Ein Gemälde der niederländischen Plantagenbesitzerin und Sklavin aus dem 18. Jahrhundert aus William Blakes Illustrationen der Arbeit von John Gabriel Stedman.
Ein Gemälde der niederländischen Plantagenbesitzerin und Sklavin aus dem 18. Jahrhundert aus William Blakes Illustrationen der Arbeit von John Gabriel Stedman. Bild: William Blake - Das William Blake-Archiv Wikimedia CC0

Entkolonialisierung von Museen: Diversitätsdebatte in den Niederlanden

Die Diversifizierungsbewegung gewinnt in den Niederlanden aufgrund von Diversitätsdabaten Fuß, da Kulturinstitutionen im ganzen Land versuchen, integrativer zu werden und ihre Einrichtungen zu „dekolonisieren“.

Im März wurde ein Netzwerk niederländischer Museen unter dem Namen „Musea Bekennen Kleur”(Museen siehe Farbe) wurde ins Leben gerufen, um Vielfalt und Inklusion voranzutreiben. Zu den 12 Mitgliedern gehörten das Amsterdamer Rijksmuseum, das Rembrandt-Haus, die Stedelijk- und Van Gogh-Museen, das Van Abbemuseum in Eindhoven und das Centraal Museum in Utrecht, die die Initiative erstmals vorschlugen. Die Zahl ist jetzt auf 26 gestiegen und hat eine kleine Warteliste von 16.

Nachdem eine Welle von Antirassismus-Protesten in niederländischen Städten zusammen mit den weltweiten Antirassismus-Protesten einsetzte, „bestand eine erhöhte Dringlichkeit für die Teilnahme der Museen“, sagt die Koordinatorin Aspha Bijnaar, eine niederländisch-surinamische Pädagogin und Forscherin.

Langfristige Pläne des Projekts umfassen ein internationales Symposium, ein nationales Bildungsprogramm für Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren und jährliche Überprüfungen der individuellen Diversitätsziele der Museen. Das Projekt wird auf 424,000 EUR geschätzt, die zu 40% vom Mondriaan Fund, einer öffentlichen Einrichtung zur Gewährung von Zuschüssen, und zu 60% von den Museen subventioniert werden, deren Beiträge je nach Jahresumsatz variieren.

Eine der ersten Ausstellungen, die das Netzwerk gemeinsam mit dem Rembrandt-Hausmuseum startet, ist Schwarz in Rembrandts Zeit (verlängert bis 6. September). Die Ausstellung wurde in vier Jahren entwickelt. Valika Smeulders, eine Spezialistin für Sklavengeschichte, arbeitet an einer Ausstellung über Niederländische Sklaverei im Rijksmuseum und hofft, dass eine solche Ausstellung alle Museen ermutigen wird, die zögern, das Gespräch zu beginnen, um mitzumachen.

Um mehr über die Initiativen der niederländischen Museen zu erfahren, melden Sie sich bei an Die Kunstzeitung.

Lesen Sie mehr auf Kolonialismus.

X