Arbeitsplan für Kultur 2019-2022: Die EU-Kulturminister machen das Erbe des Europäischen Jahres zu einer Priorität

Treffen der EU-Kulturminister, Pressekonferenz, 27. November, Brüssel, Bild: Europäische Union

Auf der Tagung des Rates für Bildung, Jugend, Kultur und Sport am 27. November in Brüssel verabschiedeten die EU-Kulturminister unter anderem Schlussfolgerungen zum Arbeitsplan für Kultur 2019-2022 und betonten, wie wichtig es ist, das Erbe des Europäischen Jahres aufrechtzuerhalten des Kulturerbes (EYCH) 2018. Die Minister erkannten an, dass „das Europäische Jahr des Kulturerbes […] das öffentliche und politische Bewusstsein für Kultur und Erbe in Europa erheblich geschärft hat und dass es wichtig ist, diese Dynamik voranzutreiben, um das volle Potenzial des sozialer und wirtschaftlicher Wert der Kultur für Europa “.

Während einer Pressekonferenz erläuterte Gernot Blümel, Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien Österreichs, der das Treffen für die österreichische EU-Ratspräsidentschaft leitete, kurz die fünf Prioritäten des künftigen Arbeitsplans, zu denen auch gehören Nachhaltigkeit des Europäischen Jahres des Kulturerbes 5, Beitrag von Kultur und Erbe zum sozialen Zusammenhalt, Rahmenbedingungen für Künstler und den Kreativsektor - hier mit Schwerpunkt auf der digitalen Wirtschaft -, Gleichstellung der Geschlechter und Entwicklung eines strategischen Ansatzes für internationale kulturelle Beziehungen der EU.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X