Die Art und Weise verändern, wie wir über das koloniale Erbe denken

(Es geht um den Machtwechsel)

Die Veränderung von Machtverhältnissen steht im Mittelpunkt der Ausstellung „I Miss You“ in Köln. Bild: Screenshot DW

Während Behörden und Museen prüfen, wie sie geraubte Artefakte an ehemalige Kolonien zurückgeben können, kommt es zu Diskussionen darüber, wem diese Objekte gehören. Eine Ausstellung von Benin-Bronzen, die in Deutschland zu sehen ist, zeigt die interessante Dynamik hinter dem kulturellen und physischen Eigentum an geplünderten Artefakten. Die 96 Kunstwerke werden nach Nigeria zurückkehren, können aber dazu beitragen, die Art und Weise zu ändern, wie wir über koloniales Erbe und geplünderte Artefakte denken.

Die Ausstellung wurde Ende April 2022 im Rautenstrauch-Joest-Museum, einem Völkerkundemuseum in Köln, eröffnet. DW in einem Videobericht erklärt. Die 96 ausgestellten Kunstwerke sind als Benin-Bronzen bekannt, obwohl einige Objekte aus Holz, Elfenbein und Terrakotta bestehen.

Die Artefakte wurden 1897 gestohlen, als britische Streitkräfte bei einem Militärangriff die Hauptstadt des afrikanischen Königreichs Benin (heute Nigeria) plünderten. Während des Massakers zerstörten sie den königlichen Palast und erbeuteten über 4000 Artefakte. Viele an den Plünderungen beteiligte Soldaten und Verwaltungsbeamte verkauften ihre Beute an Museen und Kunstsammler. So hat das Museum in Köln, wie viele andere in ganz Europa, eine so große Sammlung von Benin-Bronzen zusammengetragen.

Machtwechsel

Nun wollen die Nachkommen des Königreichs Benin ihre Schätze und ihr Erbe zurückgeben. „Wir haben darauf gewartet, dass diese Arbeiten zurückkehren, schnell und sicher zurückkehren. Ich vermisse dich, aber auf einer anderen Ebene“, artikuliert die nigerianische Kunsthistorikerin Peju Layiwola das Gefühl ihrer Landsleute. Kein Wunder, dass „I Miss You“ der Name der Ausstellung ist.

Das Kategorisieren der Objekte fühlt sich an, als würde man Menschen Nummern geben und sie ins Gefängnis stecken

Peju Layiwola

Für Layiwola, die aufgrund ihrer Expertise zu den Benin-Bronzen eingeladen wurde, an der Ausstellung mitzuarbeiten, ist der Besitzerwechsel der Schlüssel zum Verständnis der Ausstellung und des Rückgabeprozesses: „Es zeigt einen Machtwechsel.“ Der Besitzwechsel zeigt sich in der Art und Weise, wie die Objekte objektiviert und aus dem Zusammenhang gerissen werden, etwa indem die Kunstwerke nummeriert werden, um sie zu kategorisieren. Aus europäischer Sicht nicht ungewöhnlich, aber für Nigerianer hat die Nummerierung eine ganz andere Bedeutung.

„Es fühlt sich an, als würde man Menschen Nummern geben und sie ins Gefängnis stecken“, erklärt Layiwola, während sie die Inventarkarten entfernt. „Das Ablegen ist also eine Möglichkeit, sie darauf vorzubereiten, nach Benin zu gehen. Es ist wie das Abnehmen von Markierungen, die in der Kultur keine Bedeutung haben, weil wir Vorfahren nicht mit Zahlen versehen.“ Deshalb wird jedes Objekt separat ausgestellt, was die einzigartige Individualität und Schönheit jedes Werks zeigt, aber auch an den damit verbundenen Schmerz, Verlust und die Trauer erinnert.

Die Ausstellung untersucht auch, wie die Artefakte nach ihrer Rückkehr der Öffentlichkeit präsentiert werden sollen. „Es muss einen Weg geben, wie Menschen sich mit diesen Werken beschäftigen, in einem Kontext, der Afrika bekannt ist. Ihre Kunst wird nicht allein gefeiert, sondern im Kontext von Performance, Musik, Poesie und Tanz“, betont Layiwola.

Peju Layiwola entfernt die Inventarkarten. Bild: Screenshot DW.

Nach Hause zurückkehren

Museumsdirektorin Nanette Snoep stimmt zu, dass es einen neuen Zugang zum Umgang mit geplünderten kolonialen Artefakten geben sollte: „Das ist für die Zukunft des Völkerkundemuseums unerlässlich. Was bedeutet es, dass ich als Direktor oder wir als Museum nicht mehr die einzigen sein können, die die Geschichte dieser Objekte erzählen können?“

Im Moment beherbergt Nigeria nur wenige Originalartefakte, aber das ist auch schon die Änderung. Das plant die Bundesregierung Eigentum übertragen von über 1200 Artefakten und Kunstwerken nach Nigeria vor Ende 2022. Dennoch wurde in der Öffentlichkeit heftig darüber diskutiert, ob sie zurückgegeben werden sollten. „Hinter dieser Debatte und hinter der Wut und den Emotionen verbirgt sich etwas“, meint Snoep. „Was ist unsere postmigrantische Gesellschaft und wie gehen wir in Zukunft miteinander um? Auch darum geht es hier. Vor allem über Privilegien und Machtverhältnisse. Und das ist es, worüber sich viele Menschen Sorgen machen.“

Benin-Bronzen in Köln. Bild: Screenshot DW

Quelle: DW

X