Europas Erbe des Kalten Krieges: Polens „zu Recht vergangene Zeiten“

Die Perspektive einer jüngeren Generation auf die Zeit des Kalten Krieges in drei osteuropäischen Ländern

Pstrąże, ein verlassenes Dorf/eine verlassene Siedlung im Südwesten Polens, wurde 1945 von der sowjetischen Armee eingenommen. 1992 ließen sie es verlassen und zerstört zurück. Bild: Qbanez über Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Pstrąże, ein verlassenes Dorf/eine verlassene Siedlung im Südwesten Polens, wurde 1945 von der sowjetischen Armee eingenommen. 1992 ließen sie es verlassen und zerstört zurück. Bild: Qbanez über Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Angesichts des wachsenden Interesses am europäischen Erbe des Kalten Krieges hebt die Heritage Tribune neue Perspektiven aus Ländern jenseits des Eisernen Vorhangs hervor. In drei Sonderbeiträgen dreier junger Autoren wird dieses Erbe, das durch den Krieg in der Ukraine noch aktueller geworden ist, beschrieben. Wie betrachtet die Generation nach dem Kalten Krieg dieses Erbe in Polen, Georgien und Rumänien?

Die Initiative für diese Artikel geht auf das European Cold War Heritage Network und das Cold War Heritage Project der Dutch Cultural Heritage Agency zurück. Die Artikel werden auch im niederländischen Erfgoedstem Newsletter (Voice of Heritage) veröffentlicht.

Polen

Ehrlich gesagt – ich weiß nicht viel über den Kalten Krieg in Polen. Ich denke, das liegt vor allem an unserer allgemeinen Verachtung, wenn nicht gar Hass, gegenüber der kommunistischen Herrschaft. Der Name, den wir dieser Ära geben, „czasy słusznie minone” oder „zu Recht vergangene Zeiten“ spiegelt diese Einstellung gut wider. Was mir überliefert ist, sind die Erinnerungen an den Versuch, über die Runden zu kommen, genug zu essen zu haben, obwohl in den Geschäften oft nur Essig erhältlich war. Ich weiß von den riesigen Schlangen, wie meine Mutter sich auf dem Rückweg von der Schule in jede Schlange einreihte, die sie sah – egal, was tatsächlich verkauft wurde, Hauptsache, man kann es später gegen andere Produkte oder Dienstleistungen eintauschen. Ich habe auch gehört, dass der Hauptgrund dafür war, dass die meisten Dinge direkt in die UdSSR exportiert wurden.

Wir haben in der Schule über einige dieser Dinge gesprochen, aber für mich war das letzte Thema der Beginn der kommunistischen Herrschaft in Polen, das am Ende meiner Highschool-Ausbildung behandelt wurde. Um mehr über den tatsächlichen militärischen Teil des Kalten Krieges zu erfahren, musste ich ein Familienmitglied fragen, das in der Armee diente. Er wollte unbedingt darüber sprechen, aber die Erinnerungen, die er an mich weitergab, waren größtenteils nicht positiv.

Ein alltäglicher Anblick während der kommunistischen Ära Polens: Schlangestehen für Vorräte. Bild: gemeinfrei über Wikimedia.

Anders als im Westen, wo der Begriff „Kalter Krieg“ allgemein verwendet wurde, war es hier in Polen einfach die Dichotomie des guten kommunistischen Ostens und des offiziell schlechten kapitalistischen Westens. Es gab eine gewisse Angst vor der NATO, die von den staatlichen Medien geschürt wurde, aber von Vorfällen wie der Kuba-Krise erfuhren die Menschen meistens später, nachdem eine sorgfältige prokommunistische Propaganda aufgebaut worden war. Die Menschen wussten von der Möglichkeit nuklearer Angriffe der NATO und dem Konzept eines Atomkriegs, aber die einzigen Aufnahmen, die im Fernsehen gezeigt wurden, waren die Anschläge von Hiroshima und Nagasaki und die amerikanischen Atomtests. Die USA wurden als zu fürchtende Atommacht dargestellt, während die sowjetischen Atomtests überhaupt nicht gemeldet wurden.

Sie mussten herausfinden, welche Ihrer Kollegen in Sicherheit waren, bevor Sie überhaupt etwas Politisches diskutieren konnten

Es gab auch eine allgemeine Paranoia über den „imperialistischen faulen Kapitalismus“ im Westen und seine Spione. Es gab viele sowjetische Militärstützpunkte, aber wenn man einen fotografierte, konnte man unter Spionageverdacht festgenommen werden. Es gab ständig Propaganda in allen möglichen Medien, und Menschen, die im Westen waren, konnten nicht offen über das Leben dort sprechen. Die Leute wussten im Allgemeinen, dass das Leben im Westen besser war, aber es gab viele Informanten, die mit ihnen zusammenarbeiteten Miliz (Militärpolizei), also mussten Sie herausfinden, welche Ihrer Kollegen in Sicherheit waren, bevor Sie überhaupt etwas Politisches diskutieren konnten. Andernfalls könnten Sie von der festgenommen werden Miliz, und dann als Spion oder Dissident gebrandmarkt zu werden, war bei weitem nicht das Schlimmste, was passieren konnte.

Was die eigentliche Kriegsinfrastruktur betrifft, so wurde mir gesagt, dass viele größere Arbeitsplätze Unterstände hatten und sogar von einigen Militärangehörigen bewacht wurden. Erwachsene erhielten normalerweise keine Ausbildung, aber ab der 7. Klasse unterrichteten Schulen und Universitäten ein Fach namens „Verteidigungsunterricht“. Die Schüler lernten unter anderem, wie man sich im Falle einer Atombombe verhält oder wie man mit Chemikalienlecks umgeht. Es gab keinen ausdrücklichen Fokus auf den Krieg mit dem Westen, aber mir wurde gesagt, dass dies stark impliziert sei.

Polen (rot) unter den Staaten des Warschauer Pakts (rosa), durch den Eisernen Vorhang von der NATO (blau) getrennt. Bild adaptiert von der Karte von Sémhur (Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0)

Einige der Unterstände haben überlebt – die meisten Bahnhöfe hatten einen. Viele wurden jedoch zerstört und wiederverwendet, und die übrig gebliebenen sind normalerweise unbrauchbar. Einige wurden in Teile von Museen umgewandelt, aber es scheint eine Minderheit zu sein. Im Allgemeinen wurde die sowjetische Infrastruktur von den sowjetischen Soldaten geplündert und zerstört, als sie das jetzt demokratische Polen verließen. Das gilt sowohl für die Militärstützpunkte als auch für die Unterbringung von höherrangigen Soldaten und ihren Familien, von denen das prominenteste Klein-Moskau in Liegnitz war. Diese kosteten später Millionen für die Renovierung, als das Eigentum an lokale und nationale Regierungen übertragen und in Wohnungen oder „Domy kulturell“, unsere Version von Gemeindezentren.

Bezüglich dessen, was mit diesen physischen Überresten der kommunistischen Herrschaft getan werden sollte, sagt meine Quelle, er würde gerne einige von ihnen restauriert sehen, um die Erinnerung zu bewahren, während die meisten nur in etwas Nützlicheres umgewandelt werden sollten. Ich hingegen denke, dass es viel mehr Museen und ähnliche Orte geben sollte. Ich stimme zu, dass dies zu Recht vergangene Zeiten sind, aber ich denke nicht, dass sie vergessen werden sollten.

Diego Ostoja-Kowalski

Diego, 19, ist Linguistikstudent aus Polen

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X