Bericht aus Paris: Die Herausforderungen im Kampf gegen den Handel mit Kulturerbe

Von Lea Guillemant

Interregionale Zusammenarbeit: Bekämpfung des illegalen Handels über Grenzen hinweg. Von links nach rechts: Monika Jones (Moderatorin), Corrado Catesi (Koordinator, Works of Art Unit, INTERPOL), Flora van Regteren Altena (Senior Policy Advisor, Ministry of Culture, the Netherlands), Nawel Younsi Dahmani (Director Ministry of Culture, Algerien), Jelena Bratonozic (Politische Beraterin, Ministerium für Kultur und Medien, Serbien). Bild: Léa Guillemant

„Wie kann der Kampf gegen den illegalen Handel mit Kulturgütern verstärkt werden?“ war die Frage, die die UNESCO-Konferenz in Partnerschaft mit der Europäischen Union im vergangenen Juni zu beantworten versuchte. Drei Jugendbotschafter des Europäischen Kulturerbes 2022 hatten die Gelegenheit, an der Konferenz teilzunehmen und ihre Erfahrungen auszutauschen. Im letzten Artikel dieser Reihe berichtet Léa Guillemant darüber, wie die Veranstaltung einen internationalen, interdisziplinären und generationenübergreifenden Dialog zwischen Fachleuten eröffnete, um konkrete Maßnahmen zur Stärkung des Kampfes gegen den illegalen Handel mit Kulturgut für die Zukunft zu prüfen.

Es kann intermittierende Erfolge geben; es gab schon welche. Aber der endgültige Sieg zeichnet sich noch nicht am Horizont ab

Pomian Krzysztof

Die pessimistische Aussage des Philosophen und Historikers ist eine harte, aber berechtigte Sicht auf die anhaltenden Kämpfe zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Kulturgütern. Während die wachsende Nachfrage nach Kulturgütern zu Plünderungen und illegalem Handel führt, sehen sich Fachleute, die sich mit der Bekämpfung dieses Verbrechens befassen, zahlreichen praktischen Schwierigkeiten gegenüber. Wenn Maßnahmen definiert werden, um die Aktionen zu verstärken, wenn der Kampf andere offenbart, scheinen die Hindernisse viel komplexer zu überwinden.

Gleiche alte Lied

Sie müssen nicht tief an der Oberfläche kratzen, um die praktischen Hindernisse auszugraben, die den Kampf einschränken. Wie ein Refrain aus einem alten Lied: Haushalts-, rechtliche, politische und menschliche Fragen und Ressourcen kommen immer wieder an die Lippen aller am Kampf beteiligten Fachleute. 

Ohne Geld sind Aktionen schwer umzusetzen. Und während die Erhöhung der Budgets offensichtlich erscheint, ist es weniger wichtig, woher das Geld kommen würde. Doch wie kann man in dieser Kette, in der Geld wie die Luft zum Leben ist, auf den Bedarf an Humanressourcen reagieren? 

In diesem Kampf kommt der Politik eine wichtige Rolle zu. Aber damit sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen können, müssen sie dennoch sensibel für den Schutz des kulturellen Erbes sein. Und das ist nicht immer der Fall. Aus rechtlicher Sicht müssen beispielsweise, wenn Rechtsinstrumente eingeführt wurden, Konventionen ratifiziert und ihre Prinzipien umgesetzt werden, um effizient zu sein. 

Eine kritische Lektüre von Pomian Krzysztof während der Konferenz: Bild: Léa Guillament

Es ist mehr als fünfzig Jahre her, dass das UNESCO-Übereinkommen über Maßnahmen zum Verbot der unerlaubten Einfuhr, Ausfuhr und Übertragung des Eigentums an Kulturgütern von 1970 existiert. Wie von Pomian Krzysztof ausgedrückt, besteht das Problem immer noch, wenn es Erfolge gab. 

Die Worte des auf internationales Kultur- und Kulturerberecht spezialisierten Forschers Vincent Négri sind eher beruhigend: „Im Völkerrecht ist die Zeit lang.“ Ihm zufolge brauchen wir Zeit, um aus den Mängeln der Maßnahmen zu lernen und uns an unsere neuen Bedürfnisse anzupassen. Zeitlich wäre 2023 ein Schlüsseljahr.

Aber warum lohnt es sich überhaupt, diesen Kampf zu führen? Lesen Sie den Artikel von Gaëlle Stephan hier .

Stärkung bedeutet Kooperation

Um den Herausforderungen des Kampfes gegen den illegalen Handel mit Kulturgütern zu begegnen, zeichnet sich ein einziges Schlagwort ab: Zusammenarbeit. Dies muss interdisziplinär, international und generationenübergreifend geschehen.

Beim illegalen Handel mit Kulturgütern ist eine Reihe von Fachleuten beteiligt: ​​von der Polizei über den Kunsthändler bis hin zu Regierungsbeamten. Daher ist die Zusammenarbeit zwischen Fachleuten durch Verständnis, Austausch und Transparenz der Schlüssel zur Effizienz. Gleiches gilt für die Zusammenarbeit zwischen den Staaten. Internationale Organisationen wie die UNESCO und INTERPOL fordern auch die Ansiedlung nationaler spezialisierter Polizeieinheiten – falls noch nicht vorhanden – die mit INTERPOL kooperieren würden. 

Es besteht die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit zu entwickeln und ein Netzwerk von Vertretern aufzubauen, die für die Bekämpfung des illegalen Handels auf nationaler und internationaler Ebene zuständig sind. Alle Akteure sollten wissen, wer für eine bessere Zusammenarbeit zuständig ist. 

Bildungsprogramme sowie soziale und audiovisuelle Medien sollten genutzt werden, um die breite Öffentlichkeit und die junge Generation für den Schutz des kulturellen Erbes zu sensibilisieren

Bildung wird zu einer weiteren wichtigen Säule zur Kriminalitätsprävention. Von Fachleuten bis hin zur allgemeinen Öffentlichkeit muss der Schutz des Kulturerbes vor illegalem Handel das Anliegen aller sein. Die Ausbildung von Fachleuten, die direkt und indirekt im Kampf gegen den illegalen Handel mit Kulturgut tätig sind, muss verstärkt werden. Und indem sie die breite Öffentlichkeit in den Dialog einbezieht, wird sie zum Akteur beim Schutz ihres Erbes.

Bildungsprogramme sowie soziale und audiovisuelle Medien sollten genutzt werden, um die breite Öffentlichkeit und die junge Generation für den Schutz des kulturellen Erbes zu sensibilisieren. Investitionen in formelle und informelle Bildung garantieren Ihnen zukünftige Ergebnisse. 

Wie würden weitere konkrete Maßnahmen aussehen? Lesen Sie den Beitrag von Jasna Popović hier .

Verflochtene Kämpfe

Aber trotz all dieser Maßnahmen, wenn Geld die Motivation ist – und Geld die Welt bewegt – könnte der Kampf gegen den illegalen Handel endlos sein. 

In dieser kapitalistischen Welt mag der finanzielle Wert von Kulturgütern böswillige Menschen anziehen, die vom Profit angezogen werden. Die organisierte Kriminalität entwickelt neue und ausgeklügeltere Schmuggeltechniken. Globalisierung und neue Technologien werden zu Vermögenswerten, die in ihrem Verkehr wie Netzwerke funktionieren.

Sie nutzen die Öffnung des Weltmarktes, wodurch das Phänomen für die Behörden schwer zu überwachen ist. Das Internet wird zu einem neuen unkontrollierbaren Marktplatz mit eigenen Regeln. Während die Anonymität sowohl Verkäufer als auch Käufer schützt, finden Transaktionen im Schatten der Behörden statt. Letztere sind mit dieser Expansion überfordert. Die Neuartigkeit, das Ausmaß und die einfache Nutzung schaffen neue Hindernisse für die Behörden, die noch nicht ausreichend darauf vorbereitet sind, sie zu bewältigen.

Viel zu diskutieren mit (vlnr) Catherine Fiankan Bokonga (Moderatorin), Zeynep Boz (Turkish Ministry of Cultura & Tourism), Fallo Baba Keita (ehemaliger Direktor School of African Heritage), Carlota Marijuan Rodríguez (ESACH) und Corinne Szteinsznaider (Michael Culture) . Bild: Léa Guillemant

Leider verbergen sich hinter diesen organisierten Verbrechen auch andere Akteure, deren primäre Absichten über die Bereicherung hinausgehen. Dann ergeben sich zwei Extremsituationen.

Es wurde nachgewiesen, dass der illegale Handel mit Kulturgütern den Terrorismus finanziert. Die Einsätze sind nicht mehr finanzieller Natur, sondern ideologischer, politischer und religiöser Ordnung.

Eine zweite Beobachtung behindert den Kampf gegen den illegalen Handel. Es stellt sich eine ebenso schwierige Frage: Was tun, wenn Kulturgüter zu einer Möglichkeit werden, um zu überleben oder den Bevölkerungstransit zu finanzieren? An der Spitze dieser Kette stehen in dieser Situation Männer, Frauen und Kinder, die für ein besseres Leben in ein anderes Land leben oder migrieren wollen. Diese Facette des Menschenhandels hebt den Kampf gegen extreme Armut noch immer hervor Veranstaltungen, sowie andere Themen, die Migration fördern, wie politische oder klimatische Themen.

Es wird also nicht mehr gekämpft, sondern gekämpft – miteinander verflochten. Und der von Pomian Krzysztof erwähnte endgültige Sieg muss in unserer Vorstellung von Entwicklung berücksichtigt werden. 

Über den Autor

Eingeschrieben im Masterstudiengang „International Cooperation on Intercultural Heritage“ (Universität Bologna, Italien), Jugendbotschafter des Europäischen Erbes Léa Guillemant konzentriert ihre Forschung hauptsächlich auf die Herausforderungen des kulturellen Erbes in den internationalen Beziehungen.