Industrielles Erbe neu gedacht: Wie adaptive Wiederverwendung unsere Gesellschaft verändern kann

Coal Drops Yard, London. Bild: ClemRutter über Wikimedia unter CC-BY-SA-4.0
Coal Drops Yard, London. Bild: ClemRutter über Wikimedia unter CC-BY-SA-4.0

Eine Fülle von Geschichte

Von Werften über Mühlen und Bergwerke bis hin zu Fabriken sind Industrieerbestätten in ganz Europa zu finden. Während viele Regionen noch industriell sind, führten die weltweiten wirtschaftlichen Herausforderungen in den 1980er Jahren zu einer weit verbreiteten Schließung der Industrie in ganz Europa. In den letzten Jahrzehnten haben wir uns mit der Verwaltung dieses Erbes auseinandergesetzt.

Für einige sind diese Industriestandorte ikonische Orte, die es wert sind, geschützt zu werden, und symbolisch für starke Gemeinschaften. Für andere sind sie Narben in der Landschaft. Viele dieser Stätten verfallen jedoch: Ohne ordnungsgemäße Bewirtschaftung können sie eine Gefahr für Mensch und Umwelt darstellen, wenn sie verfallen. Nichtstun mit unserem industriellen Erbe bedeutet nur Ärger.

Die Lösung, die in den letzten Jahren in ganz Europa im Trend lag, ist ein Ansatz, der als „adaptive Wiederverwendung“ bekannt ist.

Adaptive Wiederverwendung

Im einfachsten Fall besteht die adaptive Wiederverwendung darin, ein Gebäude, das nicht mehr für seinen ursprünglichen Zweck verwendet wird, zu renovieren und neu zu nutzen. Aus einer Fabrik könnte eine Kunstgalerie werden oder aus einer Papierfabrik Wohnungen. Dies bringt eine Vielzahl von Vorteilen für Entwickler, die sich den Herausforderungen alter Gebäude stellen können, zumal Neubauten oft hohe Umweltkosten verursachen.

Das Fuzja-Projekt in Łódź ist eine multifunktionale Sanierung einer ehemaligen Textilfabrik. Von den 22 Gebäuden auf dem Gelände sind 17 historisch. Das alte Kraftwerk auf dem Gelände wurde renoviert, einschließlich neuer Buntglasfenster, die nach dem ursprünglichen Stil gestaltet wurden. Das Gelände ist multifunktional – Wohnungen stehen zum Verkauf, und das Gebiet wird Restaurants, Geschäfte und Büros haben. Bild: Fuzja-Pressemitteilung.

Für das Industrieerbe kann die adaptive Wiederverwendung ein guter Kompromiss sein. Industriestandorte sind oft weiträumig, mit auffälliger Architektur und können mit städtischen Gebieten verbunden sein. Bei richtiger Anwendung gibt es viele Möglichkeiten für neue Verwendungen und eine einfache Marketingkampagne, um Investoren anzulocken. Museen und Denkmäler sind eine offensichtliche Wiederverwendungsmöglichkeit für diese Stätten, aber sie sind möglicherweise nicht wirtschaftlich rentabel. Stattdessen könnten Existenzgründer, Kulturorganisationen und Immobilienentwickler die Ziele für Projekte zur adaptiven Wiederverwendung sein. Bei einer solchen Transformation ist es jedoch umso wichtiger, dass Fachleute des Kulturerbes einbezogen werden.

Nachhaltige Wiederverwendung

Angesichts der europäischen Trends in Richtung Nachhaltigkeit und „Kreislaufwirtschaft“ erscheint es logisch, einen adaptiven Wiederverwendungsansatz zu verfolgen. Initiativen wie der New European Green Deal und das New European Bauhaus ermutigen alle Menschen auf dem ganzen Kontinent, zu recyceln und wiederzuverwenden. Neubauten erfordern große Mengen an umweltschädlichen Materialien und Prozessen, während die Sanierung eines historischen Gebäudes viel weniger verbraucht. Bei richtiger Ausführung und mit Blick auf eine nachhaltige Zukunft kann das Industrieerbe in energieeffiziente und nützliche Räume für jeden Kunden umgewandelt werden.

Gebäude setzen Kohlendioxidemissionen auf drei verschiedene Arten frei, wie von Historic England erklärt: während des Baus, während des täglichen Gebrauchs und schließlich während des Abrisses. Indem wir die Gebäude wiederverwenden, anstatt sie abzureißen und wieder aufzubauen, können wir zwei der drei Wege stoppen, auf denen Gebäude Kohlendioxid emittieren. Ältere Gebäude erfordern unweigerlich erhebliche Umbauten, um ihre Energieeffizienz im täglichen Gebrauch zu verbessern. Das schätzt das historische England ein Drittel aller Abfälle in Großbritannien stammen jedes Jahr aus dem Bauwesen.

Ironischerweise könnte das Industrieerbe ein nützliches Instrument zur Bekämpfung der Klimakrise sein.

Wiederverwendung finanzieren

Die Finanzierung der Wiederverwendung von historischen Gebäuden kann ein kniffliges Problem sein. Entwickler haben weniger Freiheit, einen Standort neu zu entwickeln, wenn er historisch ist, insbesondere wenn Bedenken hinsichtlich einer Kontamination bestehen. Banken zögern aufgrund eines wahrgenommenen Risikos, adaptive Wiederverwendungsprojekte zu finanzieren. Darüber hinaus leiden viele Orte mit industriellem Erbe unter einer schwächeren Wirtschaft aufgrund der Deindustrialisierung, was die Sorge verstärkt, dass sich Projekte langfristig nicht auszahlen werden.

Die wirtschaftlichen Chancen, die adaptive Wiederverwendung mit sich bringt, sind jedoch nicht zu übersehen. Leerstehende und heruntergekommene Gebäude verringern tendenziell den Wert eines Gebiets; Ihre Renovierung verleiht einem Viertel nicht nur Charakter, sondern verwandelt das Gebiet in ein Gebiet, in das es sich zu investieren lohnt. Normalerweise sind diese Gebäude günstig zu erwerben, was besonders in städtischen Gebieten wichtig ist.

Da die Wiederverwendung des Erbes oft soziokulturelle Auswirkungen hat, werden eher öffentliche Mittel bereitgestellt. In ähnlicher Weise wird es mit globalen Trends in Richtung Nachhaltigkeit einfacher, adaptive Wiederverwendungsprojekte aufzustellen. Im Idealfall wird die adaptive Wiederverwendung in größerem Umfang genutzt, wodurch ein ganzes Gebiet oder Viertel revitalisiert wird. Daher sind die langfristigen wirtschaftlichen Vorteile nicht zu unterschätzen.

Industriemuseum, Gent. Hier können Besucher historische Drucktechniken sehen oder ihre eigenen Designs erstellen. Viele der im Museumsshop erhältlichen Produkte stammen aus eigener Herstellung. Bild: Paul Hermans über Wikimedia unter CC BY-SA 3.0

Bei diesen Planungsprojekten sollte ein Hauptziel die Diversifizierung der Finanzierung sein. Wenn die gesamte Finanzierung an eine Quelle gebunden ist, könnten sich die Beteiligten Sorgen über das langfristige Risiko machen. Was, wenn diese Finanzierung versiegt? Was ist, wenn sich die Politik ändert? Die Aufteilung der finanziellen Last auf verschiedene Anleger wird Stabilität demonstrieren und das Risiko verringern.

Schließlich ist es wichtig sicherzustellen, dass das Industrieerbe nicht nur eine wirtschaftliche Chance ist. Diese Orte können zu kulturellen Zentren oder Brennpunkten für die lokale Gemeinschaft sowie zu positiven Leuchttürmen für eine nachhaltige Zukunft werden.

Erfahren Sie mehr über die Herausforderungen und Lösungen der Finanzierung adaptiver Wiederverwendung mit diesem Policy Brief, veröffentlicht von OpenHeritage.

Angemessene Wiederverwendung

Eine große Frage für diejenigen, die sich um das Industrieerbe kümmern, ist, ob die Geschichte und der Geist des Standorts erhalten bleiben. Facadismus – der Prozess, ein Gebäude vollständig zu verändern, aber die „Fassade“ zu verlassen – sollte nicht gefördert werden. Die adaptive Wiederverwendung sollte darauf abzielen, so viel wie möglich vom ursprünglichen Gebäude zu erhalten. Architektonisch ist es das Ziel, Alt und Neu zu verschmelzen.

Es gibt auch Bedenken hinsichtlich der Gentrifizierung. Durch die Renovierung baufälliger Gebäude und die Förderung der Kultur können die Lebenshaltungskosten für die Anwohner steigen. Insbesondere im Fall der Industriekultur kann die Sanierung des Erbes dazu führen, dass die ursprüngliche Gemeinde ausgepreist und durch neue Bewohner ersetzt wird. Adaptive Wiederverwendungsprojekte sind oft gesetzlich gezwungen, kostengünstige Wohnungen in ihre Pläne aufzunehmen, aber das reicht nicht immer aus. Die adaptive Wiederverwendung sollte der Gemeinschaft zugute kommen, nicht nur externen Investoren.

Die Stätte wurde 2002 zum nationalen Kulturdenkmal erklärt.
Ehemaliger Industriestandort in Ostrava, Tschechien. Die Öfen werden in ein Museum umgewandelt von 2028.
Bild: Jiří Bernard Wikimedia CC BY-SA 3.0

Museen der lokalen Industrie können eine gute Gelegenheit sein, historische Gebäude wiederzuverwenden, und müssen nicht unbedingt in der Vergangenheit stecken bleiben. Die Industriemuseum in Gent zum Beispiel ist nicht nur eine Sammlung von Objekten, sondern auch eine aktive Werkstatt. Damit technisches Wissen nicht verloren geht, nutzt und schult das Museum weiterhin historische Druckgeräte. Auf einer weiteren Etage befindet sich eine Textilwerkstatt, zu der Schulklassen und Künstler eingeladen sind. Das Museum verkauft seine Produkte im Shop, was einen Mehrwert für die Besucher darstellt. Dieser Ansatz ist für das Museum von Vorteil, da er die Finanzierung diversifiziert, sein Publikum erweitert, und bewahrt das Erbe.

Für die Zukunft?

Jedes Industriegebäude ist anders. Jeder trägt eine andere Geschichte und andere Erinnerungen in sich. Sie erfordern unterschiedliche Lösungen, und in einigen Fällen ist es möglicherweise besser, einen „hands-off“-Ansatz zu wählen. Das ist der Vorteil der adaptiven Wiederverwendung – sie ist anpassungsfähig. Es zeigt auch, dass schwierige Gebäude wahrscheinlich in etwas Neues und Nützliches umgewandelt werden können, solange es Unterstützung gibt.

Dorman Long Coal Tower, vor seinem Abriss im Jahr 2021. Es war eines der wenigen verbliebenen brutalistischen Gebäude aus den 1950er Jahren in England. Bild: Alan Murray-Rust über Wikimedia unter CC BY-SA 2.0

Es besteht möglicherweise nicht immer die Möglichkeit einer adaptiven Wiederverwendung. Leider wurde im Jahr 2021 der Kohleturm Dorman Long im Norden Englands abgerissen, um den Weg für eine neue Entwicklung zu ebnen.

Je mehr Industriestandorte zum „Erbe“ werden, desto mehr davon ist gefährdet. Der Kohleturm Dorman Long im Norden Englands wurde 2021 abgerissen, um den Weg für eine Neuentwicklung zu ebnen. Anstatt eine Chance für Sanierung und Erneuerung zu sein, wurde es von lokalen Politikern als Belastung dargestellt. Die adaptive Wiederverwendung beweist, dass unser industrielles Erbe nicht zerstört werden muss – es hat aus vielen Gründen einen sehr wichtigen Platz in unserer Zukunft.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X