Y-Block in Oslo, Norwegen. Die Petition gegen den Abriss hat fast 50,000 Unterschriften.
Y-Block in Oslo, Norwegen. Die Petition gegen den Abriss hat fast 50,000 Unterschriften. Bild: Helge Høifødt Wikimedia CC BY-SA 3.0

Picasso-Wandbild nach Jahren des Streits aus Oslos Y-Block gerissen

Zur Empörung von Naturschützern, Aktivisten des kulturellen Erbes, Persönlichkeiten der Kunstwelt und der Tochter von Herrn Nesjar haben die norwegischen Behörden die Arbeiten am 30. Juli im Rahmen der Pläne zum Abriss des Y-Blocks, der bei einem Terroranschlag von 2011 beschädigt wurde, eingestellt.

Das markante Bauwerk von 1969, das vom modernistischen Architekten Erling Viksjø entworfen wurde, heißt Y-Block und verfügt über zwei Wandmalereien by Pablo Picasso sandgestrahlt auf seine Betonwände - eine Premiere für den spanischen Maler und Bildhauer in diesem Medium. Eines ist ein monumentales Relief namens Der Fischer das ziert die Fassade des Gebäudes mit Blick auf die belebte Straße Akersgata. Eine zweite kleinere Arbeit, Die Möwebefindet sich in der Lobby.

Der Abriss eines Bürogebäudes, das schmerzhaft an einen schrecklichen Terroranschlag im Inland erinnert - den schlimmsten in der modernen norwegischen Geschichte -, scheint auf den ersten Blick kein unmittelbarer Grund für Kontroversen zu sein. Das Gebäude ist jedoch ein bedeutendes Gebäude, ein „Denkmal von europäischer Bedeutung“, so die britische Denkmalschutzgruppe Twentieth Century Society (C20).

Das markante Gebäude aus dem Jahr 1969, das vom modernistischen Architekten Erling Viksjø entworfen wurde und als Y-Block bezeichnet wird, verfügt über zwei Gebäude Wandmalereien by Pablo Picasso sandgestrahlt auf seine Betonwände - eine Premiere für den spanischen Maler und Bildhauer in diesem Medium. Eines ist ein monumentales Relief namens Der Fischer das ziert die Fassade des Gebäudes mit Blick auf die belebte Straße Akersgata. Eine zweite kleinere Arbeit, Die Möwebefindet sich in der Lobby.

Das Gebäude war der Ort des Terroranschlags von 2011, bei dem der rechte Terrorist Anders Behring Breivik eine Autobombe in der Nähe zur Explosion brachte, acht Menschen tötete und das Gebäude beschädigte. Herr Breivik ermordete später weitere 69 Menschen, hauptsächlich Teenager, auf einer Insel in der Nähe von Oslo. Der Angriff bleibt eine Quelle nationaler Traumata.

Mehrere Versuche, die Entscheidung rückgängig zu machen - darunter ein Antrag einer Oppositionspartei im norwegischen Parlament im Juni und eine im letzten Winter eingereichte Klage - scheiterten. In diesem Frühjahr haben sich Demonstranten, darunter ein ehemaliger Stadtplaner aus Oslo, aus Protest an das Gebäude gekettet.

Um mehr über die Proteste gegen den Abriss zu erfahren, melden Sie sich an Die Zeitung des Architekten. Um mehr über die Folgen des Abrisses zu erfahren, melden Sie sich bei an Die New York Times. Lesen Sie mehr über die internationale Unterstützung gegen den Abrissklick hier um Ihren Kundenservice-Helpdesk-Kontakt . hier um Ihren Kundenservice-Helpdesk-Kontakt.

Lesen Sie mehr auf Gefährdetes Erbe.

X