Die Auswirkungen des Klimawandels auf Landschaften | Zukunftsgestaltung im Anthropozän-Podcast

Terranova-Forscher Frank Arthur und Hans Renssen, Professor für Klimawandel

Die fünfte Folge des „Future Making in the Anthropocene“-Podcasts befasst sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf Landschaften. Wir erleben die verheerenden Auswirkungen der Erwärmung des Planeten: Waldbrände, Überschwemmungen und schwere Stürme. Sie beeinflussen unser Leben und beeinträchtigen natürliche Lebensräume. Computermodelle helfen, den Klimawandel zu verstehen und geben Aufschluss über die Zukunft. Doch diese Modelle werden die aktuellen Trends nicht aufhalten können: Ist die Menschheit handlungsbereit?

„Wenn man prognostizieren will, was mit unserem Klima in Zukunft passieren wird, muss man in die Geschichte zurückblicken“, sagt Frank Arthur. Arthur ist Forscher im Terranova-Programm und arbeitet an der Universität Südostnorwegen. Arthur hat das Klima der letzten 11,500 Jahre in verschiedenen europäischen Regionen in einem hochauflösenden Modell simuliert. Solche Modelle sind für die Simulation von Klimamustern unerlässlich und können dabei helfen, Trends in die Zukunft zu projizieren. 

Um ein genaues Klimamodell zu erstellen, werden meteorologische Daten mit archäologischen Archiven kombiniert, die aus archäologischen Stätten wie Gletschern, Eisbohrkernen, Sedimentschichten und Seen stammen. Diese historischen Daten werden in die Modelle eingespeist, um zu simulieren, was vor vielen Jahrhunderten passiert ist. Diese Methode ermöglicht die Entwicklung von Modellen mit höherer Auflösung, die genauere Daten liefern als ihre Vorgänger. „Um die Genauigkeit zu erhöhen, müssen wir dem System weitere Klimamodelle mit hoher Auflösung hinzufügen, zusätzlich zu den bereits vorhandenen. Der nächste Schritt besteht darin, diese Modelle für die Projektion in die Zukunft zu nutzen“, sagt Arthur.

Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) verfolgt und interpretiert den Klimawandel auf globaler Ebene. Ihre Berichte geben Einblicke in die weitreichenden Folgen des Klimawandels auf unserem Planeten. Hans Renssen, Professor für Klimawandel und Leiter der Forschung von Arthurs, ist nicht davon überzeugt, dass Regierungen angemessene Maßnahmen ergreifen, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu begrenzen. Sowohl Renssen als auch Arthur setzen jedoch weiterhin auf ihr langfristiges Bestreben, Wissen über den Klimawandel unter anderem an politische Entscheidungsträger weiterzugeben. Im Podcast erklären sie, wie ihre Forschung zu der riesigen Aufgabe beiträgt, vor der die Menschheit steht.

Notizen anzeigen

  • Arthur, F., Roche, DM, Fyfe, R., Quiquet, A. und Renssen, H.: Simulationen des holozänen Klimas in Europa mithilfe eines interaktiven Downscalings innerhalb des iLOVECLIM-Modells (Version 1.1), veröffentlicht in: Clim. Vergangenheit, 19, 87–106 https://doi.org/10.5194/cp-19-87-2023
  • Nach Angaben des IPCC-Synthesebericht, veröffentlicht im März 2023, kann eine Erwärmung um 1.5 °C (2.7 °F) bzw. 2.0 °C (3.6 °F) nur vermieden werden, wenn die Treibhausgasemissionen massiv und sofort gesenkt werden.
  • Kontaktiere Frank Arthur per E-Mail 
  • Kontaktiere Hans Renssen per E-Mail

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

Spenden