Der Cultural Heritage & City Newsletter enthält eine redaktionelle Auswahl von Heritage News aus Istanbul, der Türkei und dem Rest der Welt. Bildnachweis: Bekir Dindar / Demo Lab.

Fulya Baran über die Gründung des ersten unabhängigen Heritage-Newsletters der Türkei

Fulya Baran ist eine aufstrebende Fachkraft für Kulturerbe aus Istanbul, Türkei, deren Hauptaugenmerk auf der Beteiligung der Zivilgesellschaft an Praktiken zur Verwaltung des Kulturerbes liegt. Sie ist der Ansicht, dass ein integrativer Managementansatz das Hauptanliegen von Entscheidungsprozessen sein sollte, da das kulturelle Erbe verschiedene Interessengruppen beeinflusst und von diesen beeinflusst wird.

Sie ist auch der Ansicht, dass organisierte und gut informierte öffentliche Gruppen, beispielsweise NRO, die Schlüsselkomponente des Prozesses sind und sein sollten, um einen wirksamen Beitrag zum Bereich des Kulturerbes im Allgemeinen zu leisten. Aus diesem Grund startete sie einen kostenlosen Online-Newsletter namens Kulturerbe & Stadt Newsletter im Januar 2021, um die breite Öffentlichkeit über Neuigkeiten aus dem Kulturerbe zu informieren. Diese Woche bereitet sie sich auf den Start der 12 vorth Ausgabe des Newsletters und jetzt sprechen wir mit Fulya mehr über ihre jüngste Initiative.

Autor: Levent Tökün

Könntest du dich vorstellen, Fulya? Ihre Ausbildung, Erfahrung in diesem Bereich, Projekte, an denen Sie gearbeitet haben usw.

Zunächst möchte ich mich bei Ihnen und der EHT dafür bedanken, dass Sie mir die Möglichkeit gegeben haben, meinen Newsletter auf dieser großartigen Plattform zu teilen.

Ich habe einen BA in Management von der Boğaziçi Universität und einen MA in Kulturmanagement von der Istanbul Bilgi Universität. Meine Masterarbeit befasste sich mit der Rolle von Nichtregierungsorganisationen bei der Verwaltung des städtischen Erbes. Ich untersuchte die Teilnahme, indem ich mich auf die Rolle der NGOs konzentrierte, die an der Verwaltung des städtischen Erbes der historischen Halbinsel Istanbul beteiligt sind. Das Konzept der Partizipation ist kein neues Phänomen in der Literatur und Praxis zur Verwaltung des kulturellen Erbes.

Die Einbeziehung gewöhnlicher Menschen in den Entscheidungsprozess ist immer noch ein herausforderndes Thema

Auch in der Türkei steht die Teilnahme seit 2004 rechtlich auf der Tagesordnung für die Bewirtschaftung des Kulturerbes. Die Einbeziehung gewöhnlicher Menschen in den Entscheidungsprozess ist jedoch nach wie vor eine Herausforderung. Daher führte ich eingehende Interviews mit Vertretern von NRO und Vertretern einer öffentlichen Einrichtung, um einen Einblick in die lokale Dynamik des partizipativen Managementprozesses zu erhalten.

Wie ich weiß, standen die Ergebnisse der Arbeit in engem Zusammenhang mit Ihrer Motivation für den Newsletter. Könnten Sie mir bitte etwas über die Ergebnisse Ihrer Arbeit erzählen?

Richtig. Was ich über die Herausforderungen erfahren habe, denen sich NGOs und öffentliche Institutionen im partizipativen Prozess gegenübersahen, hat mich an dieses Newsletter-Projekt erinnert.

Das Management des kulturellen Erbes erfordert heute einen multidisziplinären Ansatz und die Zusammenarbeit von Interessengruppen, einschließlich des öffentlichen, privaten Sektors und der Zivilgesellschaft. Um diese Anforderungen zu erfüllen, müssen sich die Akteure zunächst der Werke des anderen bewusst sein. Außerdem müssen Spezialisten in der Lage sein, mit anderen Spezialisten aus verschiedenen Disziplinen zu kommunizieren. In der Türkei kann man leicht beobachten, dass die auf das kulturelle Erbe ausgerichtete Perspektive auf die gebaute Umwelt sowohl in der Wissenschaft als auch in den Medien übersehen wird. Infolgedessen benötigen die Akteure eine Netzwerkplattform, die den Weg für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit ebnen kann.

Denken Sie, dass ein Newsletter eine Lösung für diese Art von Problem schaffen kann?

Nun, es ist mindestens einen Schritt weiter für mich. Obwohl sich die meisten NGOs in einem Kommunikationszeitalter befinden, sind sie sich der Arbeit des anderen nicht bewusst. Oder öffentliche Einrichtungen verfügen nicht über die Informations- und Betriebskapazität, um verschiedene Disziplinen einzubeziehen, um nachhaltige und integrative Lösungen für Kulturerbestätten zu schaffen. 

Ich möchte zeigen, dass eine auf das kulturelle Erbe ausgerichtete Perspektive eine Notwendigkeit für die nachhaltige Entwicklung der städtischen Umwelt ist

Mit den Kulturerbe und Stadt Newsletter, ich stelle verschiedene Nachrichten aus verschiedenen Disziplinen zusammen, darunter Architektur, Stadtplanung, Archäologie, gebaute Umwelt, Kunstgeschichte, und gruppiere sie in vier Kategorien mit dem Titel Welt, Türkei, Istanbul ve Civil Society. Ich möchte zeigen, dass eine auf das kulturelle Erbe ausgerichtete Perspektive eine Notwendigkeit für die nachhaltige Entwicklung der städtischen Umwelt ist.

Bisher sind die meisten Abonnenten Architekten und Stadtplaner, die ihr Feedback teilen, indem sie sagen, dass der Newsletter für sie nützlich ist, um das kulturelle Erbe und die Agenda der Stadt zu verfolgen.

Was möchten Sie mit diesem Newsletter im Bereich Heritage erreichen?

Langfristig hoffe ich, dass der Newsletter ein Leitfaden und eine Inspiration für die Akteure des Kulturerbesektors sein kann, zusammenzuarbeiten und die Sprachen anderer Disziplinen zu verstehen.

Gibt es eine ähnliche Initiative wie Ihre in der Türkei? Wenn ja, warum unterscheidet sich Ihre von den anderen? Wenn nicht, haben Sie internationale Beispiele, denen Sie folgen?

Was mich zu dieser Art von Veröffentlichung inspiriert hat, ist der Newsletter von Kültigin Kağan Akbulut, der sich auf zeitgenössische Kunst konzentriert. Er startete es 2017 und es war eines der ersten Beispiele für Newsletter-Journalismus in der Türkei. Jetzt gründete er eine unabhängige digitale Publikation „Argonotlar“ über zeitgenössische Kunst in der Türkei. Ich bin auch ein Teil seines Teams. In Bezug auf den Newsletter-Journalismus sind „Aposto“ und „Kapsül“ bekannte türkische Newsletter, die ich ebenfalls sehr erfolgreich finde. Es gibt jedoch keine anderen Newsletter, die sich mit dem kulturellen Erbe befassen als den, den ich begonnen habe.

Dank Ihnen habe ich schließlich etwas über die European Heritage Tribune erfahren. Es ist eine großartige Veröffentlichung und auch sehr nützlich für mich, einige Neuigkeiten für meinen Newsletter zu verwenden.

Der Newsletter veröffentlicht manchmal die EHT-Artikel über die Türkei, um ein breiteres lokales Publikum zu erreichen.

Denken Sie, dass zivile Initiativen Auswirkungen auf den Kulturerbesektor haben können? Haben Sie einige erfolgreiche Beispiele?

Für die Abschlussarbeit habe ich von mehreren internationalen Richtlinien und Dokumenten profitiert. Einer von ihnen war der Bericht „Die partizipative Governance des Kulturerbes der OMK-Arbeitsgruppe (Open Method of Coordination) der Experten der Mitgliedstaaten“ (2018) des Europarates. Letztendlich habe ich festgestellt, dass im Gegensatz zu den europäischen Ländern für die historische Halbinsel ein Bottom-up-Ansatz ein starker Faktor ist, der die Teilnahme erleichtert. Mit anderen Worten, während in europäischen Ländern Regierungsinstitutionen die Starter der Teilnahme sind, ist dies in der historischen Halbinsel die Zivilgesellschaft.

Trotz allen zerstörten und bedrohten Erbes in Istanbul war diese Erkenntnis ein vielversprechender Faktor für mich, um in der Zivilgesellschaft aktiver zu sein. Jetzt bin ich auch Teil der „Adalar the World Heritage Initiative“, einer zivilen Initiative zur Erhaltung und Förderung des kulturellen und natürlichen Erbes der Prinzinseln.

Biografie

Fulya Baran absolvierte die Boğaziçi-Universität mit einem Bachelor-Abschluss in Management und die Bilgi-Universität mit einem Master-Abschluss in Kulturmanagement. Sie arbeitete in der Kommunikationsabteilung verschiedener Museen und Kunstgalerien. Ihre Texte zu zeitgenössischer Kunst und kulturellem Erbe wurden in „Gazete Duvar“, „Hürriyet Kitap Sanat“, „Istanbul Art News“ und „Argonotlar“ veröffentlicht. Sie ist Herausgeberin von „Argonotlar“, einer neu gegründeten Publikation für zeitgenössische Kunst in der Türkei. Ihre Masterarbeit befasst sich mit der Beteiligung von NGOs an der Verwaltung des städtischen Erbes unter Schwerpunkt auf der historischen Halbinsel Istanbul. Ihre Forschungsgebiete sind Welterbe, Standortverwaltung und Partizipation.

Über den Autor

Levent ist Archäologe, Kunsthistoriker und Jugendbotschafter des Europäischen Erbes konzentrierte sich auf Kulturerbe-Politik und Museen. Er erhielt seinen BA-Abschluss in Archäologie und Kunstgeschichte von der Koç-Universität in der Türkei, wo er als Austauschstudent ein Auslandssemester am Trinity College Dublin, Irland, verbrachte und später seinen dualen MA in Welterbestudien in Brandenburg abschloss Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Deutschland & Kulturerbe an der Deakin University, Australien. Für die Magisterarbeit untersuchte er die Frage der Rückgabe von illegal gehandeltem Kulturgut in die und aus der Türkei im Hinblick auf politische Kohärenz und guten Willen.

X