Kulturerbestätten in Europa
Kulturerbestätten in Europa. Bild: Maria Valese

Future Making im Anthropozän verbindet Forschung mit Entscheidungsfindung in der Erhaltung des kulturellen Erbes

Future Making im Anthropozän ist ein journalistisches Projekt, das sich im mentalen Raum zwischen Erbe und Raumgestaltung positioniert. Durch die Erforschung der Zukunft europäischer Kulturerbestätten und Landschaften soll das Projekt die Bedingungen des Anthropozäns - das Zeitalter der Menschen - enträtseln, um sich eine ausgewogenere Zukunft für europäische Städte und Landschaften vorzustellen.

Kultur- und Naturerbestätten stehen derzeit vor mehreren dringenden Problemen. Die Verstädterung großer europäischer Regionen hat zu mehr Wohlstand geführt, aber auch zu einem enormen Verlust an biologischer Vielfalt und Erosion von Kulturerbestätten und Naturlandschaften geführt. Die Praktiker werden sich zunehmend der Kluft zwischen der idealen Welt der Naturschutzprinzipien und der praktischen Realität bewusst und fordern neue Ansätze und Instrumente, um neue Herausforderungen anzugehen. Das Erbe kann zweifellos einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung und zum Wandel leisten, wenn es um Angelegenheiten geht, mit denen sich die Gesellschaft in naher Zukunft befassen muss.

Future Making verknüpft die Forschung im Bereich des Kulturerbes und des Landschaftsmanagements mit Entscheidungsprozessen. Diese Bereiche sind für Fachleute, die sich mit der (Neu-) Gestaltung von Städten und Landschaften befassen, von hoher Relevanz, da Erbe und Landschaft einen Spiegel bieten, durch den verschiedene mögliche Zukunftsaussichten vorgestellt werden können, die den Weg für strategische Interventionen ebnen. Die Initiatoren des Projekts (Teun van den Ende und Azadeh Kermani) wollen daher das akademische Wissen einem großen Publikum vermitteln und zu einem Dialog mit Praktikern beitragen, die sich mit der Erhaltung und (Neu-) Gestaltung europäischer Städte und Landschaften befassen. Durch das Projekt werden Wissenschaftler, Praktiker und Entscheidungsträger zusammengebracht und wissenschaftliche Erkenntnisse und Daten in eine breitere Diskussion eingebracht.

Future Making besteht aus einer Reihe von Open-Access-Online-Artikeln, die sich mit vier dringenden Themen befassen: Klimawandel, kulturelle Vielfalt, Massentourismus und Digitalisierung. Die Methode besteht darin, 30 junge Forscher auf ihrer Suche nach einer wissenschaftlichen Grundlage für eine mögliche Zukunft und die Erhaltung des kulturellen Erbes zu verfolgen und zu befragen. Die Forscher sind in zwei Forschungsprogrammen eingeschrieben - Heriland   Neufundland - die aus einer Zusammenarbeit von 40 europäischen Universitäten, NRO und Unternehmen bestehen. Die VU Universität Amsterdam ist Koordinator beider Programme. 

Forscher von Heriland und Terranova

Möchten Sie Kontakt aufnehmen? Wenden Sie sich an die Initiatoren Teun van den Ende or Azadeh Kermani direkt. Oder bleiben Sie über Twitter auf dem Laufenden: @ Future4Heritage.

Die European Heritage Tribune ist stolz darauf, Medienpartner von Future Making im Anthropozän zu sein. Schauen Sie sich die Partner und Unterstützer der European Heritage Tribune an hier.

Weitere Nachrichten zu Bildung und Forschung finden Sie unter hier. Oder klicken Sie auf eines der Tags unten.

X