Europäische Kommission: „Digitalisierung aller gefährdeten Denkmäler und Stätten des Kulturerbes bis 2030“

Quelle: tridsanu Thophet über Canva
Quelle: tridsanu Thophet über Canva

Die Kommission empfiehlt einen gemeinsamen europäischen Datenraum für das Kulturerbe. Ziel ist es, bis 2030 alle gefährdeten Denkmäler und Stätten sowie 50 % der am meisten physisch besuchten Denkmäler und Stätten zu digitalisieren.

Europeana Grundlage für den Aufbau des gemeinsamen europäischen Datenraums für das Kulturerbe sein. Eine neu gebildete Expertengruppe der Kommission wird die Umsetzung der Empfehlung überwachen.

Die geschäftsführende Vizepräsidentin für Ein Europa fit für das digitale Zeitalter, Margrethe Vestager, sagte: „Der tragische Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris hat gezeigt, wie wichtig die digitale Bewahrung der Kultur ist, und die Sperren haben die Notwendigkeit eines virtuell zugänglichen Kulturerbes deutlich gemacht. Eine robuste Dateninfrastruktur in Verbindung mit einer einfachen Datenzusammenführung und -freigabe sind die notwendigen Bestandteile eines gemeinsamen europäischen Datenraums für das Kulturerbe.“

EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton erklärte: „Wir sind es künftigen Generationen schuldig, unser europäisches Kulturerbe zu bewahren. Dies erfordert den Aufbau und den Einsatz unserer eigenen technologischen Fähigkeiten, um Menschen und Unternehmen in die Lage zu versetzen, dieses Erbe zu genießen und das Beste daraus zu machen. Wir müssen die Chancen nutzen, die künstliche Intelligenz, Daten und erweiterte Realität bieten. Der europäische Datenraum für das Kulturerbe wird Kreation und Innovation innerhalb des Kulturerbesektors und darüber hinaus in den Bereichen Bildung, Tourismus sowie Kultur- und Kreativsektor fördern.“

Lesen Sie die Pressemitteilung auf der Website der Europäischen Kommission und laden Sie die Empfehlung herunter hier .