Das Medaillon mit der Büste Christi (Ende 700 n. Chr.) Ist das älteste Objekt aus dem Guelph-Schatz. Bild: Daderot (Wikimedia) CC0

Der Oberste Gerichtshof der USA lehnt einen Schadensersatzanspruch wegen der Kunst der Nazis ab

Letzte Woche entschied der Oberste Gerichtshof der USA, dass Deutschland den Erben jüdischer Kunsthändler aus der NS-Zeit keine Entschädigung zahlen muss. Die Erben behaupteten, ihre Vorfahren seien gezwungen, die sogenannten zu verkaufen Welfenschatz an den deutschen Staat im Jahr 1935.

Die Kläger forderten von Deutschland eine Entschädigung für den Verlust der Sammlung religiöser Gegenstände. Der Wächter berichtet dass die Kunsthändler die 82 religiösen Gegenstände 1929 für 7.5 Mio. Reichsmark kauften, aber sechs Jahre später 42 davon für nur 4.25 Mio. Reichsmark an den deutschen Staat verkauften. Die restlichen Stücke wurden an verschiedene Händler und Museen in den USA verkauft. Heutzutage hat der Schatz einen Wert von 250 Millionen Dollar.

Die Erben argumentieren, dass die Händler gezwungen waren, den Schatz zu verkaufen, weil die Nazis Juden verfolgten und ihnen ihren Besitz entzogen. Die deutsche Verteidigung angegeben Der Deal wurde nicht erzwungen, sondern vernünftig ausgehandelt. Die Händler versuchten, ihre Verluste zu reduzieren, nachdem der Kunstmarkt nach der Wirtschaftskrise zusammengebrochen war.

Internationales Recht

2014 beschlagnahmte eine deutsche Expertenkommission für Kulturgüter die Nazis abgelehnt der Anspruch des Klägers auf Rückgabe der Sammlung. Der Fall endete vor einem US-Gericht, weil die Erben behaupten, der Verkauf sei Teil der Shoah und würde gegen internationales Recht verstoßen. Daher würde der Deal für eine Klausel im US Foreign Sovereign Immunities Act gelten.

Dennoch lehnte der Oberste Gerichtshof der USA die Berufung der Erben ab und entschied zugunsten des Angeklagten Deutschland. Die neun Richter stellten fest, dass das US-Recht die USA regiert, "aber nicht die Welt regiert". Der Fall wird nun vor dem Bezirksgericht, einem niedrigeren Gericht, fortgesetzt.

Nicholas O'Donnell, der Anwalt der Erben, sagte Laut The Art Newspaper waren seine Kunden von dem Urteil enttäuscht. "Wir erwägen unsere nächsten Schritte, wenn der Fall an das Bezirksgericht zurückkehrt."

PBS NewsHour interviewte die Erben der Kunsthändler, um mehr über ihre Argumente zu erfahren. Sie können den Bericht im Video unten sehen.

Quelle: The Guardian (6-12-2020), The Guardian (3-2-2021), Geplünderte Kunst, Die Kunstzeitung . Wikipedia

Um mehr über das religiöse Erbe zu erfahren, klicken Sie auf hier. oder sehen Sie sich eines der folgenden Tags an:

X