Faro, Portugal. Bild: 2427999 über Pixabay CC0
Faro, Portugal. Bild: 2427999 über Pixabay CC0

Auf der Suche nach Faro-Blog | Faro, wohin gehen wir?

Liebe Blogleser,

Unerwartet, aber wahr: Auch das Erbe geht mit der Zeit. Vor einiger Zeit begann die Welt des Kulturerbes von ihrem Elfenbeinturm herabzusteigen. Niederländische Kulturerbeorganisationen haben daran gearbeitet, ihre Sichtweise durch Beteiligung und Diskussion zu erweitern. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, bestand darin, bei Entscheidungen unterschiedliche Vorstellungen über das Erbe zu berücksichtigen. Heute zählt nicht nur die berufliche Perspektive, sondern auch die Sichtweise der Anwohner.

Als Student der Stadtplanung habe ich alles über diesen „Bottom-up“-Trend gelernt. Mein Bachelorstudium habe ich mit der Idee begonnen, bald ganze Stadtlandschaften vom Reißbrett zu entwerfen. Aber als ich fertig war, sah es eher so aus, als würde mein Kerngeschäft darin bestehen, Grillabende zu organisieren, um die Einheimischen mit den neuen Plänen für ihre Nachbarschaft zu überzeugen.

Ich wechselte zum Kulturerbe, nur um festzustellen, dass der Sektor des Kulturerbes in die gleiche Richtung zu gehen scheint. Das sollte keine große Überraschung sein: Schließlich gibt es einen allgemeinen Trend, den Bürgern mehr Verantwortung und damit mehr Mitsprache einzuräumen.

Im Jahr 2005 spiegelte sich dieser Trend in einem europäischen Konvent wider, der im portugiesischen Faro ausgearbeitet wurde. Die Faro-Konvention betont den verbindenden Wert des Erbes, seine Bedeutung für die Gesellschaft und die Bedeutung der Teilhabe. Faro wurde bereits von zahlreichen europäischen Ländern unterzeichnet. Auch die Niederlande bereiten sich auf die Unterzeichnung der Konvention vor. Auf Anfrage von Kulturministerin Ingrid van Engelshoven untersucht derzeit ein Expertengremium, was Faro für unser Land bedeuten kann.

Als Liebhaber aller alten Dinge muss ich zugeben, dass ich diese neue Konvention zunächst mit Argwohn betrachtete. Muss das Erbe wirklich den neuesten Trends hinterherlaufen? dachte ich traurig. Was ist mit all diesen Kulturerbe-Experten? Werden sie sich bald den Stadtplanern anschließen und die Barbie für die Einheimischen anfeuern?

Aber je mehr ich mich mit dieser Konvention befasste, desto relevanter wurde sie. Es scheint mit den aktuellen kulturellen Debatten zu harmonieren, die ich als Chefredakteur von Erfgoedstem (Heritage Voice) verfolge, von Statuen umstrittener Persönlichkeiten bis hin zur Frage, ob Zwarte Piet einen Platz in den festlichen Traditionen der Niederlande haben sollte. Das Erbe beschränkt sich nicht mehr auf alte Kirchen oder die Landhäuser der Aristokratie. Es ist viel persönlicher geworden, ein Mittel, um ein geliebtes Objekt oder eine geliebte Tradition zu bewahren.

Trotzdem stellt mir Faro immer noch eine Reihe von Fragen. Was würde es für den Kulturerbesektor bedeuten, wenn die Niederlande die Konvention unterzeichnen würden? Wie würde sich dies auf die Arbeit des Kulturerbe-Experten auswirken? Sollen sie anfangen, sich mit Holzkohle für das nächste Nachbarschaftstreffen einzudecken? Und inwieweit halten wir uns bereits an die
Empfehlungen der Konvention?

Dies sind die Themen, die ich in diesem Blog untersuchen möchte. In den kommenden Wochen werde ich lesen, recherchieren, Interviews führen und Kulturbegeisterte treffen… so weit wie möglich in diesen seltsamen Zeiten, die wir durchleben. Ich hoffe, Sie begleiten mich auf meiner Suche, eine nostalgische Seele auf der Suche nach dem neuen und noch unerforschten Land Faro.

Bis zum nächsten Mal,

Alma

X