Spektakuläre Entdeckung: Niederländische Archäologen legen einen der vollständigsten römischen Tempel in Nordwesteuropa frei

Es ist einzigartig, so viele von ihnen in dieser Region zu finden“, sagte ein Archäologe über die Ausgrabung von Dutzenden von Votivsteinen

Archäologen graben einen Brunnen in der Nähe des Tempelkomplexes aus. Bild: Screenshot RCE

Aufregung in den Niederlanden, als Archäologen eine 2000 Jahre alte römische Tempelanlage entdeckten. Die Ausgrabungen zeigten, dass sich in der Gegend mehrere religiöse Gebäude befanden. Die Entdeckung mehrerer Votivsteine ​​und Altäre, die verschiedenen Göttern und Göttinnen gewidmet sind, macht es zu einem außergewöhnlichen Fund für die Niederlande und Europa, heißt es in einer Pressemitteilung der Niederländische Agentur für Kulturerbe (RCE) angegeben.

Der Standort liegt in der Nähe des niederländischen Dorfes Herwin-Hemeling in der Provinz Gelderland nahe der niederländisch-deutschen Grenze. Der Tempelkomplex befand sich in der Nähe des sog Limes Germanicus, jetzt ein UNESCO-Weltkulturerbe. Es diente als nördlichste Grenze des Römischen Reiches und bestand aus einer Reihe von Außenposten und Befestigungsanlagen. Die Entdeckung der Tempelanlage im selben Areal hat neue Erkenntnisse über die römische Kultur zutage gefördert, die die Befestigungsanlagen des Limes errichtete.

„Zum ersten Mal können wir hier das Leben in und um einen römischen Tempel rekonstruieren“, erklärte der Archäologe Eric Norde der niederländischen Zeitung NRC. „Wir fanden nicht nur diesen Tempel, der hier zwischen dem ersten und vierten Jahrhundert stand, sondern auch gut erhaltene Inschriftenaltäre, Steinmetzarbeiten und Opfergruben. Insgesamt mehr als 30,000 Funde.“ Für Nordwesteuropa ist die Entdeckung einzigartig, da viele Tempel nach dem Untergang des Römischen Reiches abgerissen oder umfunktioniert wurden.

Die Umrisse eines der Tempel. Bild: RCE

Soldaten und Schreine

Der Fundort der Tempel ist etwas ganz Besonderes: Er liegt am Zusammenfluss zweier großer Flüsse – Rhein und Waal – in der Nähe der Reste der römischen Siedlung Carvium. Auf einem Hügel standen zwei und vielleicht noch mehr Tempel. Einer davon war ein gallo-römischer Gemeindetempel mit bunt bemalten Wänden und einem Ziegeldach. Ein paar Meter entfernt stand ein weiterer kleinerer Tempel, ebenfalls mit schön bemalten Wänden.

Der Schrein wurde hauptsächlich von Soldaten genutzt, die in der Nähe des Limes stationiert waren. Archäologen schlossen dies aus den vielen Dachziegelstempeln, die gefunden wurden: Die Dachziegelindustrie war zu dieser Zeit eine Aktivität der Armee. Außerdem wurden viele Teile von Pferdegeschirren, Teile von Rüstungen sowie Speer- und Lanzenspitzen gefunden.

Die spektakulärsten Funde waren die Überreste von mehreren Dutzend Votivsteinen (kleine Altäre). Sie wurden von hochrangigen Soldaten eingesetzt, um ein bestimmtes Gelübde zu erfüllen. Diese bezogen sich nicht immer auf das Gewinnen von Schlachten. Allein einen Aufenthalt in den nördlichsten Regionen des Römischen Reiches, manchmal weit weg von der Heimat, zu überstehen, war oft Grund genug, sich zu bedanken. Die Steine ​​sind hybriden Göttern wie Hercules Magusanus, Jupiter-Serapis und dem römischen Gott Merkur gewidmet. „Es ist einzigartig, so viele von ihnen in dieser Region zu finden“, sagte ein Archäologe.

Ausgrabung eines der massiven Votivsteine ​​in Herwen. Bild: RCE

Was ist in einem Namen

Obwohl die ersten Artefakte 2021 von lokalen Freiwilligen entdeckt wurden, hatten Archäologen sicherlich nicht damit gerechnet, so nahe am Limes eine komplette Tempelanlage zu finden. „Dies ist einer der ganz wenigen gallo-römischen Tempel im Militärgebiet des Limes“, sagte Ton Derks, Professor für römische Archäologie an der Freien Universität Amsterdam, gegenüber NRC. „In England kenne ich nur das Beispiel aus Vindolanda, wo 2002 ein Tempel entdeckt wurde. In Deutschland kennen wir ein Beispiel bei Kalkar. Alle anderen Heiligtümer mit gallo-römischen Tempeln liegen im Hinterland der Grenzregion in einiger Entfernung von den Kastellen an der Grenze.“

Wenn Archäologen der Etymologie etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt hätten, hätten sie vielleicht herausgefunden, dass sich unter der Erde ein Tempelkomplex versteckt. Laut dem historischen Linguisten Peter Alexander Kerkhof wird die Siedlung Carvium von der Onomastik mit dem (rekonstruierten) germanischen Wort * Harh-wiha in Verbindung gebracht, was „Tempel“ oder „heiliges Heiligtum“ bedeutet. Das germanische Wort existierte bereits in der Römerzeit und entwickelte sich später zum heutigen Namen: Herwen.

Daran werden sich Spezialisten in den kommenden Jahren erfreuen

Tessa de Groot

Nachdem die Ausgrabungen schon seit einiger Zeit im Gange sind, werden die ersten „Kronen“-Artefakte in einem nahe gelegenen Museum in der Stadt Nimwegen ausgestellt, die einst als römische Siedlung gegründet wurde.

In der Zwischenzeit wird es einige Zeit dauern, alle Artefakte zu studieren und die Texte auf den Votivsteinen zu entziffern. In den kommenden Jahren wird das Team von mindestens 15 Spezialisten unterstützt, die verschiedene Teile des Geländes untersuchen werden. Während die Ergebnisse noch unklar sind, ist sich die RCE-Archäologin Tessa de Groot sicher, dass der Komplex eine Menge Informationen enthält: „Darüber, welche Einheiten in der Nähe stationiert waren, aber auch darüber, wie ein solcher Tempel unterhalten wurde“, sagte sie der niederländischen Nachrichtenagentur NOS. „Das ist etwas, an dem sich Spezialisten in den kommenden Jahren ergötzen werden.“

Quelle: NOS (Niederländisch), NRC (Niederländisch), RCE (Niederländer)

X