Europas Erbe des Kalten Krieges: Reflexionen über Georgiens unruhige Erinnerung

Die Perspektive einer jüngeren Generation auf die Zeit des Kalten Krieges in drei osteuropäischen Ländern

Sowjetische Blöcke in Tiflis. Bild: Kris Duda über Wikimedia (CC BY-SA 2.0)
Sowjetische Blöcke in Tiflis. Bild: Kris Duda über Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Angesichts des wachsenden Interesses am europäischen Erbe des Kalten Krieges hebt die Heritage Tribune neue Perspektiven aus Ländern jenseits des Eisernen Vorhangs hervor. In drei Sonderbeiträgen dreier junger Autoren wird dieses Erbe, das durch den Krieg in der Ukraine noch aktueller geworden ist, beschrieben. Wie betrachtet die Generation nach dem Kalten Krieg dieses Erbe in Polen, Georgien und Rumänien?

Die Initiative für diese Artikel geht auf das European Cold War Heritage Network und das Cold War Heritage Project der Dutch Cultural Heritage Agency zurück. Die Artikel werden auch im veröffentlicht Holländischer Erfgoedstem-Newsletter (Stimme des Erbes).

Georgien

Für die neueren Generationen (Millennials, Generation Z) geht die Erinnerung an unsere sowjetische Vergangenheit allmählich mit der Zeit verloren. Denjenigen, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion geboren wurden und nicht unter dem Kommunismus lebten, fehlt ein tiefes Verständnis für diese Ära.

Georgien (rot) neben dem Rest der Sowjetunion. Bild: Milenioscuro über Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Zwischen 1991 und 1993, als das Land nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion um die Unabhängigkeit kämpfte, herrschte Krieg in Abchasien und Tiflis. In dieser Zeit wurde viel von „dem Alten“ in Ruinen verwandelt. Der physische Einsturz von Gebäuden und Institutionen symbolisierte den Zusammenbruch des Kommunismus. Als solches musste alles renoviert werden – sowohl körperlich als auch geistig.

In meiner Kindheit bin ich mit Gegenständen aufgewachsen, die vor der Unabhängigkeit Georgiens hergestellt wurden, und in einem Haus, das während der Sowjetzeit gebaut wurde. Unabhängig davon wurde die UdSSR als historische Vergangenheit behandelt, ebenso wie die Epoche des Kalten Krieges. Als meine Generation geboren wurde, war der Eiserne Vorhang bereits zerrissen, die Grenzen offen und das Licht des Westens hell. Und so blickte Georgien in den frühen 2000er Jahren auf die europäische Demokratie und eine bessere Zukunft weg vom Kommunismus.

Dies bedeutete die Zerstörung vieler Gebäude und Denkmäler aus dieser Zeit. Im Jahr 2005, nach der Rosenrevolution von 2003, wurde beschlossen, „Andropovs Ohren“, ein Schlüsselsymbol der kommunistischen Zeit, zu demontieren.

Sie waren 1983 für den Besuch von Juri Andropow, dem Generalsekretär der UdSSR, gebaut worden. Das wie eine Welle geformte Denkmal verkörperte symbolisch die Legende von Tiflis. Es sollte das von seinem Gründer entdeckte warme Wasser darstellen, aber für die Bürger sah es aus wie ein Gebäude mit Hörgeräten. Die Leute gaben ihm den Namen „Andropovs Ohren“, als Witz über die unausweichlichen kommunistischen Abhöraktionen. Sein Abriss in diesem Jahr war eine Erklärung des Landes, die die Negativität der Georgier gegenüber dem Sowjetregime hervorhob.

Was aus dieser Zeit erhalten geblieben ist, sind die sowjetischen Luftschutzbunker. Einige junge Leute haben kleine Gruppen gebildet, um wichtige, aber verborgene Stätten aus der Vergangenheit aufzusuchen. Ihre Suche hat „die Stadt unter der Stadt“ entdeckt, ein großes Netz von Luftschutzbunkern und Bunkern unter Georgia.

Es gibt zahlreiche verlassene Orte, Tunnel und speziell ausgestattete Hallen mit Belüftungs- und Wasserversorgungssystemen. Die Größe jedes Bunkers ist unterschiedlich: Einige waren für 50 Personen und andere für 1500 ausgelegt. Jeder war mit Toiletten, Duschen, Wirtschaftsräumen, Filtern zum Schutz vor äußerer Verschmutzung und starken Barrieren gegen Strahlung ausgestattet. In einem von ihnen wurde ein Kommunikationssystem gefunden; Es ist offensichtlich, dass sie nicht für gewöhnliche Menschen bestimmt waren.

Ich habe das Gefühl, dass ich über den Trojanischen Krieg spreche

Zura Abaschidse, georgische Historikerin

Ausgehend von der Größe des Netzes der über ganz Tiflis verstreuten Bunker können wir uns vorstellen, dass das sowjetische Tiflis speziell auf einen möglichen Atomkrieg vorbereitet war. An diesen Orten ist die Zeit eingefroren, was alles darauf hindeutet, dass die große Apokalypse, auf die sie gewartet haben, verschoben wurde. Auf Fotos wirken die Unterkünfte sehr lebendig mit einer schrecklichen Gemütlichkeit und einem Gefühl der Isolation.

Für die jüngeren Generationen ist der Kalte Krieg nur eine Zeit aus den Geschichtsbüchern. Wir haben keine persönlichen Verbindungen oder Gefühle darüber. Der berühmte georgische Historiker Zura Abashidze schrieb in seinem Buch über den Krieg: „Ich habe das Gefühl, ich spreche vom Trojanischen Krieg“.

Anfang der 1990er Jahre war Tiflis Schauplatz eines Staatsstreichs. Die Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion waren geprägt von Machtkämpfen und gewalttätigen Auseinandersetzungen im Land. Bild: AlexandreAssatiani über Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Das kann ich von unseren Eltern und Großeltern nicht sagen. Diejenigen, die die Zeit des Kalten Krieges miterlebt haben, haben unterschiedliche Sichtweisen. Manchmal kann ich ihre Angst spüren, dass sich die Vergangenheit wiederholen könnte, besonders wenn wir den Krieg live im Fernsehen verfolgen und „Atomkraft“ immer noch in unseren Gedanken herumspukt.

Können wir uns den Kalten Krieg als eine so ferne Vergangenheit vorstellen? Bedeutet die Tatsache, dass nur wenige Seiten in unseren Schulbüchern der Sowjetzeit gewidmet sind, dass sie tatsächlich vorbei ist? Vielleicht haben wir nicht lange genug damit verbracht, es neu zu bewerten und gründlich zu recherchieren. Wir spüren immer noch die Bedrohung, dass der Nachfolger der Sowjetunion immer noch versucht, uns an den Grenzen unter Druck zu setzen und uns hinter einen neuen Eisernen Vorhang zu ziehen. Ist die Bedrohung real? Wir hoffen nicht.

Der Großteil der Bevölkerung hat noch nie von der Existenz dieser Bunker gehört, da sie nie für ihren eigentlichen Zweck genutzt wurden. Hoffentlich werden weder wir noch künftige Generationen einer globalen Welt jemals den kulturellen und körperlichen Hunger erleben wie unsere Elterngeneration, die Jeans auf dem Schwarzmarkt kaufte und heimlich den Beatles ihrer Nachbarn lauschte.

Marita Sakhltkhutsishvili

Marita, 28, ist Kunsthistorikerin aus Georgien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X