Straßenschild der Lüderitzstraße, Berlin Die Lüderitzstraße wird in Cornelius-Fredericks-Straße umbenannt
Straßenschild der Lüderitzstraße, Berlin Die Lüderitzstraße wird in Cornelius-Fredericks-Straße Denis Barthel Wikipedia CC BY-SA 4.0 umbenannt

Berlin konfrontiert die koloniale Vergangenheit Deutschlands mit neuer Initiative

Das Verhältnis Berlins zur kolonialen Vergangenheit wird trotz des Widerstands der rechtsextremen Gesetzgeber überdacht. Im Januar kündigte die deutsche Hauptstadt ihren fünfjährigen Projektnamen „Postcolonial Remembrance in the City“ an, um ihre postkoloniale Vergangenheit zu überprüfen, die mit der Umbenennung von zwei Straßen und einem Platz im Hochzeitsviertel zusammenfällt.

Das vom Berliner Stadtmuseum und drei NGOs organisierte Projekt umfasst Veranstaltungen und ein jährliches Festival, das sich den „dekolonialen Perspektiven“ widmet, sowie eine Online-Karte mit Sehenswürdigkeiten in der Stadt. Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD), eine am Projekt beteiligte Organisation, betrachtet das Thema als relevanter denn je. "Migration wird jetzt im Zusammenhang mit der postkolonialen Geschichte gesehen", sagte ISD-Sprecher Tahir Della gegenüber der DW.

Die Bewegung ist nicht ohne Widerspruch, da 500 Anwohner eine Petition gegen die Namensänderung der Straße eingereicht haben und Argumente des Wohlwollens des Deutschen Reiches von den rechtsextremen populistischen Gesetzgebern diskutiert werden.

Lesen Sie mehr unter DW

X