Bericht: Kulturelles Eigentum im Kontext der Krise

Ein Bericht von Anna de Wit über den Dokumentarfilm „Die Schätze der Krim“

Podiumsdiskussion von links nach rechts: Moderatorin Jelle Baars, Dr. Jos van Beurden, Prof. Dr. Nico Schrijver und Dr. Evelien Campfens. Bild: Zentrum für globales Erbe und Entwicklung

Am 10. April 2022 wird der Dokumentarfilm „Die Schätze der Krim“ (Zonnebloemen in zwaar weer: De Schatten van de Krim) unter der Regie von Oeke Hoogendijk wurde im De Balie in Amsterdam gezeigt. Die studentische Reporterin Anna de Wit vom Center for Global Heritage and Development äußert sich zu der Veranstaltung. Dieser Artikel wurde ursprünglich von der veröffentlicht Zentrum für globales Erbe und Entwicklung und wird von der European Heritage Tribune mit deren Genehmigung veröffentlicht.

Seit der Annexion der Krim im Jahr 2014 sind die Objekte der Wanderausstellung „De Krim – Gold und Geheimnisse des Schwarzen Meeres“ im Untergeschoss des Allard Pierson Museums in Amsterdam versteckt. Die Frage des Eigentums wurde im Film grundlegend, da sowohl die ukrainische Regierung als auch die Krimmuseen die gesetzlichen Rechte an dem Film beanspruchten Objekte. Sowohl die Krimmuseen, die seit der Annexion der Krim im Jahr 2014 unter russischer Regierung betrieben werden, als auch die ukrainische Regierung beanspruchten das Eigentum an diesen Artefakten und argumentierten, dass die Objekte „ihr“ Erbe seien. Die Geschichte hinter den Rechtsansprüchen von Kulturgütern ist in der Dokumentation emotional, politisch und – leider – hochaktuell. Es wird hauptsächlich durch die Stimmen zweier Frauen erzählt, der Archäologin und Kuratorin der Krimmuseen, Valentina Mordvintseva, die ihre Kollegen davon überzeugte, die Objekte dem Allard Pierson Museum zu leihen, und Ludmila Strokova, Direktorin des Historischen Museums Kiew.

Nach der Vorführung des Dokumentarfilms fand ein spannendes Gespräch über das Recht im kulturellen Erbe und die Idee des Eigentums statt. Dr. Evelien Campfens (Universität Leiden), Prof. Dr. Nico Schrijver (emeritierte Universität Leiden) und Dr. Jos van Beurden (Vrije Universiteit Amsterdam) diskutierten diese Themen aus ihren unterschiedlichen Perspektiven anhand moderner Beispiele, wie etwa dem Thema der kolonialen Plünderungen Kunst.

Eigentum ist nicht so binär, wie wir es vielleicht wahrnehmen, da Gemeinschaften auch Eigentümer von Kulturgütern sein können

Der Fall der Krim-Sammlung ist offenbar kein Einzelfall. Wie Campfens betonte, gab es in der Geschichte ähnliche Situationen, darunter einige Episoden während der Auflösung der Sowjetunion, da in diesem Bereich in dieser Zeit neue Staaten entstanden. Van Beurden ging auch weiter auf das Problem der kolonialen Raubkunst ein, da es Ähnlichkeiten mit dem Krim-Fall gibt. Er stellte in Frage, ob rechtliche Verfahren – wie im Fall der Schätze der Krim – immer der beste Weg seien, um sich dem Eigentumskonzept zu nähern, und argumentierte, dass in solchen Fällen die Finanzen entscheidend sein könnten und ein Dialog alternative Lösungen bieten könne.

In der Diskussion führte dies zu der Frage, was Eigentum bedeutet und welche Entitäten Eigentümer sein können. Campfens stellte fest, dass Eigentum nicht so binär ist, wie wir es vielleicht wahrnehmen, da heute beispielsweise auch Gemeinschaften Eigentümer von Kulturgütern sein können, wie dies häufig der Fall ist, wenn beispielsweise Objekte von religiöser Bedeutung als Gemeinschaftseigentum wahrgenommen werden von Quellgemeinschaften. Auf diese Weise kann das Erbe von verschiedenen Akteuren „besessen“ werden. Neben nationalen Regierungen können Kulturgüter auch im Besitz lokaler Gemeinschaften und trans- und supranationaler Institutionen sein. Darüber hinaus spielen kulturelle Rechte im Rechtsbereich eine wesentliche Rolle. Schrijver argumentierte, dass kulturelle Rechte in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen haben und ein dynamisches Konzept sind, da sie alle Arten von gesellschaftlichen Normen und Werten beinhalten. Insofern kann der rechtliche Eigentumsansatz angepasst und ggf. mit den von Beurden genannten Alternativlösungen kombiniert werden.

Schließlich wurde dieser Dokumentarfilm 2021 veröffentlicht, hat aber kürzlich angesichts der jüngsten russischen Invasion in der Ukraine erneut Aufmerksamkeit erhalten. Die Diskussion um das Eigentum an diesen Kulturgütern hat eine entscheidendere Konnotation erhalten. Beim Erbe scheint es normalerweise um den Besitz der Vergangenheit zu gehen, aber dieser Film macht deutlich, dass es auch sehr stark um den Besitz der Gegenwart geht, besonders in Krisenzeiten.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X