4 Fragen, die sich Online-Museumsausstellungen zu Beginn stellen sollten

Forschungsprojekt von MA-Studenten im Studiengang Museums in Context an der Erasmus-Universität Rotterdam, MA Cultural Economics unter der Leitung von Professor Trilce Navarrete.

Bilder: Pixabay
Bilder: Pixabay

Würden Sie noch in ein Museum gehen, wenn Sie es „virtuell“ schon einmal besucht hätten? Studenten aus Rotterdam untersuchten, was Besucher von den digitalen Führungen durch zwei niederländische Museen empfanden. Ihre Arbeit deutet darauf hin, dass Menschen, die durch digitale Galerien wandern, nicht davon abgehalten werden, das Original zu besuchen. Stattdessen könnten sie es als Vorschau auf das physische Museum betrachten, laut den Forschern.

Die Masterstudenten untersuchten Besucherreaktionen auf virtuelle Museen sowohl im Mauritshuis (Den Haag) als auch im Rijksmuseum (Amsterdam). In diesen virtuellen Museen können die Besucher in ihrem eigenen Tempo durch die Galerien gehen und die Exponate und Informationstafeln heranzoomen. Sie fragten die Besucher nach ihren Erfahrungen und ihrer Meinung zum digitalen Raum.

Insgesamt war die Resonanz positiv. Im Durchschnitt haben die Menschen ihre Zeit und Reise durch die digitalen Museen genossen, aber es gab eindeutig Raum für Verbesserungen. Durch eine Vielzahl von Fragen wurden die Teilnehmer gebeten, ihren Genuss zwischen 0 und 10 zu bewerten. Beide Museen erhielten eine durchschnittliche Punktzahl von knapp unter 7, was optimistisch, aber alles andere als perfekt ist.

Die Studie wirft einige Fragen für Museen auf. Physischer Raum und die Schwierigkeit, Änderungen vorzunehmen und Dinge auf der Ausstellungsfläche zu bewegen, bereiten Kuratoren seit Jahrhunderten Kopfschmerzen. Digitale Museen sind eine ganz neue Erfahrung.  

Vier Fragen zu Beginn

  1. Wo wird die Tour starten? Das verändert sofort den Eindruck, den die Besucher bekommen
  2. Wie geben Sie den Besuchern Informationen?
  3. Zeigen Sie das ganze Museum oder nur ein paar Galerien?
  4. Wird es Unterhaltung wie Spiele oder Herausforderungen für Kinder geben?

Dies sind nur einige der Dinge, auf die Designer digitaler Museen achten können. Sowohl im Mauritshuis als auch im Rijksmuseum ist die digitale Ausstellung eine direkte Kopie des physischen Raums. Andere Museen sind jedoch etwas abenteuerlicher – das Museo Archeologico Virtuale in Ercolano bietet Eintrittskarten für ein virtuelle Tour des Vesuv-Ausbruchs über Zoom, komplett mit einem Reiseleiter, um Fragen zu beantworten.

Diese YouTube-Tour durch eine Ausstellung im The Met (New York) ist nur eine von vielen Museumstouren, die online verfügbar sind. Viele Museen bieten interaktive Führungen und Erlebnisse mittlerweile auch online an.
X