Neue Schritte zur Wiederherstellung der mittelalterlichen Synagoge und des jüdischen Viertels in Híjar, Spanien

Mittelalterliche Synagoge von Híjar. Bild: Stiftung für jüdisches Erbe
Mittelalterliche Synagoge von Híjar. Bild: Stiftung für jüdisches Erbe

Die Gemeinde Híjar und die Stiftung für jüdisches Erbe arbeiten seit 2018 an einem ehrgeizigen Wiederherstellungsprojekt für die mittelalterliche Synagoge und das jüdische Viertel von Híjar. Jetzt gibt es dank der Mittel der Europäischen Union viel mehr Geld für das Projekt.

Die Stiftung für Jüdisches Erbe unterstützte die Synagoge bei der Bewerbung um den Europa-Nostra-Preis „7 am stärksten gefährdete Stätten Europas“, für den sie in die engere Wahl kam. Glücklicherweise hat die Gemeinde beträchtliche Mittel für die Wiederbelebung und Restaurierung des Stadtteils erhalten, in dem sich die Synagoge befindet. Híjar wurde von der Regionalregierung eine halbe Million Euro aus EU-Fonds zugewiesen.

Luis Carlos Marquesán, Bürgermeister von Híjar, sagte: „Wir haben ein sehr klares Ziel: Das ist die Wiederherstellung des Judería-Gebiets, und wir gehen Schritt für Schritt vor. Wir brauchten Unterstützung und das ist es: Mit 500,000 Euro können wir ehrgeizigere Aktionen planen.“

Diese Mittel werden gezielt für die Restaurierung von Häusern und die Verbesserung der Infrastruktur verwendet
Jüdisches Viertel (Barrio de San Antón). Dies ist ein wesentlicher Teil des Gesamtprojekts rund um die historische Synagoge und knüpft an den von der Stiftung vorbereiteten Fahrplan an. Das ehrgeizige Projekt umfasst mehrere Bereiche wie die Wiederherstellung des Erbes, Bildungsprogramme und die Entwicklung des Tourismus. Es gibt auch einen Vorschlag für ein zukünftiges Kulturerbezentrum über die Juden aus Híjar und das sephardische Erbe.

Bild: Stiftung für jüdisches Erbe

Michael Mail, Geschäftsführer der Stiftung für jüdisches Erbe, erklärte: „Es gibt nur sehr wenige Synagogen, die aus dem Mittelalter erhalten geblieben sind, was die Synagoge von Hijar mit ihren einzigartigen Wandmalereien umso bemerkenswerter macht. Wir begrüßen die spannende Vision des Bürgermeisters für die zukünftige Nutzung des Gebäudes und freuen uns, an der Entwicklung des Projekts mitzuwirken.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X