Eremitage, St. Petersburg, Russland.
Eremitage, St. Petersburg, Russland. Bild: Tama66 Pixabay CC0

Das deutsch-russische Forschungs- und Ausstellungsprojekt zeigt geplünderte Artefakte in der Eremitage

Die Ausstellung „Eisenzeit. Europa ohne Grenzen “ist der dritte Teil einer Reihe deutsch-russischer Forschungs- und Ausstellungsprojekte mit dem Titel„ Europa ohne Grenzen “.

„Dieses Projekt hat zwei Besonderheiten: Zum einen die kulturpolitische Relevanz, zum anderen die wissenschaftliche Dimension, die historische Erzählung“, sagte Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußisches Kulturerbe, gegenüber der DW in einem Interview. Die Stiftung war vor 15 Jahren einer der Initiatoren des Projekts.

Die erste Ausstellung fand 2007 statt. Die Ausstellung mit dem Titel „Die Merowingerzeit“ befasste sich mit dem 5. bis 8. Jahrhundert vor Christus. Sie wurde in St. Petersburg und dann in Moskau präsentiert. Es folgte "Die Bronzezeit". Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin waren Ehrengäste bei der Eröffnung dieser Ausstellung. 

Die Ausstellung hat eine große politische und wissenschaftliche Bedeutung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden viele kulturelle Schätze aus Bibliotheken, Museen und Archiven in die Sowjetunion gebracht. Russland beanspruchte sie als nationales Eigentum, nachdem es sie zu „kriegsbedingten Kulturgütern“ erklärt hatte. Deutschland erkennt diesen Anspruch nicht an. Gemeinsame Ausstellungen wie diese ermöglichen die Ausstellung der Artefakte am Herkunftsort. Für das Projekt mussten die Experten die historische Entwicklung des weiten Gebiets zwischen dem Mittelmeer und dem Ural in Russland untersuchen. Dies ermöglichte einen Rückblick auf Tausende von Jahren gemeinsamer Geschichte über die Kriege und Konflikte im vergangenen Jahrhundert hinaus.

Lesen Sie mehr über das Projekt unter DW.

X