Die Jotunheimen Berge. Bild: Jojo Wikimedia CC 0.

Schätze aus dem Eis: 68 Pfeilspitzen im norwegischen Eisfeld gefunden

Forscher der Universitäten Bergen, Oslo und Cambridge habe 68 Pfeilspitzen und andere Gegenstände gefunden die zuvor in einem Eisfeld eingefroren waren. Die Anzahl der Gegenstände ist bemerkenswert, aber sie stammen auch aus verschiedenen Zeiträumen und Materialien.

Gemäß New Scientistkönnen die Pfeile zwischen 4100 v. Chr. und 1300 n. Chr. datiert werden. Dies bedeutet, dass die ältesten Funde älter sind als jede andere Eisstelle in Nordeuropa. laut der Website des Forschers. Zum Vergleich: Die berühmte Eismumie Ötzi ist normalerweise zwischen 3365 und 3041 v. Chr. Datiert. Lars Pilø, einer der Forscher, schreibt auch, dass dieser Ort die meisten Pfeile aller Eisstandorte der Welt enthält. Die Forscher arbeiten seit Jahren an der Stelle (die als "geheime Pfeilstelle" bezeichnet wird), haben jedoch beschlossen, sie bis zum Abschluss der Feldarbeit geheim zu halten.

Während dies ein einzigartiger und interessanter Fund ist, steckt eine unglückliche Realität dahinter. Das Eisfeld in der norwegischen Region Jotunheimen ist derzeit aufgrund des Klimawandels nur 30% so groß wie vor 20 Jahren. Es enthüllt seit 2006 Artefakte und wird dies wahrscheinlich auch weiterhin tun, wie Pilø feststellte.

Ausführliche Informationen über das Eisfeld und seine Funde finden Sie auf der Website des Forschers. Geheimnisse des Eises.

Quellen: Smithsonian Magazin, New Scientist, Geheimnisse des Eises.

X