Ein Bild von Stonehenge in der Abenddämmerung; die Wolken darüber sind rot getönt und links ist eine Mondsichel zu sehen.
Bild: Simons41 (Canva), CC0.

UNESCO-Umfrage: Auswirkungen von Covid-19 auf Kulturerbe könnten Jahre andauern

Ein Jahr nach Beginn der Pandemie UNESCO hat eine Umfrage gestartet um die Auswirkungen von Covid-19 auf Welterbestätten zu messen. Die Befragten gehen davon aus, dass die Auswirkungen noch Jahre andauern können.

Rund 90 % der Länder schlossen ihre Welterbestätten während des Höhepunkts der Pandemie, wobei bis Februar 71 durchschnittlich 2021 % noch geschlossen waren. Einige Auswirkungen der Sperren waren in einigen Teilen der Welt stärker als in anderen, aber die gleichen allgemeine Tendenzen sind zu beobachten.

Die Effekte

Die Schließung der Standorte hat sich in mehrfacher Hinsicht auf sie ausgewirkt. Viele verpasste Ticketverkäufe sind ein großes Problem, ebenso wie Personal, das überflüssig geworden ist. Im Durchschnitt gaben 78 % der Befragten an, dass auch die umliegenden Gemeinden vom fehlenden Tourismus betroffen seien. Schließlich könnten Websites, die weniger besucht wurden, auch anfälliger für Vandalismus werden. In manchen Fällen war aber auch mehr Zeit und Raum für die richtige Recherche, wenn die Seiten leer waren.

Es ist leider nicht verwunderlich, dass Welterbestätten diese Auswirkungen erfahren. Hoffentlich können wir sie wieder so öffnen, wie es für sie am besten funktioniert, und sie erhalten die Hilfe, die sie benötigen, um am Laufen zu bleiben.

Quelle: UNESCO (Sie können den vollständigen Bericht auf dieser Website in Englisch und Französisch herunterladen!)

Um mehr über das gefährdete Erbe zu erfahren, klicken Sie auf hier um Ihren Kundenservice-Helpdesk-Kontakt oder sehen Sie sich die Tags unten an:

X