Der European Award for Architectural Heritage Intervention würdigt Architektur, die das Erbe auf außergewöhnliche Weise rekonstruiert oder neu entwickelt. Bild: tommaso79/Canva

Fünf Kulturerbestätten gewinnen den Preis für die beste architektonische Intervention

Am 18. Juni wurden die Gewinner des 5. Europäischen Preises für Intervention im Bereich des architektonischen Erbes bekannt gegeben. An dem alle zwei Jahre veranstalteten Wettbewerb nahmen knapp 300 Projekte aus 23 verschiedenen Ländern teil. Nachdem die Jury 15 Finalisten ausgewählt hatte, wurden vier von ihnen zu Gewinnern erklärt in vier verschiedenen Kategorien.

Der Wettbewerb wird von der Architektenvereinigung Kataloniens (COAC) und der Architektenvereinigung zum Schutz und zur Erhaltung des architektonischen Erbes (AADIPA) organisiert. Das Kulturministerium von Katalonien und die Stadt Barcelona unterstützen auch den Architekturerbepreis, der die besten Formen architektonischer Eingriffe oder Restaurierungen von Kulturerbestätten auszeichnet. Die Finalisten konnten Preise in vier Kategorien gewinnen: Intervention im baulichen Erbe, Außenräume, Planung und Verbreitung.

Preise und Gewinner

Das Königliches Museum der Schönen Künste in Antwerpen, Belgien, gewann die erste Kategorie für Eingriffe in das bauliche Erbe. Die Jury zeigte sich beeindruckt, „dass die Komplexität und der Umfang des Projekts sie nicht daran gehindert haben, die Modernisierung des Gebäudes zu beschließen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei der Sanierung lobte die Jury auch, dass der neue Entwurf die Wahrnehmung des Gebäudes nicht verändert.

Die Königliche Akademie der Schönen Künste in Antwerpen (KMSKA) war seit 2011 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Bild: KMSKA/still

Der zweite Preis ging an die Synagogenplatz Projekt in Onda, Spanien. Eine archäologische Stätte aus dem 11. und 12. Jahrhundert hebt erfolgreich antike arabische Paläste und eine christliche Kirche hervor. Durch die gestalterische Verbindung des Geländes mit seiner Umgebung sprach die Jury von „einer archäologischen Stätte, die zu einem lebendigen, modernen Raum geworden ist“. Ein würdiger Gewinner in der Kategorie Außenräume. 

Inzwischen ist das Studium der Stadtlandschaft der La Nova Esquerra de l'Eixample Nachbarschaft in Barcelona, ​​Spanien, den Preis für Planung gewonnen. Beeindruckt zeigte sich die Jury von der Herangehensweise der Forschung an den historischen Raum, „die nicht so sehr auf physische Gebäude Wert legt, sondern auf ihr Negativ, auf das kollektive Gedächtnis und auf die Beziehungen, die um die Lücken und die dort geschaffenen Landschaften entstehen“. Die Studie erstellte zehn Leitlinien für zukünftige Aktionen in der Nachbarschaft.

Die Studie des Stadtteils La Nova Esquerra de l'Eixample zielt darauf ab, mehr Zusammenhalt innerhalb eines Ortes zu schaffen, ohne seine Urbanität zu verlieren. Bild: Barcelona Urban Landscape Institute

Der letzte Preis ging an die Zwei Häuser Projekt aus Weimar. Die Jury belohnte die Idee, ein Stück Geschichte filmisch zu präsentieren. Das Projekt ist inspiriert von einem japanischen Architekten, der in den 1920er Jahren an der Bauhaus-Akademie studierte. Im 21. Jahrhundert schufen japanische Studenten ihr eigenes Erbe, indem sie die Häuser filmten, die der Architekt in Tokio gebaut hatte. Der Film dokumentiert die Bauten, die Geschichten ihrer Bewohner und schildert ihr heutiges Leben in und mit den Gebäuden.

Standbild aus dem Film Zwei Häuser. Bild: Jens Franke/Architectural Heritage Intervention

Quelle: Intervention zum architektonischen Erbe

Erfahren Sie mehr über das architektonisches Erbe oder sehen Sie sich eines der folgenden Tags an:

X