Auf der Suche nach Faro-Blog | Archäologie: Vom Scherbenlecken bis zur Grabungstherapie

In letzter Zeit habe ich in der Welt der Archäologie gegraben. Das ist für mich noch ziemliches Neuland. Wie viele Kinder träumte ich in jungen Jahren davon, Archäologe zu werden. Für eine Weile jedenfalls. Ich stellte mir vor, wie ich, von der Sonne gebräunt, mit dem Spaten in der Hand eine prächtige römische Stadt nach der anderen ausgraben würde. Aber dann kam unser Schulausflug zum Museum Het Valkhof in Nijmegen. Ich muss damals dreizehn gewesen sein. Eine echte Archäologin hat uns herumgeführt und ihre Arbeit erklärt. Sagen wir einfach, es war nicht ganz das, was ich erwartet hatte. Im Grunde verbrachte sie ihre Tage in einem Labor damit, Tonscherben zu streicheln, zu schnüffeln und zu lecken, um herauszufinden, wie alt sie waren. Als sich herausstellte, dass eine Scherbe, die einer meiner Klassenkameraden geleckt hatte, aus einer alten Toilettenschüssel stammte, waren meine archäologischen Fantasien endgültig vorbei.

Jetzt entdecke ich durch meine Arbeit für Erfgoedstem (Heritage Voice) die Archäologie durch den Journalismus neu und merke, dass mein Herz immer höher schlägt, wenn eine aufregende Neuentdeckung gemacht wird. Vielleicht ist das die Kraft der Archäologie: der Nervenkitzel, das Mysterium, die Romantik… Mein Chef Herbert-Jan sieht es in Bezug auf Skelette, Geheimgänge und verborgene Schätze.

Gemeinschaftsarchäologie
Aber auf meiner persönlichen Suche nach dem Land Faro, nachdem ich Gräber geplündert und Mumien bekämpft hatte, stieß ich auf eine noch aufregendere Form der Archäologie: Gemeindearchäologie. Ursprünglich aus Großbritannien, ist es über die Nordsee geweht und hat auf niederländischem Boden Wurzeln geschlagen. Die Idee ist, dass Archäologen in Zusammenarbeit mit den Anwohnern forschen und so das Gefüge der lokalen Gemeinschaft stärken. Einige behaupten sogar, dass die Gemeinschaftsarchäologie
ein Schlüssel zur Lösung sozialer Probleme sein… Wirklich?

Zeit, mehr zu erfahren. In der niederländischen Tageszeitung NRC habe ich einen Artikel von Theo Toebosch aus dem Jahr 2015 gelesen. Er beschrieb ein Projekt, bei dem traumatisierte Kriegsveteranen bei der Ausgrabung einer archäologischen Stätte in der Nähe von Waterloo halfen. Der Mann hinter der Ausgrabung hatte zwei Ziele vor Augen: "Unser Verständnis der Schlacht von Waterloo durch Archäologie zu verbessern und britischen Kriegsveteranen mit Behinderungen oder posttraumatischen Belastungsstörungen zu helfen, durch ihre Teilnahme wieder Vertrauen in sich selbst zu gewinnen." Der Artikel macht deutlich, dass das Wissen der Veteranen den Weg für neue Entdeckungen geebnet hat. Was die Veteranen selbst aus dieser „therapeutischen Ausgrabung“ herausholen, bleibt ein wenig vage. Wenn es sie sonst nicht aus dem Haus holt, habe ich mich auch beim Archäologen Evert van Ginkel erkundigt. „Gemeindearchäologie ist eine sympathische Idee. Da die archäologische Forschung öffentlich finanziert wird, haben Archäologen eine Pflicht gegenüber der Gesellschaft: Sie sollten für ihre Arbeit Rechenschaft ablegen. Erweitern Sie diese Idee und Sie könnten argumentieren, dass sie sich auf Bereiche konzentrieren sollten, über die die Gesellschaft Bescheid wissen möchte, und dass sie dies tun sollten, indem sie mit der Gesellschaft zusammenarbeiten.' Aber das wirkliche Leben ist etwas komplizierter, verrät Evert. „Als Bürger kann man nicht einfach auftauchen und anfangen zu graben. Es gibt eine Menge, die Sie zuerst lernen müssen. Es gibt einen guten Grund, warum Menschen jahrelang Archäologie studieren. Viele Menschen genießen das Ausgraben, aber nur wenige machen es zu einem ernsthaften Hobby. Sie sprechen also von einer kleinen Zielgruppe.“ Abgesehen von Vorbehalten sieht Evert in der Gemeinschaftsarchäologie einen Mehrwert, nicht zuletzt, weil der Laie die Archäologie ganz anders betrachtet. „Den Laien faszinieren Dinge, die uns Archäologen oft völlig unwichtig erscheinen. Und ich glaube, das bietet Möglichkeiten für die Gemeinschaftsarchäologie. Neben der wissenschaftlichen Forschung ermutigt es Archäologen, die emotionalen Auswirkungen ihrer Arbeit zu berücksichtigen.'

Mehr als Töpfe und Pfannen
Emotion… also sind wir wieder beim Nervenkitzel versteckter Schätze und Skelette. Oder das brandneue Remake des Hollywood-Blockbusters Cleopatra. Überlassen wir es den Archäologen, zu entscheiden, wie westlich oder nordafrikanisch Kleopatra war. Damit können wir diese uralte Debatte ein für alle Mal beilegen.

Was ich beim Eintauchen in die Welt der Archäologie entdeckt habe, ist, dass es viel mehr um Menschen geht, als ich immer dachte. Archäologie ist so viel mehr als Töpfe und Pfannen in Glasvitrinen. Es geht um die Gefühle, die ein Splitter, diese verirrte Kanonenkugel, dieses Stück Feuerstein in den Menschen hervorrufen kann. Dies wurde mir in meinem dritten Interview wirklich lebendig, als ich mit den Leuten sprach, die an einem Gemeindearchäologieprojekt in der Region Midden-Brabant beteiligt waren. Lese das Interview hier um Ihren Kundenservice-Helpdesk-Kontakt.

Bis zum nächsten Mal,

Alma

X