Digitale Bürgerbeteiligung am Kulturerbe | Future Making im Anthropozän Podcast

Heriland-Forscherin Nan Bai und Inez Weyermans vom Denkmalamt der Stadt Amsterdam

In dieser zweiten Folge erklärt die Heriland-Forscherin Nan Bai, wie soziale Medien dazu beitragen können, das Engagement der Bürger für Kulturerbestätten zu verstehen. Als Antwort auf Bai erläutert Inez Weyermans von der Denkmalbehörde der Stadt Amsterdam ihre Ansichten zu Dilemmata bezüglich der Wertschätzung von Amsterdams berühmtem Grachtenringgebiet.

Das Engagement der Bürger für Kulturerbestätten ist schwer zu messen. Langwierige Umfragen oder Besucherfeedbacks nehmen viel Zeit in Anspruch, um sie zu verarbeiten und zu interpretieren. Auf der anderen Seite bieten soziale Medien Tausende von Informationen darüber, wie sowohl Besucher als auch Bewohner über ihre Umgebung denken. Könnten diese Beiträge mit Hilfe von maschinellem Lernen „gemined“ und interpretiert werden, um die Interaktionen, Wahrnehmungen und Emotionen der Menschen in Bezug auf das kulturelle Erbe zu verstehen?

Ja, wahrscheinlich können sie das, behauptet Nan Bai, der die letzten Jahre damit verbracht hat, mehrere Computermodelle zu trainieren, um Tausende von Social-Media-Beiträgen in UNESCO-Welterbestätten in Amsterdam, Venedig und Suzhou zu sammeln und zu verarbeiten. Durch die Untersuchung der Wertschätzung des kulturellen Erbes durch soziale Medien eröffnet sich ein neues Feld von Möglichkeiten (und Nachteilen): „Traditionell denken wir, dass der Status des Kulturerbes von Experten bestimmt wird. Aber auch Bürger und Interessengruppen können einbezogen werden. Ihr Wissen könnte wichtige Hintergrundinformationen für die Entscheidungsfindung schaffen. Soziale Medien liefern bereits eine solche Wissensdokumentation, wie sie von der UNESCO-Empfehlung 2011 zur historischen Stadtlandschaft gefordert wird.“

Die Arbeit von Inez Weyermans betrifft das Grachtenringgebiet aus dem 17. Jahrhundert im Stadtzentrum von Amsterdam. Das historische Stadtzentrum zieht jährlich Millionen von Touristen an. Sie nutzt soziale Medien, um zu beobachten, wie die Bewohner über die Instandhaltung der Stätten denken. Die Renovierung von Brücken und Kais in der Amsterdamer Innenstadt war kürzlich Gegenstand einer Online-Debatte: „Viele Meinungen befassen sich mit Entscheidungen zur Reparatur der Kais. Werden sie in einen historischen Zustand zurückversetzt oder sollen moderne Techniken eingesetzt werden, die die visuelle Wirkung der Kais verändern?“

Nan Bai führt seine Doktorarbeit unter der Leitung von Professor Ana Pereira Roders und Assistenzprofessor Pirouz Nourian von der Technischen Universität Delft durch.

Haben Sie die erste Folge des Future Making in the Anthropocene Podcast verpasst? Hör es dir an hier .

Notizen anzeigen

Links zu Nan Bais Forschung:

Links zu Amsterdam:

Credits

Die Podcast-Reihe „Future Making in the Anthropocene“ wird großzügig unterstützt vom Creative Industries Fund Netherlands und der Vrije Universiteit Amsterdam, die die EU-Projekte Heriland und Terranova koordiniert. Beide Projekte werden durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Marie Sklodowska-Curie-Zuschussvereinbarung Nr. 813883 bzw. Nr. 813904 finanziert.