von einem Museum in eine Moschee umzukehren.

Die Hagia Sophia ist seit der Modernisierung der Türkei im Jahr 1935 unter Atatürk, dem ersten Präsidenten der Republik Türkei, ein Museum. Touristen aus aller Welt besuchen das Weltkulturerbe, um die Motive des Christentums, des Islam und des Heidentums aus verschiedenen Epochen zu sehen. Die Hagia Sophia ist ein Denkmal der Widerstandsfähigkeit gegen Zeit, kulturellen Austausch und religiöser Harmonie. Kulturschaffende und Historiker auf der ganzen Welt sind besorgt über die Auswirkungen des Umzugs auf die Zugänglichkeit des Kulturerbes.

"ICOM setzt sich seit Jahrzehnten für die Rolle von Museen als Treffpunkte ein, die allen Menschen ohne Unterschied offen stehen. Ein kreativer Raum, in dem sich Menschen mit dem kulturellen Erbe in all seinen Dimensionen auseinandersetzen und Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbinden können. “ sagt Alberto Garlandini, ICOM-Präsident.

„ICOMOS hofft, dass die künstlerischen Werke, die alle kulturellen Schichten der Hagia Sophia repräsentieren, weiterhin nebeneinander zugänglich sind, wie dies seit der Gründung des Museums im Jahr 1934 möglich war," erklärte Toshiyuki Kono, ICOMOS-Präsident.

Aus diesen Gründen stimmen die Organisationen in dieser Angelegenheit mit der UNESCO und der internationalen Wissenschaft überein.

Bezogen von ICOMOS.

Lesen Sie mehr auf Hagia Sophia.

X