Interview: Ein neues Digitalisierungsprojekt der Federico Zeri Foundation, Bologna

Die Fondazione Federico Zeri der Universität Bologna, Italien, hat kürzlich ein neues, ehrgeiziges Projekt zur digitalen Katalogisierung mit der Fotobibliothek von Everett Fahy durchgeführt. Entdecken wir dieses spannende kunsthistorische Projekt mit einem Dreifach-Interview mit Prof. Andrea Bacchi, Direktorin, Dr. Francesca Mambelli, Datenbankdesignerin, und Luca Mattedi, Research Fellow an der Fondazione Zeri.

Geschrieben von: Jugendbotschafter für europäisches Kulturerbe Giovanni Pescarmona

Herr Professor Bacchi, können Sie uns bitte das Leben der Zeri Foundation erklären?

Federico Zeri (1921 – 1998) ist einer der bedeutendsten Kunsthistoriker des 40.000. Jahrhunderts. Nach seinem Tod vermachte er der Universität Bologna seine Bibliothek (mit mehr als 300.000 Büchern und einer ganzen Sammlung von Auktionskatalogen) und seine riesige Fotobibliothek. Als eine der bedeutendsten Fotobibliotheken der Welt umfasst sie rund XNUMX meist schwarz-weiße Fotografien italienischer und europäischer Kunst vom Mittelalter bis zum Barock. Die Zeri Foundation bewahrt dieses Erbe und fördert das Studium moderner italienischer und europäischer Kunst durch Kurse, Publikationen und Forschungsprojekte. 

Was war die öffentliche Strategie der Zeri Foundation?

Die Katalogisierung von Zeris Fotobibliothek begann 2003. Damals war die digitale Katalogisierung genug entwickelt, um zu experimentieren und einen riesigen Atlas der Malerei und Skulptur aufzubauen, der weltweit online zugänglich war. Dank der Metadatenimplementierung der Fotografien erzielen Zeris Bilder auch sehr gute SEO-Ergebnisse. Die Herausforderung, der sich die Stiftung in den letzten 20 Jahren gestellt hat, besteht darin, den neuesten Stand der Technik und Katalogisierungspraxis zu halten. Heute verzeichnet die Online-Fotobibliothek der Zeri Foundation mehr als 500.000 Besuche pro Jahr und ist damit ein Nachschlagewerk für Kunsthistoriker auf der ganzen Welt.

Ein Einführungsvideo über die Zeri Foundation:

Herr Dr. Mambelli, ist die Zeri Foundation Teil eines europäischen Netzwerks?

Die Zeri Foundation ist einer der ersten 5 italienischen Inhaltsanbieter von Europeana, der fest an die Idee einer europäischen Kultur und eines gemeinsamen Open-Access-Datenraums glaubt und in diese investiert. Darüber hinaus kann seit 2015 ein erheblicher Teil des Fotokatalogs als Linked Open Data kostenlos heruntergeladen werden, was die Interoperabilität und Wiederverwendbarkeit der Datensätze über mehrere Plattformen hinweg fördert. Die Bedeutung der Digitalisierungsarbeit ergibt sich aus der Bedeutung der Kultur an sich, und die Bedeutung der Zugänglichkeit von Kultur. Das Erbe definiert die Art und Weise, wie wir die Welt gestalten: Die Idee von Italien als Nation baut auf seinem kulturellen Erbe auf.

Die Zeri-Fotobibliothek bekommt jetzt eine wichtige Ergänzung: Everett Fahys Fotosammlung. Können Sie uns mehr zu diesem wichtigen Bildkorpus erzählen?

Everett Fahy (1941 – 2018) gilt als einer der besten Kenner der italienischen Malerei. Er folgte dem Beispiel Zeris und sammelte zu seinen Lebzeiten ein beeindruckendes Fotoarchiv (40.000 Bilder und 46.000 Papierdokumente). Vielleicht noch mehr als Zeri selbst, der als Fahys Mentor angesehen werden könnte, bemühte er sich, seine Fotografien sorgfältig zu organisieren und zu kommentieren, indem er Listen nach Autor, Thema und Provenienz sortierte. Fahys Arbeit wird nicht verschwendet: Alle von ihm gesammelten Informationen werden digitalisiert, sodass Wissenschaftler und Enthusiasten seine Bildersammlung online durchsuchen können, um sie zu studieren und zu genießen.

Das Erbe definiert die Art und Weise, wie wir die Welt gestalten: Die Idee von Italien als Nation baut auf seinem kulturellen Erbe auf.

Francesca Mambelli

Dr. Mambelli, wie kann die Zeri Foundation die Technologie mit traditionellen kunsthistorischen Ansätzen in Einklang bringen?

Traditionelle kunsthistorische Ansätze bedienen sich zunehmend digitaler Methoden, die früheren Generationen von Wissenschaftlern nicht zugänglich waren. Zeri selbst war ein Vorläufer moderner digitaler Katalogisierungspraktiken. Er arbeitete für den Italiener worked Aufsicht (die für die Erhaltung des kulturellen Erbes in Italien zuständige Institution) in Rom zwischen 1946 und 1955. Daher kannte er die Herausforderungen der Kenntnis und Erhaltung des materiellen Erbes gut. Naturschutz beginnt mit Wissen, und das wusste Zeri aufgrund seiner Erfahrung sehr gut.

Fotografien der Zeri Foundations. Bild: Courtesy Fondazione Federico Zeri, Università di Bologna

Luca Mattedi, Sie arbeiten gerade an der Digitalisierung und Katalogisierung der Fotografien der Fahy. Was sind die wichtigsten Phasen Ihrer Arbeit?

Jedes Foto wird sowohl auf der Vorderseite, wo sich das Bild befindet, als auch auf der Rückseite gescannt, wo originale handgeschriebene Textanmerkungen von Fahys zu finden sind. Zusätzlich werden die Papierdokumente mit einer OCR-Software gescannt und in maschinenlesbare Daten umgewandelt, die indiziert und in eine Datenbank gefüllt werden können. Auch Literaturverzeichnis und Quellenangaben werden bei jedem Eintrag geprüft, so dass diese Arbeit sowohl digitale als auch kunsthistorische Kenntnisse erfordert. Auf diese Weise werden Fahys Fotografien in die Datenbank hochgeladen und werden das digitale Fotoarchiv von Zeri weiter bereichern. Dies ist eine bemerkenswerte Ergänzung, insbesondere für die florentinische und italienische Kunst der Renaissance, Fahys Hauptfachgebiet.

Die Rückseite eines Fotos von Everett Fahy mit handschriftlichen Anmerkungen. Bild: Courtesy Fondazione Federico Zeri, Università di Bologna

Ein so wichtiges Projekt muss eine Art Engagement-Strategie haben…

…und tatsächlich! Wir haben „Fahysbook“ entwickelt: eine Reihe von Facebook-Posts, die jede Phase der Katalogisierung von Everett Fahys Fotobibliothek begleiten. Jede Woche veröffentlichen wir eine Geschichte über einen von Fahy studierten Künstler, um seinen Beitrag zum Wissen des Malers zu skizzieren. Diese Social-Media-Kampagne war ein großer Erfolg und wir hoffen, durch diese freundlichen, zugänglichen Inhalte noch mehr Nutzer ansprechen zu können.

Über den Autor

Giovanni Pescarmona ist Historiker für digitale Kunst und derzeit Doktorand an der Universität von Florenz. Seine Forschungsinteressen konzentrieren sich auf innovative digitale Technologien zur Verbesserung des kulturellen Erbes. Er arbeitet als Berater für italienische und ausländische Museen (Fiesole, Florenz, Cambridge) bei der Schaffung digitaler Produkte und Erlebnisse.

X