Eisenzeit-Donauroute in Zagreb vorgestellt

Die eisenzeitliche Donauroute befasst sich mit einem der fragilsten, wenn auch imposantesten und attraktivsten prähistorischen archäologischen Phänomene, den Landschaften der Eisenzeit.

Das Archäologische Museum in Zagreb präsentierte am Donnerstag den eisenzeitlichen Donauroutenverband. Die Entwicklung der Route war das erste Projekt des Vereins. Der Direktor des Museums, Sanjin Mihelic, der auch Vorsitzender des Vereins ist, sagte, dass der Verein eine gemeinnützige internationale Gruppe sei, die Experten aus Kroatien, Ungarn, Österreich und Slowenien zusammenbringe.

Der Verein möchte das kulturelle Erbe der Route der Öffentlichkeit zugänglicher machen. „Zwanzig Partnerinstitutionen aus Österreich, Kroatien, Ungarn, der Slowakei und Slowenien, die an dem Projekt mitgearbeitet haben, haben die Idee eines gemeinsamen Ansatzes zur Erforschung, Verwaltung und zum Schutz komplexer prähistorischer Landschaften vorgelegt. Nach dem Ende des Eisenzeit-Donau-Projekts wurde die Partnerschaft mit Unterstützung des Routes4U-Projekts des Europarates fortgesetzt. “

Der Verein arbeitet daran, das kulturelle Erbe der Eisenzeit sichtbarer und zugänglicher zu machen. „Zwanzig Partnerinstitutionen aus Österreich, Kroatien, Ungarn, der Slowakei und Slowenien, die an dem Projekt mitgearbeitet haben, haben die Idee eines gemeinsamen Ansatzes zur Erforschung, Verwaltung und zum Schutz komplexer prähistorischer Landschaften vorgebracht. Nach dem Ende des Eisenzeit-Donau-Projekts wurde die Partnerschaft mit Unterstützung des Routes4U-Projekts des Europarates fortgesetzt. “

Die eisenzeitliche Donauroute befasst sich mit einem der fragilsten, wenn auch imposantesten und attraktivsten prähistorischen archäologischen Phänomene, den Landschaften der Eisenzeit.

Eisenzeitliche Landschaften gehören zur Zeit zwischen dem 9. und dem Ende des 1. Jahrhunderts vor Christus.

Bezogen von Kroatien Woche.

Lesen Sie mehr auf Kulturelle Wege.

X