Auf der Suche nach Faro-Blog | Zurück zum Wesentlichen

Quelle: Alma Hoekstra
Quelle: Alma Hoekstra

Ich kann meine Suche nach Faro zufrieden abschließen. Im September hatte ich mir Sorgen gemacht, dass der Konvent radikale Veränderungen für uns bereithält und die Rolle des Kulturerbe-Experten bald auf die Organisation von Nachbarschafts-Barbecues reduziert wird. Aber meine Befürchtungen haben sich als unbegründet herausgestellt. Wir befinden uns bereits mitten in diesen Veränderungen und ich habe bisher positive Erfahrungen gemacht.

In den letzten Monaten ist mir aufgefallen, wie der Kulturerbesektor bereits auf die Vorgaben der Faro-Konvention hinarbeitet. Es war zwar meine Aufgabe, mehr über die Projekte herauszufinden, die dies tatsächlich tun. Aber als ich anfing, Faro-bezogenen Themen Aufmerksamkeit zu schenken – von Partizipation und Inklusion bis hin zu Geschichten und Eigenverantwortung – fand ich plötzlich überall Anzeichen für diese Entwicklungen. Nachrichten über die „Geschichten“ hinter dem Erbe. Archäologen sprechen über Gemeinschaftsarchäologie. Museen und neue Kulturerbe-Spezialisierungen mit Fokus auf Vielfalt und Inklusion. Und erst neulich nahm ich an einer groß angelegten Online-Erbe-Veranstaltung zu Faro-Themen teil.

Faro ist überall um uns herum

Anfangs betrachtete ich eine Konvention als einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte, den Beginn einer neuen Ära. Aber dieses Bild scheint nicht auf Faro zuzutreffen. Während die meisten von uns immer noch versuchen herauszufinden, was die Umsetzung mit sich bringen wird, denken und sprechen wir alle über viele der Themen, die die Konvention anspricht. Überall um uns herum finden wir Elemente von Faro.

Gleichzeitig fällt mir auf, wie wenige Menschen – selbst unter den Interviewpartnern – mit der Konvention vertraut sind. Aber beim zweiten Nachdenken ist das vielleicht nicht so seltsam. Faro wurde 2005 von Kulturerbeexperten und dem Europarat als Europäische Konvention gegründet. Dies scheint eine beträchtliche Distanz zwischen der Konvention selbst und den Bürgern geschaffen zu haben. Selbst ich musste hart arbeiten, um diese Lücke zu schließen. Eine der zentralen Ideen von Faro ist die Bürgerinitiative, aber die Konvention wurde nicht von den Bürgern selbst geboren. Bisher war es hauptsächlich ein Kongress für und von Fachleuten. Ein guter Leitfaden, der es den Beamten ermöglicht, ihrer Politik eine Richtung zu geben.

Nachhaltigkeit

Aber obwohl der Konvent wie eine abgelegene Einheit erscheinen mag, sind viele der Ideen, die sich bereits in den Köpfen unserer Bürger entwickeln, sehr im Sinne von Faro. Darunter sind Ideen, die eine andere starke soziale Bewegung widerspiegeln: den Wandel hin zur Nachhaltigkeit. Für mein letztes Interview habe ich mit dem 27-jährigen Pascal Gelling gesprochen. Sein Projekt Conserve the Future untersucht, wie traditionelle Methoden der Lebensmittelkonservierung in die Nachhaltigkeitsbewegung integriert werden können.

In den letzten Jahren hat Pascal insbesondere bei jungen Menschen ein wachsendes Interesse an materiellem und immateriellem Erbe festgestellt. Das liegt seiner Meinung nach daran, dass viele junge Menschen von Nachhaltigkeit angezogen werden. Sie sind nicht mehr auf alles Luxuriöse und Moderne fixiert, sondern haben eher den Wunsch, zu den Basics zurückzukehren. Sie tragen Second-Hand-Kleidung, kaufen lokales Essen, wollen mit den Händen arbeiten und leben nach dem Motto „Slow Cooking, Slow Living“… eine Denkweise, die nur wenige Schritte von der alten Vorgehensweise entfernt ist. Lassen Sie sich vom Erbe inspirieren und kehren Sie zu den Grundlagen zurück, das sage ich.

Die richtige Richtung

Nachhaltigkeit ist nicht das einzige Thema, das angesagter und hipper zu sein scheint. Auch andere Kernkonzepte von Faro, wie Vielfalt und Offenheit, sind für die jüngere Generation viel selbstverständlicher. Hierarchische Gruppen sind für uns wenig attraktiv. Junge Menschen sind heute stärker nach außen gerichtet: Bei uns geht es darum, möglichst viele Likes zu bekommen.

Alles in allem bewegen wir uns in die richtige Richtung. Aber es wird einige Zeit dauern, bis wir unser Ziel erreichen: Faro. Manche Menschen sind empfänglicher für Veränderungen als andere – so ist es eben. Und es lohnt sich, sich daran zu erinnern, dass das Erbe traditionell das ist, woran wir in turbulenten Zeiten festhalten. Diese Tendenz kann Veränderungen bremsen. Aber es kann auch verhindern, dass wir so radikal werden, dass wir über Bord gehen. Kulturerbe-Profis müssen noch nicht auf Grillabende in der Nachbarschaft zurückgreifen.

Hoffe dich bald wieder zu sehen!

Alma

X