Die Europäische Kommission skizziert Maßnahmen, um das kulturelle Erbe auf der politischen Tagesordnung zu halten

Benediktinerabtei, Tyniec Polen
Benediktinerabtei in Tyniec, Polen Bild: Kriksos (wikimedia)

Zum Abschluss des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 auf der Konferenz #EuropeForCulture in Wien hat die Kommission heute eine Reihe von Maßnahmen zum Kulturerbe vorgestellt.

Während des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 nahmen über 6.2 Millionen Menschen an mehr als 11,700 Veranstaltungen in 37 Ländern teil. Um sicherzustellen, dass das Europäische Jahr über 2018 hinaus nachhaltig wirkt, hat die Kommission heute 60 Maßnahmen zur längerfristigen Förderung und zum Schutz des kulturellen Erbes vorgelegt.

Tibor Navracsics, Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, sagte: „Ich bin stolz darauf, dass das Europäische Jahr des Kulturerbes Millionen von Menschen in ganz Europa und darüber hinaus erfolgreich erreicht hat. Wir müssen jetzt sicherstellen, dass sein Erbe weiterlebt - denn das kulturelle Erbe handelt nicht nur von der Vergangenheit, es ist auch der Schlüssel zum Aufbau eines zusammenhängenden, widerstandsfähigen Europas für die Zukunft. Mit dem Europäischen Aktionsrahmen für das kulturelle Erbe schlagen wir eine Reihe von Initiativen vor, um sicherzustellen, dass wir das kulturelle Erbe optimal nutzen, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, starke Gemeinschaften aufzubauen und unsere Beziehungen zu unseren Partnern auf der ganzen Welt zu stärken. “

Der Rahmen, der in der von der Kommission im Mai verabschiedeten Europäischen Kulturagenda angekündigt wurde, enthält konkrete Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, die Art und Weise, wie wir das kulturelle Erbe Europas genießen, schützen und fördern, wirklich zu verändern.

Der Rahmen unterteilt die Maßnahmen in fünf Themenbereiche. Diese Maßnahmen werden in den nächsten zwei Jahren durchgeführt und umfassen beispielsweise:

1. Kulturelles Erbe für ein integratives Europa: Partizipation und Zugang für alle

2019 wird die Europäische Kommission das Projekt #WeareEuropeForCulture starten. Es wird Pop-up-Ausstellungen im öffentlichen Raum finanzieren und persönliche Geschichten und Gegenstände hervorheben, die mit dem kulturellen Erbe in Verbindung stehen. Ziel ist es, Menschen zu erreichen, die normalerweise weniger Kontakt zum kulturellen Erbe haben.

2. Kulturelles Erbe für ein nachhaltiges Europa: Intelligente Lösungen für eine kohärente und nachhaltige Zukunft

Die europäische Hauptstadt des intelligenten Tourismus ist eine neue EU-Initiative, die innovativen und intelligenten Tourismus in europäischen Städten belohnt. 2019 werden Helsinki und Lyon den Titel halten. Der Preis soll europäischen Städten eine Plattform bieten, um zusammenzuarbeiten und Erfolgsgeschichten auszutauschen.

3. Kulturelles Erbe für ein widerstandsfähiges Europa: Schutz des gefährdeten Erbes

Ab 2019 wird die Gemeinsame Forschungsstelle der Kommission einen neuartigen Ansatz entwickeln, um die Nachrüstung bestehender historischer Gebäude in ihrem iRESIST + -Projekt zu unterstützen. Ziel ist es, ihre Widerstandsfähigkeit gegen Erdbeben zu erhöhen und sie energieeffizienter zu machen.

4. Kulturelles Erbe für ein innovatives Europa: Mobilisierung von Wissen und Forschung

Die EU wird weiterhin die Entwicklung spezialisierter Fähigkeiten und Kompetenzen unterstützen und das Wissensmanagement und den Wissenstransfer im Bereich des kulturellen Erbes verbessern, auch durch das Erasmus + -Programm. Ziel ist es, gefährdete Fähigkeiten abzubilden, statistische Daten zu sammeln, Berufsprofile zu definieren und Rahmenbedingungen für die Sensibilisierung und Anwerbung junger Menschen für Kulturberufe zu entwickeln.

5. Kulturelles Erbe für stärkere globale Partnerschaften: Stärkung der internationalen Zusammenarbeit

Die EU baut im Rahmen von Horizont 2020 ein internationales Netzwerk für Innovation und Diplomatie des kulturellen Erbes auf. Das Fachwissen der EU wird Drittländer beim Schutz des kulturellen Erbes durch Schulungen unterstützen und die Schaffung innovativer, maßgeschneiderter Lösungen für verschiedene Bereiche fördern (EU-Nachbarländer, Latein Amerika, Afrika, Asien).

Neue App, um kulturelle Orte zu entdecken
Während der # EuropeForCulture-Konferenz vom 6. bis 7. Dezember präsentiert die Kommission außerdem ihre neue mobile Anwendung Cultural Gems und vergibt einen speziellen eTwinning-Preis für kulturelles Erbe. Die beiden Gewinnerprojekte sind Monumental Europe und MATH 3.0 Amazing Trip through History, die es den Lernenden ermöglicht haben, das kulturelle Erbe Europas durch interkulturelle und kollaborative Projekte zu entdecken.

Cultural Gems ist eine Plattform für lokale Gemeinschaften in Städten, um ihre verborgenen kulturellen Orte zu zeigen, und für Besucher und Einheimische, um kulturelle und kreative Orte abseits der ausgetretenen Pfade zu entdecken. Es bietet eine benutzerfreundliche interaktive Karte, die sich auf Kultur-, Kreativitäts- und Gamification-Aspekte konzentriert, um Benutzer einzubeziehen. Die App ist eine Ausgründung des von der Kommission im Jahr 2017 gestarteten Monitors für kulturelle und kreative Städte. Der Monitor vergleicht und bewertet die Leistung von 168 Städten in 30 europäischen Ländern anhand quantitativer und qualitativer Daten. Sowohl der Monitor als auch die mobile Anwendung wurden vom internen Wissenschaftsdienst der Kommission, der Gemeinsamen Forschungsstelle, entwickelt, um lokale politische Entscheidungsträger bei der Nutzung der Kultur zur Förderung von Innovation, Schaffung von Arbeitsplätzen und sozialem Zusammenhalt zu unterstützen.

Hintergrund
Ziel dieses einzigartigen Themenjahres der Juncker-Kommission war es, das Bewusstsein für die soziale und wirtschaftliche Bedeutung des europäischen Kulturerbes zu schärfen. Der erste europäische Aktionsrahmen für kulturelles Erbe wird nun die Arbeit zur Förderung und zum Schutz des kulturellen Erbes für die beiden kommenden Jahre leiten, vor allem durch EU-Politiken und -Programme. Der Rahmen kann auch Regionen und Städte oder Organisationen und Netzwerke des kulturellen Erbes inspirieren, die ihre eigenen Maßnahmen entwickeln möchten. Es wurde durch Austausch mit EU-Mitgliedstaaten, dem Europäischen Parlament, Organisationen der Zivilgesellschaft, Kulturakteuren und internationalen Organisationen wie dem Europarat und der UNESCO vorbereitet.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X