Museumsinsel in Berlin, Deutschland.
Museumsinsel in Berlin, Deutschland. Bild: Bassel Khabbaz Wikimedia CC BY SA 4.0

Ist Deutschlands größte Kulturinstitution zu groß, um zu arbeiten?

Die Preußische Kulturerbestiftung ist eine der größten Kulturinstitutionen der Welt. Es wurde 1957 gegründet, um Kunstsammlungen und Archive von überall her zusammenzubringen. Es sollte umstrukturiert werden, wenn West und Ost Deutschland jemals wiedervereinigt. Aber es wuchs als Institution und fusionierte mehrere separate Sammlungen und jetzt Experten halten es für umständlich und langsam zu funktionieren.

Die Größe und die Zentralität des Fundaments machen seine Funktionsweise umständlich. Entscheidungen dauern zu lange und die Flexibilität der einzelnen Institutionen ist praktisch nicht vorhanden. Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, Monika Grütters, beauftragte daher vor zwei Jahren den Beirat der Regierung für Wissenschaft und Geisteswissenschaften mit der Bewertung der Dachorganisation.

Die Studie muss noch veröffentlicht werden, aber verschiedene Medien haben bereits über das Ergebnis berichtet. Die Studie stellt Berichten zufolge fest, dass die Stiftung Preußisches Kulturerbe in Gefahr ist, den Kontakt zu aktuellen Entwicklungen und Debatten zu verlieren. Mit anderen Worten, es könnte auf internationaler Ebene zurückbleiben. Die Empfehlungen lauten, dass die Stiftung in vier unabhängige Organisationen mit Autonomie und Änderungen in der Finanzierung aufgeteilt werden sollte.

Die Ergebnisse werden am Montag, den 13. Juli veröffentlicht.

Um mehr über die Empfehlungen der Studie zu erfahren, melden Sie sich bei an DW.

Lesen Sie mehr auf Deutschland.

X