Auf der Suche nach Faro-Blog | Was kann die Königin von der Stadtplanung lernen?

Ich beginne mit einem Geständnis: Ich und 'Partizipation' haben eine schwierige Geschichte. Alles begann im Jahr 2013, als der König verkündete, dass die Niederlande eine Beteiligungsgesellschaft seien. Zwei Jahre später ging ich an die Universität, um Stadtplanung zu studieren. Der erste Text, den ich studierte, drehte sich noch immer um einen langen Partysommer und drehte sich um die Teilnahmeleiter. Grundsätzlich ist die Leiter eine hierarchische Darstellung verschiedener Arten gesellschaftlicher Teilhabe. Ich dachte naiv, sie hätten das Jahr mit dem langweiligsten Text unseres Studiengangs begonnen, um es aus dem Weg zu räumen. Ich wusste nicht, dass die Teilnahmeleiter die tragende Säule meines gesamten Bachelor-Programms sein würde.

Nachdem ich mich durch meinen Bachelor gekämpft hatte, war ich bereit, mich endlich auf das zu konzentrieren, was mich am meisten bewegt: schöne Städte und prächtige Architektur, je älter, desto besser. Aber wieder habe ich mich geirrt. Während es unter Planern schon lange ein viel diskutiertes Thema ist, findet Partizipation nun Eingang in die Welt des Kulturerbes. Aber wenn auch das Erbe mit der Zeit gehen kann, dann kann ich das auch. Die Königin in ihrem Elfenbeinturm – wie ich unter den planenden Studenten genannt wurde – fasst endlich die Partizipation.

Seit September beschäftige ich mich mit der Faro-Konvention, bei der es um Partizipation und Bürgerinitiative geht. Der Kulturerbesektor nimmt diese Entwicklungen bereits auf, manchmal ohne es zu merken. Aber trotzdem bleiben viele Fragen. Das ist mir bei meinem Interview mit drei Stadtbeamten aufgefallen. Kann eine Teilnahme jemals zu 100 % erfolgreich sein? Sie wollten es wissen. Ist es schlimm, wenn nicht alle mitmachen? Wie können Sie als Kommunal- oder Stadtverwaltung Bürgerinitiativen anregen? Ist es problematisch, dies mit einem Top-Down-Ansatz zu tun?

Was können wir aus der Stadtplanung lernen?

Um Antworten zu bekommen, rief ich einen Masterstudenten in Heritage Studies an. Sie hatte wie ich einen Bachelor in Stadtplanung gemacht, nur dass sie während der Vorlesungen aufgepasst hatte, wie ich bei unserem Gespräch erfuhr. Die Fragen, mit denen sich der Kulturerbe-Sektor derzeit konfrontiert sieht, seien in der Planungswelt längst beantwortet. Unsere Kollegen aus der Raumplanung haben in den 1990er Jahren begonnen, mit Nachbarschaftsbeteiligung zu experimentieren und die Vor- und Nachteile sind gut
bekannt. Die Menschen sind länger mit ihrer Nachbarschaft zufrieden und fühlen sich ihrer Umgebung stärker verpflichtet, da die Entscheidungen nicht mehr von Elfenbeinturmplanern getroffen werden, die davon ausgehen, zu wissen, was für alle anderen gut ist. Die Teilnahme kann jedoch ein kostspieliger und zeitaufwändiger Prozess sein, und gelegentlich können die Spannungen hoch sein. Nicht jeder freut sich darüber, mit der Meinung des anderen konfrontiert zu werden. Wir brauchen also immer noch den Planer, einen Schritt zurückzutreten, die Themen eigenständig zu betrachten und die verschiedenen Interessen abzuwägen.

Auch in der Welt des Kulturerbes können die Spannungen hoch sein. Sowohl bei der Zerstörung oder Sanierung des materiellen Erbes als auch bei der Bewahrung oder Veränderung von Traditionen des immateriellen Erbes. Der Erbe-Experte wird weiterhin benötigt, um einzugreifen und als Schiedsrichter zu fungieren.

Aber was ist mit den Fragen der Stadtbeamten, die ich interviewt habe? Was hat unser Masterstudent dazu gesagt? Mit einem Wort: nein, nein und nein! Nein, Beteiligungsprojekte müssen nicht 100 % erfolgreich sein. Nein, nicht jeder will oder muss mitmachen. Und ein Top-Down-Ansatz ist auch bei Bürgerinitiativen keineswegs schlecht. Mit solchen Fragen haben sich die Planer zufrieden gegeben.

In der Praxis

Was mir die Studentin erzählte, habe ich in meinem Interview mit Teilnehmern der Nachbarschaftsinitiative für De Pas in Winterswijk wiedererkannt. De Pas ist das, was die Niederländer gerne als "Blumenkohlviertel" bezeichnen: eine zusammenhängende Ansammlung von Wohngebieten, die in den 1970er Jahren beliebt waren. In diesem Fall ein Blumenkohl, der sein Mindesthaltbarkeitsdatum längst überschritten hat. Mit Geschichten aus dem Kiez als Inspirationsquelle werden die öffentlichen Räume des Stadtteils nun dringend aufgewertet und neu konzipiert
2021 ins Leben gerufen. Diese Bürgerinitiative wird von oben durch kleine Aktionen der Gemeinde gefördert. Der Beteiligung wird eine große Bedeutung für den Erfolg der Pläne beigemessen. Es stellt sich jedoch heraus, dass einige Anwohner keine Lust haben, sich zu beteiligen; aus ihrer Sicht ist es Aufgabe der Kommune, die Probleme zu lösen. Dies führte zu dem Schluss des De Pas-Projekts: Partizipation muss in kleinen Schritten erreicht werden und die Anwohner brauchen Zeit, um den Mehrwert zu schätzen.

Genau wie Alma, die Königin des Top-Down-Denkens.

X