Silberner Himmel oder neblige Weitsicht? Was uns die European Collaborative Cloud for Cultural Heritage sagt

Die Collaborative Cloud hat viel Potenzial und Ambitionen, aber die Grundlagen des Grundlagenberichts bleiben wackelig

Können Datenräume die Zukunft des digitalen Erbes werden? Bild: blackdovfx (Canva)

Die Europäische Kommission (EK) hat a berichten das den Grundstein für einen neuen digitalen Datenraum für den Kulturerbesektor legt. Es ist gut recherchiert und sehr ehrgeizig. Der Bericht legt den Grundstein für eine Revolution bei Projekten zum digitalen Erbe, präsentiert aber auch eine lange Liste von Bedenken.

„Die Cloud ist in erster Linie eine Plattform für Fachleute des Kulturerbes“, heißt es in dem Bericht. „Es sollte Fachleute beim Datenaustausch unterstützen, digitale Tools bereitstellen, die es ihnen ermöglichen, zusammenzuarbeiten, um den Erkenntnis- und Entdeckungsprozess zu erleichtern, und es ermöglichen, den Entdeckungsprozess zu verfolgen.“

Mit anderen Worten, Menschen, die im Bereich des Erbes arbeiten, würden diesen Datenraum und seine Möglichkeiten nutzen, um gemeinsam mit anderen das kulturelle Erbe zu bearbeiten und zu erforschen. Es wäre nicht nur eine Datenbank, sondern eine aktive Plattform – ähnlich der Office 365-Suite von Microsoft, aber mit dem europäischen kollaborativen Aspekt von Europeana. Tools, Datenbanken und Kommunikation würden alle in einem einzigen, riesigen Datenraum verwaltet, der von allen genutzt werden kann, die sich mit dem europäischen Erbe befassen.

Geben Sie den Datenraum ein

Vorbild der Creative Cloud: Software as a Service. Visualisierung von RedHat über den Bericht der Europäischen Kommission (CC-BY 4.0).

Das Ausmaß der vorgeschlagenen Cloud ist schwer zu verstehen – es wurde einfach noch nie zuvor für das kulturelle Erbe getan. Der Bericht listet viele andere ähnliche Projekte zur Inspiration und zum Vergleich auf, aber die Kernaussage ist, dass andere ähnliche Datenbanken zum kulturellen Erbe und digitale Plattformen in einigen Bereichen fehlen.

Der Bericht legt nahe, dass diese Cloud:

  • Haben Sie Hardware für Computer und Berechnungen
  • Seien Sie kooperativ
  • Langfristige Speicherung von Daten
  • Erlauben Sie den Zugriff auf diese Daten
  • Aktivieren Sie die Interaktion mit diesen Daten

Kurz gesagt, für Menschen, die in ganz Europa im Kulturerbe arbeiten, wäre die Collaborative Cloud der wichtigste Ort für alle digitalen Bemühungen. Es wäre ein digitaler Arbeitsplatz, an dem Forscher und Fachleute nahtlos zusammenarbeiten. Menschen könnten Daten nicht nur hochladen und in der Collaborative Cloud speichern, sondern sie auch verarbeiten.

Derzeit schlägt der Bericht vor, dass die Cloud unter dem „Software as a Service“-Modell (SaaH) laufen wird. Technisch bedeutet dies, dass ein Anbieter die Infrastruktur auf Cloud-Servern betreibt und die Benutzer für den Zugriff bezahlen. Dies steht im Gegensatz zu anderen Softwaremodellen, die ein höheres Maß an technischen Fähigkeiten erfordern, um sich damit zu beschäftigen. Es ist vorgesehen, dass ein Laie (z. B. ein Museumsangestellter) mit nur einem Webbrowser und minimaler Schulung auf die Cloud zugreifen und diese nutzen kann.

Vorgeschlagene Verwendungen

Es wird vorgeschlagen, dass der Datenraum einige konkrete Werkzeuge zum Navigieren und Verwenden gespeicherter Daten haben wird. Anstatt nur zu suchen Rohdaten, zu denen Profis Zugang haben müssen digitale Instrumente wirklich etwas damit zu tun. Der Bericht zeigt eine ganze Liste von Dingen, die erforderlich sind, um mit den Daten zu arbeiten, und einige interessante Zwecke, für die sie verwendet werden können.

Zunächst einmal ist für den Zugriff auf und die Interpretation der Daten eine zugängliche Infrastruktur zum Hinzufügen, Navigieren und Erstellen von Metadaten erforderlich. Die angereicherten Metadaten könnten dann auch mit anderen Datenbanken geteilt werden. Andere Ideen, für die die Daten laut dem Bericht verwendet werden könnten, sind die Schaffung neuer Ansätze für die 2D/3D-Digitalisierung, KI-basierte Methoden für die automatische Datenanalyse und -forschung sowie Tools für Museen und Kulturerbestätten und ihre Ausstellungen und das digitale Klonen.

Zentrales Thema ist es, der Branche das digitale Arbeiten zu erleichtern und Kooperationen zu fördern. Dies ist eine interessante und ehrgeizige Idee, aber es ist schwer vorstellbar, wie ein solches Projekt jemals Gestalt annehmen würde.

Viele Unsicherheiten

Da es nur der erste Schritt zu einem möglichen Zukunftsprojekt ist, ist das Konzept verlockend. Stellen Sie sich vor, dass alle Arten von Kulturerbestätten, Fachleuten und Museen uneingeschränkten Zugriff zum Hinzufügen und Erstellen in der Collaborative Cloud haben. Dennoch gibt es viele Zweifel und Unsicherheiten.

Wer zahlt für Wartung und Erweiterungen der European Collaborative Cloud for Cultural Heritage?

Der Bericht selbst stellt zu Recht fest, wenn ein so großes Projekt Wirklichkeit wird, wer für die Erstellung von Richtlinien und eines Organisationsmodells verantwortlich sein wird. Oder vielleicht noch wichtiger, was sollte das Geschäftsmodell sein: „Wer zahlt für Wartung und Erweiterungen der European Collaborative Cloud for Cultural Heritage?“

Technische Probleme sind ebenfalls ein überwältigendes Problem, wie in dem Bericht festgestellt wird. Metadaten sind ein ständiges Anliegen für Datenbanken im Bereich des Kulturerbes. Die Datensicherheit müsste kontinuierlich und sorgfältig verwaltet werden, insbesondere wenn die Plattform so quelloffen ist, wie der Bericht suggeriert. Auf sehr technischer Ebene ist es schwierig, komplexe Daten (z. B. digitale 3D-Darstellungen von Kulturerbeobjekten) auf eine Weise zu übertragen, die nicht an Genauigkeit verliert oder nicht sehr ineffizient ist.

Es gibt Lösungsvorschläge, wie die Verwendung von maschinellem Lernen und KI zur automatischen Verwaltung von Metadaten in mehreren Sprachen, aber es ist klar, dass dies noch am Anfang eines so ehrgeizigen Projekts steht. Der Bericht gibt einen subtilen Hinweis darauf, dass es in Zukunft Lösungen für diese Probleme geben wird, wenn die digitale Infrastruktur voranschreitet, aber es ist klar, dass noch ein langer Weg zu gehen ist.

Es ist zwar gut zu sehen, dass der Bericht eine klare Bilanz der Bedürfnisse und Bedenken der Kulturerbegemeinschaft zieht, aber es ist schwierig zu sehen, wie das Projekt voranschreiten wird, wenn es bereits so viele potenzielle Probleme gibt.

Keine freie Straße

Die Hauptaufgabe dieses Berichts war es, die Grundlagen für anstehende Projekte zu legen, und das gelingt. Der Bericht selbst ist eine gute Zusammenfassung aller Schnittstellen zwischen digitalem und kulturellem Erbe und erinnert daran, dass es bereits viele digitale Tools und Datenbanken für Fachleute im Bereich des kulturellen Erbes gibt. Es gibt jedoch noch viel zu tun, bevor die Collaborative Cloud zu etwas Nützlichem und Greifbarem wird, auch wenn noch Potenzial zu entdecken ist.

Vorerst bleibt die Wolke jedoch in Nebel gehüllt. Hoffen wir, dass es sich nicht in Luft auflöst.

Der Bericht kann vollständig unter abgerufen werden Amt für Veröffentlichungen der EU.

X