Was tun mit dem Programm „Kulturhauptstädte Europas“? Viel Potenzial für echte Co-Creation

Städte in ganz Europa bereiten ihre Bewerbungen vor, in der Hoffnung, im Jahr 2030 Kulturhauptstadt Europas zu werden. Eines der größeren Kulturprogramme der EU sucht aus gutem Grund nach neuen Kandidaten. Eine erfolgreiche Stadt kann theoretisch mit viel Unterstützung für ihren Kultur- und Kulturerbesektor rechnen. Aber gehen die Ambitionen des Programms in der Praxis immer auf? Und was hält die Zukunft bereit?

Was beinhaltet das Programm zunächst einmal? Der Programm „Kulturhauptstadt Europas“. ist eine Initiative der EU, die darauf abzielt, die kulturelle Vielfalt, das Erbe und den Reichtum verschiedener europäischer Städte hervorzuheben. Jedes Jahr werden mehrere Städte aus verschiedenen EU-Ländern zu Kulturhauptstädten Europas ernannt. Diese Städte erhalten die Möglichkeit, ihr kulturelles Erbe, ihre Künste und ihre Kreativität durch ein einjähriges Programm aus Veranstaltungen, Festivals, Ausstellungen und Aufführungen zu präsentieren. Die Initiative begann im Jahr 1985, als Melina Mercouri, die griechische Kulturministerin, und ihr französischer Amtskollege Jack Lang die Idee hatten, jährlich eine Kulturstadt zu ernennen.

Das Programm ist mehr als ein Ehrentitel oder nur ein Vorwand für eine „kulturelle“ Party. Die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in den ausgewählten Städten ist ein zentraler Punkt des Programms. Dies sollte durch die Ankurbelung des Tourismus, die Förderung des kulturellen Austauschs und die Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit der Städte erfolgen. Kultureinrichtungen, Künstler und lokale Gemeinschaften sollten ermutigt werden, eine lebendige Kulturszene zu schaffen und ein bleibendes Erbe zu hinterlassen.

Die Kulturhauptstädte Europas 2023 sind Timișoara (oben links), Eleusis (unten links) und Veszprém (rechts). Bild: Canva & rechtes Bild Carole Raddato/Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Das Programm begann mit der Wahl von Athen (1985) und anderen bekannten Hauptstädten wie Paris (1989), Madrid (1992) und Stockholm (1998). Zu Beginn des 21. Jahrhunderts können wir eine große Veränderung im Programm beobachten, da zum ersten Mal mehrere Städte gewählt wurden und kleinere und international weniger bekannte Städte mit dem Titel geehrt wurden: Denken Sie an Patras, Griechenland ( 2006), Pécs, Ungarn (2010), Umeå, Schweden (2014). Auch die diesjährigen Hauptstädte Veszprém (Ungarn), Timișoara (Rumänien) und Eleusis (Griechenland) passen in diese Beschreibung.

Die Finanzierung für die Organisation eines solchen Jahres erfolgt aus verschiedenen Quellen. Beispielsweise wird Veszpréms Bewerbung zu 90 Prozent von der ungarischen Regierung, zu 5 Prozent von den Kommunen und zu 5 Prozent aus EU-Mitteln finanziert, was einer Gesamtsumme von 175 Millionen Euro entspricht.

Lehren aus Leeuwarden

Leeuwarden, Plakat It Giet Oan (Leeuwarden, Kulturhauptstadt Europas 2018). Bild: Michiel Verbeek/Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Die Änderung des Ansatzes durch die Wahl kleinerer, weniger bekannter Städte, um ihrer Kultur und ihrem Erbe Auftrieb zu verleihen, ist ein hehres Ziel und ein interessanter Ansatz für ein europaweites Programm. Es ist jedoch keineswegs eine Garantie für den Erfolg. In der Stadt Leeuwarden im Norden der Niederlande weiß man das nur zu gut. In einem (n Meinungsartikel Für IETM zeigt Jeffrey Meulman, wie sich die Freude über den Zuschlag für die Auszeichnung als Kulturhauptstadt Europas 2018 für viele Beteiligten bald in eine Täuschung verwandelte.

Ziel der Initiative war es, ein Bottom-up-Projekt zu sein, bei dem die Richtung, welche Aktivitäten organisiert werden sollten, einem unabhängigen Gremium überlassen wurde, das lokale Kultur- und Denkmalpfleger unterstützte. Meulman, der regelmäßig mit Städten spricht, die Kulturhauptstädte sind oder den Versuch unternommen haben, eine Kulturhauptstadt zu werden, stellt jedoch einen Trend fest.

„Erstens sind die Bid-Book-Prozesse von einem Pool an Beratern umgeben, für die die Beratung von Kandidatenstädten ihr Lebensunterhalt ist: Sie bewegen sich zu Tarifen von rund 2000 Euro pro Tag durch Europa. Das hat nichts mit Idealismus zu tun.“ Allerdings basieren diese Projekte meist auf ihrem Idealismus und ihrer Originalität, die oft von jungen Menschen, den Machern und Kultur(erbe)arbeitern bereitgestellt werden, meint Meulman. Der von unten nach oben gerichtete, gemeinschaftsbasierte Ansatz ist – ähnlich wie die Faro-Konvention – am effektivsten, um Entscheidungsträger und Kulturschaffende erfolgreich einzubeziehen.

Seitlich gesäumt

Aber sobald der Zuschlag gewonnen ist, beginnen die Probleme, erinnert sich Meulman: „Sobald die Beute drin ist, greifen die Gouverneure ein, um sich selbst auf die Brust zu rütteln, und die Idealisten der ersten Stunde verschwinden zum zweiten Plan.“ Das Projekt erwies sich als Nährboden für interne Konflikte: Ideale wie Organisation von unten nach oben und sozialer Zusammenhalt weichen Interessenkonflikten und hartem Spiel.

Der Schwerpunkt in Leeuwarden verlagerte sich auf Stadtmarketing und wirtschaftliche Vorteile und verdrängte die Kernwerte der Verbindung durch Kultur und Erbe. Meulman bezieht sich auf ein Interview mit der Architektin Nynke Rixt Jukema, einer der jungen Leute, die das Projekt in den ersten Phasen initiierten. „Als wir anfingen, hatten wir große Ideale, aber als das Geld kam, wurden die Leute arrogant. Die Kreativität war gleich Null, aber wie Raubvögel haben sie die Pläne aufgegriffen. „Es gab kein Geld für die Darsteller, die Leute, die es wirklich machen mussten“, sagte sie.

Am meisten beeindruckte sie die Tatsache, dass viele Ideen von oben aufgezwungen wurden und der bei der Bewerbung um Leeuwarden propagierte Bottom-up-Ansatz ignoriert wurde. „Dafür ist Kulturhauptstadt nicht da! Was hat das mit der Qualität von Fryslân (der Provinz Friesland mit einer ausgeprägten Kultur und einem ausgeprägten Erbe in den Niederlanden) zu tun? Sommerzeit.)? Was ist der Zusammenhang mit unserer Kultur oder Landschaft? Kulturhauptstadt wird bald nichts weiter sein als ein Festival mit Veranstaltungen, für die man Tickets kaufen kann.“

Viele positive Aspekte

Bei dem Programm geht es nicht nur um Kultur, sondern es soll auch einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufschwung geben, indem beispielsweise, wie in England, Touristen angezogen werden. Bild: Geof Sheppard/Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Bedeutet das, dass das Programm „Kulturhauptstadt Europas“ ein Misserfolg ist? Das gilt natürlich nicht für CULT, den Ausschuss für Kultur und Bildung der Europäischen Kommission, der für das Programm verantwortlich ist. Denn täuschen Sie sich nicht: Das Programm ist immer noch relevant für Europa, Kultur und Erbe. In einem Diskussion über die Zukunft des Programms, Interessenvertreter und andere am Programm Beteiligte waren der Meinung, dass das Programm durchaus eine Zukunft hat, wenn es darum geht, die Rolle der Kultur in der regionalen und lokalen Entwicklung hervorzuheben.

In einem aktuellen Meinungsaustausch mit Interessenvertretern der Kulturhauptstadt Europas 2023 Veszprém ist das Interesse an dem Programm aus allen möglichen Blickwinkeln angesichts der 542 initiierten Projekte und 3000 Veranstaltungen seit Beginn des gesamten Prozesses im Jahr 2020 groß.

Eine stärkere Sichtbarkeit auf internationaler Ebene sei jedoch wünschenswert und notwendig, meinen die Beteiligten. Gleiches gilt für den Wissenstransfer zwischen vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Hauptstädten. Am wichtigsten: Die europäische Finanzierung für Gewinnerstädte sollte verbessert werden. Die Finanzierung sollte schneller und früher zur Verfügung stehen. Ob dies dazu beiträgt, Probleme wie in Leeuwarden zu vermeiden, aber insbesondere die Konzentration auf die europäische Dimension sowie den Transfer und die Weitergabe von Wissen könnte sich sicherlich als entscheidend für die erfolgreiche Fortsetzung des Programms erweisen.

Verdienstmöglichkeiten

Letzten Endes gibt es viel Potenzial, das Programm „Kulturhauptstadt Europas“ zu einem bekannten und produktiven Konzept in Europa zu machen. Beispiele wie Leeuwarden und die Kommentare von Interessenvertretern bei den CULT-Treffen zeigen jedoch, dass es viele Dinge gibt, die verbessert werden können.

Indem wir die Schwächen des Programms hervorheben, wollen wir keineswegs sauer oder negativ sein. Die Fehler zeigen tatsächlich die Stärke und das Potenzial dieser Art von Programmen, insbesondere für das kulturelle Erbe. Durch die Förderung und Einhaltung eines lokal ausgerichteten und von unten nach oben gerichteten Ansatzes – ein Ansatz der Faro-Konvention, wenn man so will – zur Organisation von Aktivitäten während eines Hauptstadtjahres kann eine Gemeinde ihre Kultur und ihr Erbe auf hervorragende Weise präsentieren und sie gleichzeitig mit Europa verbinden Dimension auch.

Das bedeutet jedoch, dass man den Menschen vertrauen und ihnen Ressourcen zuweisen muss, die tatsächlich die Arbeit vor Ort erledigen. Die jungen Berufstätigen, die Kultur- und Kulturschaffenden. Diejenigen, die ihre Städte, Regionen und Kulturlandschaften am besten kennen, einfach weil sie von dort kommen.

Denn in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass die Menschen erkennen, dass große Gremien wie die EU, Regierungen und Kommunen sich um sie, ihre Bemühungen, ihre eigene Kultur, Geschichte und ihr Erbe kümmern. Das kann man nur erreichen, indem man diesen Menschen wirklich zeigt, dass man sich um sie kümmert und sie ernst nimmt, indem man bei der gemeinsamen Gestaltung wirklich am „Co“ festhält.

Spenden