Das Rotlichtviertel (De Wallen) besteht seit dem Mittelalter.
Das Rotlichtviertel (De Wallen) besteht seit dem Mittelalter. Bild: Rungbachduong Wikimedia CC BY-SA 3.0

Amsterdam verbietet Gruppenreisen im Rotlichtviertel

Die Stadtverwaltung von Amsterdam wird strengere Gesetze für Gruppenreisen im Zentrum von Amsterdam durchsetzen, um ein besseres Arbeitsumfeld für Sexarbeiter in Amsterdam und ein ruhigeres Lebensumfeld für die Bewohner der Region zu gewährleisten.

Der Umzug wird zum Verbot von Gruppenführungen nach De Wallen (dem Rotlichtviertel selbst im mittelalterlichen Stadtzentrum), Ruysdaelkade, Spuistraat und Umgebung sowie zu einem vollständigen Verbot von Nachttouren zwischen 10 und 8 Uhr führen. Dies führt auch zu einer Verringerung der maximalen Kapazität von Gruppen von 20 auf 15, ohne dass die Möglichkeit besteht, zusätzliche Mitglieder einzustellen, und zu einem Verbot des Drogenkonsums an diesen Standorten.

Laut offiziellen Aufzeichnungen gibt es 114 geführte Touren durch das Sexviertel, die Lärm verursachen, unerwünschte Bilder machen und Ärger verursachen. Mit diesen Maßnahmen strebt die Gemeinde ein menschenwürdiges Arbeitsumfeld für Prostituierte in der Region und Ruhe für die Bewohner an.

Um mehr über das Rotlichtviertel und die Prostitution in Amsterdam zu erfahren, melden Sie sich bei an Der Bürgermeister.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X