Wanderausstellung MEMEX startete in Lissabon: „Menschen können jetzt Geschichten über ihr eigenes Erbe erzählen“

Eröffnung der Wanderausstellung MEMEX in Lissabon. Bild: MEMEX-Projekt 2022

Ein aufregender Moment in Lissabon, als die Wanderausstellung MEMEX am 19. September ihre Pforten für die Öffentlichkeit öffnete. Es zeigt die Ergebnisse des EU-finanzierten Projekts MEMEX, das darauf abzielt, den sozialen Zusammenhalt durch intelligente und interaktive Tools, einschließlich einer Augmented-Reality-App für Mobiltelefone, zu fördern. Die Ausstellung wird ihre Reise nach Paris (5. bis 13. Oktober), Genua (20. Oktober bis 1. November) und Barcelona (9. November bis 23. Dezember) fortsetzen.

Die MEMEX-Projekt wurde 2019 ins Leben gerufen, um Technologien für künstliche Intelligenz und Augmented Reality zu entwickeln, die zur sozialen Inklusion von Menschen beitragen können, die Gefahr laufen, ausgegrenzt zu werden. Indem sie ihnen Zugang zu digitalen Tools geben, „haben sie die Möglichkeit, ihre eigenen Geschichten zu schreiben“, erklärte Maud Ntonga, Projekt- und Kommunikationsmanagerin bei Michael Culture, einem der Partner von MEMEX. „Es ist nicht nur eine App. Wir haben auch Geschichtenschreibworkshops organisiert, damit die Teilnehmer ihre Geschichten erzählen und sagen können, was sie eigentlich sagen wollen. Und sie alle formulieren eine Art Definition dessen, was Erbe für sie ist.“

Hinter den Kulissen

Fokus in Lissabon. Bild: MEMEX-Projekt 2022

Die wichtigste Errungenschaft des Projekts ist ein neuer Prototyp einer mobilen App, der in den am stärksten gefährdeten Einwohnern von Paris im 19th Bezirk, in Barcelona von Migrantinnen und in Lissabon von Migranten der ersten und zweiten Generation. Das vom Italian Institute of Technology (Genua, Italien) koordinierte Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Programms „Horizon 2020“ mit fast 4 Millionen Euro für 3 Jahre gefördert. Daran waren Forschungsinstitute, NGOs und Unternehmen in Italien, Spanien, Portugal, Irland, Frankreich und Belgien beteiligt.

Die Besucher werden auf eine audiovisuelle Ausstellung stoßen, die sie in die Geschichten einführt, die von den Community-Teilnehmern über das kulturelle Erbe ihrer Städte und ihre Beziehung zu ihnen geschaffen wurden. Die Ausstellung führt das Publikum auch „hinter die Kulissen“ des MEMEX-Projekts: Erstellung und Management von Pilotaktivitäten, Methodik des digitalen Geschichtenerzählens mit dem Publikum und Co-Creation von App-Prototypen.

Komplexe Gemeinschaften

Welche Geschichten können die Besucher erwarten? „Das hängt ganz davon ab, von welchem ​​Pilotgebiet wir sprechen. Unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Beziehungen zu einem Gebiet“, erklärt Ntonga. „Zum Beispiel sind die Gegenden in Lissabon und Barcelona oft etwas älter, also gibt es sozusagen viel mehr ‚traditionelles' Erbe. Wie Statuen von Konquistadoren, die für eine Migrantengemeinschaft etwas anderes aussieht als für eine einheimische Person. Oder sie erzählen Geschichten über ihre Ankunft als Migranten oder ihre Integration in die Gesellschaft, indem sie zum Beispiel oft ein Musiktheater besuchen.“

Unterschiedliche Perspektiven auf das Kulturerbe sind der Schlüssel zur MEMEX-Ausstellung. Bild: MEMEX-Projekt 2022

Sie fährt fort: „Paris ist wieder anders, weil sich das Pilotgebiet hier mehr auf das städtische Erbe konzentriert und wie die Gemeinde in den letzten Jahrzehnten viele Veränderungen erlebt hat.“ Vom Abriss eines Krankenhauses in der Nachbarschaft bis zur Umwandlung des einst ruhigen Boulevards in eine wichtige Verkehrsstraße, einschließlich einer Straßenbahn. „Sie erzählen von ihrer Kindheit oder den Läden, die sie früher besucht haben. Für diese Menschen ist es eher das Erbe des Alltags.“

Spenden