OpenHeritage veröffentlicht seinen zweiten Policy Brief: Collaborative Heritage Reuse

In seinem zweiten Policy Brief präsentiert OpenHeritage Empfehlungen für politische Entscheidungsträger, Kulturerbebeauftragte und Planer auf nationaler und subnationaler Regierungsebene sowie für andere Initiatoren von Projekten zur Wiederverwendung des adaptiven Kulturerbes. Diese Empfehlungen sollen die Umsetzung von Projekten zur Wiederverwendung des adaptiven Erbes in Europa unterstützen.

„Die Wiederverwendung des adaptiven Erbes ist ein komplexes Unterfangen, an dem verschiedene Interessengruppen beteiligt sind. Die Vielfalt der beteiligten Akteure ist sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance. NGOs, lokale Gemeinschaften, öffentliche Einrichtungen, private Investoren, Fachleute für Kulturerbe und andere haben unterschiedliche Interessen und Prioritäten, und es ist nicht einfach, einen Konsens zu erzielen. Gleichzeitig kann das Zusammenkommen zu effektiven und effizienten Partnerschaften für die Wiederverwendung des adaptiven Erbes viele Vorteile bringen und nachhaltige und lebenswichtige kulturelle Räume in unseren Städten und für unsere Gemeinden schaffen. Wir hoffen, die Akteure zu inspirieren, feldübergreifende Kooperationen zu fördern, indem wir Beispiele für verschiedene Partnerschaftsmodelle sowie klare und anwendbare Empfehlungen für ihre Umsetzung liefern. “

Das OpenHeritage-Projekt

Das OpenHeritage-Projekt entwickelt in Zusammenarbeit mit sechs Living Labs integrative Kooperations-, Governance- und Managementmodelle für übersehene Kulturerbestätten und analysiert Fallstudien zu bewährten Praktiken im Bereich des adaptiven Kulturerbes aus ganz Europa (Observatory Cases). OpenHeritage arbeitet mit Anwohnern, lokalen Unternehmen, Hochschulorganisationen und Kommunen zusammen
Partnerschaftsvereinbarungen, Methoden zur Einbindung der Gemeinschaft und Finanzierungsmechanismen zur Entwicklung und Aufrechterhaltung des Engagements der Gemeinschaft für Kulturerbestätten.

Ein zentrales Konzept von OpenHeritage ist die Idee der „Offenheit“: offen bei der Betrachtung des Erbes oder offen bei der Entscheidung, wer an Erbeprozessen beteiligt sein soll. Ein integrativer - offener - Ansatz für Kulturerbeprojekte ist sowohl für die Projekte selbst als auch für die einzelnen Partner, die daran arbeiten, von Vorteil.

www.openheritage.eu

Laden Sie die zweite Kurzbeschreibung herunter und lesen Sie sie hier um Ihren Kundenservice-Helpdesk-Kontakt.

Beispiel dafür, was Open Heritage macht

Die CHL-Aktivitäten in der Sunderland High Street West sind Teil eines größeren Projekts. Dieses größere Projekt zielt darauf ab, drei Gebäude am Rande des Stadtzentrums von Sunderland wieder langfristig nachhaltig soziokulturell zu nutzen. Diese Verwendung sollte für die Nachbarn und die breitere lokale Gemeinschaft von Vorteil sein.

Die Gebäude wurden ursprünglich in den 1790er Jahren als Häuser gebaut und ihre Erdgeschosse wurden sehr früh zu Einzelhandels- / Bürogebäuden umgebaut. Im Moment sind sie in Bezug auf Geld wertlos und die Miete, die sie produzieren könnten, wird wahrscheinlich nicht die finanzielle Rendite bringen, um die Wiederherstellung der Gebäude wirtschaftlich rentabel zu machen. Überprüfen Sie das Video auf sehen, was als nächstes passiert ist.

Für weitere Neuigkeiten von OpenHeritage klicken Sie auf hier um Ihren Kundenservice-Helpdesk-Kontakt. Oder klicken Sie auf eines der Tags unten.

X