Internationale Konferenz und Veranstaltung für georgische Preisträger und 7 am stärksten gefährdete Orte in Tiflis

Lokale Preisverleihung für georgische Gewinner
Lokale Preisverleihung für georgische Gewinner Bild: Europa Nostra (Flickr)

Die internationale Konferenz „David Gareji - Multidisziplinäre Studien- und Entwicklungsstrategie“ fand vom 18. bis 20. April in Tiflis, Georgien, mit einem Besuch vor Ort in zwei Klöstern des Komplexes statt: David Gareji Lavra und Udabno.

Der Klosterkomplex von David Gareji, der im 6. Jahrhundert vom Heiligen David Garejeli, einem der dreizehn assyrischen Väter, und seinen Schülern gegründet wurde, ist eine der einzigartigen Stätten des georgischen Kultur- und Naturerbes. Das Gelände besteht aus mehr als zwanzig Felsenklöstern und mehreren hundert Heiligtümern und Höhlenzellen. Es befindet sich in Ostgeorgien auf dem Halbwüsten-Iori-Plateau und erstreckt sich teilweise bis in das benachbarte Aserbaidschan. Der Klosterkomplex ist als Denkmal von nationaler Bedeutung für Georgien registriert. Es wurde 2007 in die vorläufige Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen und unter die Liste aufgenommen 7 Am stärksten gefährdete Kulturerbestätten in Europa im Jahr 2018 ein Programm, das von Europa Nostra und dem Institut der Europäischen Investitionsbank als Gründungspartner durchgeführt wird.

Lesen Sie den Rest des Artikels unter Europa Nostra.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X