Drei Buntglasfenster in der Liebfrauenkathedrale, Antwerpen. Bild: Alvegaspar über Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Drei Buntglasfenster in der Liebfrauenkathedrale, Antwerpen. Bild: Alvegaspar über Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Kulturerbeorganisationen befürchten ein generelles Verbot der Verwendung von Bleimetall durch die EU-Behörde

Die Europäische Chemikalienagentur plant, die Verwendung oder den Umgang mit Bleimetall zu verbieten, berücksichtigt jedoch keine Verwendungen im Kulturerbe.

Unruhe unter Fachleuten für historisches Handwerk, als die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) eine öffentliche Konsultation zur Aufnahme von Bleimetall in die „Zulassungsliste“ eröffnete. Wenn das Metall in die Liste aufgenommen wird, würde dies bedeuten, dass jedes Unternehmen, das mit Blei umgeht, aufgrund von Sicherheitsbedenken eine Genehmigung der ECHA benötigt. Da Bleimetall ein Schlüsselbestandteil vieler historischer Gebäude und Artefakte ist, hätte das Verbot weitreichende Folgen für den Sektor des kulturellen Erbes.

Als Antwort auf diesen Vorschlag wurde eine gemeinsame Aussage wurde präsentiert von ICOMOS, ICOM, ECCO, ICOMOS-Corpus Vitrearum ISCCSG und ICOM-Glass. Kurz gesagt skizziert die Erklärung die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Blei im Kulturerbe und im Naturschutz. Viele Objekte in Museen bestehen aus Blei, die Konservierung von Gemälden erfordert Bleipigmente, und es gibt unzählige Kathedralen und historische Gebäude mit Glasmalereien, von denen Blei ein grundlegender Bestandteil ist. Natürlich wäre zu erwarten, dass die Nutzung des Kulturerbes von dieser Art der Beschränkung ausgenommen wäre, aber das scheint nicht der Fall zu sein.

Der Sinn des Gesetzes

Ziel der Zulassungsliste ist es, gefährliche Stoffe fast vollständig aus unserer Gesellschaft zu entfernen. Es soll ein starkes Verbot sein, bei dem jede Verwendung des Materials streng kontrolliert wird. 2018 wurde Blei in die „Substance of Very High Concern“ (SVHC)-Liste aufgenommen. Als sie dies für die öffentliche Konsultation öffneten, wurden fast 200 Seiten mit Kommentaren abgegeben. Wie die Behörde damals betonte, bedeutet die SVHC-Liste jedoch nicht, dass das Metall verboten ist.

Viele der Antworten der Agentur an die Öffentlichkeit zu diesem Zeitpunkt lauteten: „In einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft müssen besonders besorgniserregende Stoffe schrittweise abgeschafft werden.“

Römische Bleirohre für Wasser. Bild: Wolfgang Sauber über Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Nur wenige Unternehmen wiesen 2018 auf den Mangel an Alternativen zur Verwendung von Blei für Kulturerbezwecke hin, während der neue Vorschlag in der Branche mehr Bedenken hervorrief. Eine solche Einbeziehung ist bemerkenswert – der Versuch, ein ganzes Metall aus der Gesellschaft zu verbannen, ist höchst ehrgeizig und wirft Fragen darüber auf, wie die Behörde mit Ausnahmen und Genehmigungen umgehen wird.

Warum ist Blei wichtig für das Erbe?

Blei wird in vielen Dingen verwendet und war in der Vergangenheit für Menschen sehr nützlich. Sein niedriger Schmelzpunkt, seine hohe Dichte, seine Korrosionsbeständigkeit und viele andere Eigenschaften verleihen dem Metall seit Jahrhunderten ein breites Anwendungsspektrum. Die gemeinsame Erklärung von ICOMOS und anderen Organisationen weist darauf hin, dass eine Reihe historischer Branchen Blei benötigen – von der klassischen Steinmetzarbeit bis zum Orgelbau. In ähnlicher Weise haben viele bedeutende historische Gebäude in Europa Bleimetall in ihrer Konstruktion, insbesondere in Buntglas.

weder die Herstellung, noch die Konservierung, noch die Lagerung oder Präsentation … wäre ohne Sondergenehmigung mehr möglich

Das Internationale Wissenschaftliche Komitee für die Restaurierung und Konservierung von Glasmalereien

Das Internationale Wissenschaftliche Komitee für die Restaurierung und Konservierung von Glasmalereien ist eines der Gremien, die Einwände gegen den Vorschlag erheben.

Der Ausschuss sagte: „Bei neuen oder historischen Glas- und Bleiverglasungen bedeutet dies, dass weder die Herstellung, noch die Konservierung, noch die Aufbewahrung oder Präsentation, zB in einem Museum, ohne Sondergenehmigung mehr möglich wäre. Obwohl das Vereinigte Königreich möglicherweise kein Mitglied der EU mehr ist, hätte diese Maßnahme zweifellos große Auswirkungen weit über die Grenzen der Europäischen Union hinaus.“

Wenn der Vorschlag weitergeführt wird, müssen Museen und Kulturerbestätten, die mit Blei pro Jahr umgehen, möglicherweise eine Genehmigung bei der ECHA beantragen.

Wie schwerwiegend wäre ein Verbot des Kulturerbes?

Es ist schwer zu wissen – ein so weitreichendes Verbot hat es noch nie gegeben. Bei den meisten Artikeln auf der Zulassungsliste handelt es sich um komplexe Chemikalien, die hauptsächlich in industriellen Prozessen verwendet werden.

Eine Ausnahme kann für Materialien gemacht werden, die mit großer Sorgfalt und Sicherheitsverfahren gehandhabt werden. Die gemeinsame Erklärung weist darauf hin, dass es bereits Sicherheitsvorschriften für den Umgang mit Blei gibt. Glasdesigner, Hersteller und Restauratoren/Restauratoren sind sich der Toxizität von Blei bewusst. Es gibt ein Protokoll zum Umgang mit Gefahren, wie z. B. regelmäßige Blutuntersuchungen, die Verwendung von Absaugsystemen mit geeigneten Filtern und geeigneter PSA. Diejenigen, die in diesem Beruf arbeiten, arbeiten derzeit sicher und das Risiko ist gut gemindert.

Für die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung muss ebenfalls keine Zulassung beantragt werden, solange die Menge weniger als 1 Tonne pro Jahr beträgt. Für Zwecke des Denkmalschutzes wäre eine ähnliche Ausnahme ideal, da dies den meisten Museen und Kulturerbestätten erlauben würde, weiterhin mit kleinen Mengen Blei umzugehen.

Was besorgniserregend sein könnte, ist die Lieferkette. Wer größere Mengen Blei für die Konservierung und Restaurierung benötigte, wäre gezwungen, sich an große Unternehmen mit der erforderlichen Genehmigung zu wenden. Die Erhaltung ist bereits teuer, und dies würde zweifellos die Kosten erhöhen und unpraktische bürokratische Hürden hinzufügen.

Bleichromat wird als hellgelbes Pigment in verwendet Sonnenblumen, ein Gemälde von van Gogh. Bild: Gemeinfrei

Es gibt Präzedenzfälle für die Reparatur von Dingen, für die eingeschränkte Materialien erforderlich sind. Beispielsweise steht Bleichromat (ein Pigment) bereits auf der Zulassungsliste und erfordert daher eine Genehmigung zur Handhabung. Es gibt jedoch weitere 8 Jahre, um diese Genehmigung zu erhalten, wenn:

a) Das ursprüngliche Objekt wurde mit dem Pigment hergestellt

b) es kann nur mit diesem Pigment repariert werden

Dadurch haben Restauratoren viel mehr Zeit, um entweder Lösungen zu finden oder einen Zulassungsantrag zu stellen. Dies ist keine perfekte Lösung, aber dennoch eine Lösung. Historische Objekte müssen trotz ihrer sozioökonomischen Bedeutung eindeutig noch von der ECHA berücksichtigt werden.

Innerhalb des Kulturerbesektors muss in Zukunft auf diese Vorschläge aufmerksam gemacht werden. Die weitere Verwendung von Blei als Konservierungs- und Kulturerbematerial kann genehmigt werden – wenn ein Antrag genehmigt wird. Es ist schwer vorstellbar, dass die EHCA einen Antrag für den Kölner Dom ablehnt, sein Dach mit Blei zu konservieren, aber es ist besorgniserregend, dass ein so offensichtlicher Fall nicht bereits eindeutig ausgenommen oder zumindest in Betracht gezogen wird. Das Kulturerbe braucht in diesen Angelegenheiten eine größere Stimme.

Unnötige Gesetzgebung

Die ECHA muss ihren Vorschlag überarbeiten und beginnen, die tiefe Geschichte der Verwendung einiger Stoffe zu verstehen. Blei ist zweifellos ein gefährlicher Stoff, aber dieser spezielle Vorschlag kann unbeabsichtigte Folgen haben. Wenn wir unser Erbe für eine Kreislaufwirtschaft bewahren wollen, müssen wir mit gefährlichen Materialien leben, anstatt sie einfach wegzuschieben.

Die öffentliche Konsultation für den Vorschlag endete Anfang Mai, daher ist es wichtig, die Ergebnisse im Auge zu behalten. Langfristig müssen Kulturerbeorganisationen möglicherweise zusammenkommen, um der ECHA die Risiken ihres derzeitigen Ansatzes aufzuzeigen.

Quelle: ICOMOS

Update: Die 1-Tonnen-Ausnahme gilt nur für Forschungs- und wissenschaftliche Zwecke, deren Geltungsbereich sich derzeit nicht auf Kulturerbe- und Museumsstätten erstreckt.

X