Holzmaske, ursprünglich aus Gabun, jetzt im Musée du quai Branly
Holzmaske, ursprünglich aus Gabun, jetzt im Musée du quai Branly (Paris) Bild: Ji-Elle (Wikimedia)

Frankreich riet, das Erbrecht zu ändern, um die Rückgabe afrikanischer Kunst an ehemalige Kolonien zu ermöglichen

Bis zu 90% der afrikanischen Artefakte im Ausland

Ein von der Regierung ernannter Bericht in Frankreich rät der Regierung, das Gesetz über das Kulturerbe zu ändern, um die Rückgabe afrikanischer Kunstwerke zu erleichtern, die während der Kolonialzeit geplündert oder gekauft wurden. Eine Genehmigung würde eine radikale Änderung der Politik bedeuten, da das derzeitige französische Recht der Regierung die Rückgabe von Gegenständen verbietet, die als Staatseigentum gelten.

Frankreich besitzt rund 90.000 afrikanische Kunstwerke. Bis zu 90 Prozent der afrikanischen Kulturgüter wurden vom Ausland gekauft oder geplündert.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im Telegraf.

X